Autokauf im Netz: Darf bei gebrauchten Autos die Gewährleistung auf 1 Jahr begrenzt werden?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Vor allem in AGB versuchen Händler häufig, die Vertragsbedingungen zu ihren Gunsten zu gestalten. Der BGH hatte kürzlich zu entscheiden, ob eine Verkürzung der gesetzlichen Verjährungsfrist durch eine AGB Klausel zulässig ist.

AGB für Gebrauchtwagenhandel sah Fristverkürzung für die Ansprüche des Käufers wegen Mängeln vor

Im vorliegenden Fall ging es um die Vertragsbedingungen eines Gebrauchtwagenhändlers, der an ein Ehepaar 2006 einen PKW verkauft hatte. Zudem war in den Wagen von dem Autohaus eine Flüssiggasanlage für die Käufer eingebaut worden. Der Händler sah in seinen AGB vor, dass die Verjährungsfrist für Sachmängel ein Jahr betragen sollte. Nachdem dem Ehepaar der PKW Ende 2006 übergeben worden war, mussten sie bereits in den zwei darauf folgenden Jahren 2007 und 2008 mit dem Wagen in die Reparaturwerkstatt, da die Flüssiggasanlage nicht fehlerfrei funktionierte. Zunächst brachten sie den Wagen in die Werkstatt des Autohauses, in dem sie den PKW gekauft hatten. Als sie dort zum wiederholten Male eine Reparatur vornehmen lassen wollten, setzten sie dem Autohändler eine Frist, innerhalb der er sich bereit erklären sollte, die Gasanlage erneut reparieren zu lassen. Anderenfalls wollten sie die Dienste einer anderen Werkstatt in Anspruch nehmen.

Verkäufer berief sich auf Verjährung nach einem Jahr

Da der Autohändler die Reparatur nicht vornehmen ließ, forderte das Ehepaar von ihm die zu erwartenden Kosten für die Erneuerung durch eine andere Werkstatt. Zudem machten sie Schadensersatz und vorgerichtliche Anwaltskosten geltend. Da seit dem Kauf und der Übergabe des PKW jedoch bereits ein Jahr verstrichen war, berief sich der Händler auf Verjährung. Das Ehepaar entschied sich daher dazu, das Autohaus auf Zahlung zu verklagen. Nachdem die Kläger bereits in erster und zweiter Instanz erfolglos geblieben waren, entschied der BGH nun abweichend von den Vorinstanzen, dass eine Verjährung noch nicht eingetreten war. BGH erklärt Klausel für unzulässig

Der BGH entschied mit Urteil vom 29.05.2013 (Az.: VIII ZR 174/12), dass eine AGB Klausel, mit der die gesetzlichen Gewährleistungsrechte verkürzt werden, im vorliegenden Fall unzulässig war. Das Gericht stellte dabei darauf ab, dass eine Klausel nicht zur Verkürzung führen könne, wenn Schadensersatzansprüche in den AGB von der verkürzten Verjährungsfrist nicht ausgenommen seien. Daher griff die gesetzliche 2-Jahresfrist im vorliegenden Fall. Der BGH wies daraufhin die Sache an das Berufungsgericht zurück. Hier muss nun geprüft werden, ob die Verjährung von zwei Jahren zum Zeitpunkt der Klagerhebung abgelaufen war. Dem könnte entgegenstehen, dass die Streitigkeit über die Reparatur des Wagens eventuell die Frist ausgesetzt hatte.

Fazit:

Das Urteil des BGH stärkt die gesetzlich verbrieften Gewährleistungsrechte des Verbrauchers. Eine AGB-Klausel, die auch Schadensersatzansprüche abkürzt, ist unwirksam, da sie die Rechte des Käufers unzulässig beschneidet.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verkäufer-Bewertungen: Müssen Kunden bei schlechten Bewertungen Schadensersatz zahlen? Bewertungen von Kunden können als positive Werbung wirken. Bei negativen Bewertungen werden Kunden aber eher abgeschreckt. Amazon kann sogar Verkäuferaccounts...
Weiterlesen...
Amazon Prime: Dürfen deutsche Händler demnächst selbst versenden? Schneller geht es kaum: Wer in Deutschland beim Online-Versender Amazon über das Prime-Programm bestellt, erhält seine Waren in der Regel am nächsten Tag. Ei...
Weiterlesen...
Kostenfalle Internet by Call: Sind Einwahlgebühren von 1,99 Euro erlaubt? Das Internet ermöglicht neue Formen der Kommunikation. Eine davon ist das sogenannte „Internet-by-call“. Doch wie hoch darf die Gebühr hierfür sein? Das Oberl...
Weiterlesen...
Achtung Mieter: Fristlose Kündigung wegen Vermietung auf „airbnb“? Die Nutzung des Vermittlungsportals „airbnb“ kann für den Wohnungsmieter schwerwiegende Konsequenzen haben. Das Landgericht Berlin musste aktuell entscheiden,...
Weiterlesen...
Papierrechnung: Dürfen Telefonanbieter Extrakosten für Rechnungen per Post verlangen? Um sich Aufwand, Papier und Kosten zu sparen, versenden Telekommunikationsanbieter ihre Rechnungen gerne nur noch digital. Für die Rechnung in Papierform müss...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support