BGH: Sind „unverbindliche Flugzeiten“ in AGB von Reiseveranstaltern zulässig?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Gerade bei Flugreisen hat der Kunde ein großes Interesse daran, verbindliche Informationen zu erhalten. Dies hielt den Reiseveranstalter „TUI“ dennoch nicht davon ab, in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unverbindliche Flugzeiten anzugeben. Ob dies zulässig war, musste der Bundesgerichtshof entscheiden.

Verbraucherschützer gehen gegen Allgemeine Geschäftsbedingungen von TUI vor

Der Reisveranstalter „TUI“ (Touristik Union International) verwendete in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zwei Klauseln, welche der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) als unzulässig bemängelte. In den „Ausführlichen Reisebedingungen“ von TUI hieß es wie folgt:

„Die endgültige Festlegung der Flugzeiten obliegt dem Veranstalter mit den Reiseunterlagen.“ sowie „Informationen über Flugzeiten durch Reisebüros sind unverbindlich."

Das erstinstanzlich zuständige Landgericht Hannover stufte nur die erste Klausel als unzulässig ein. Daraufhin gingen die Verbraucherschützer in Berufung. Das Oberlandesgericht Celle untersagte TUI nun die Verwendung beider Vertragsklauseln. Daraufhin reichte das Touristikunternehmen beim Bundesgerichtshof Revision ein. Somit musste das oberste Bundesgericht den Fall endgültig entscheiden.

BGH: „Vorläufige“ Flugzeiten in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unzulässig

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 10. Dezember 2013, Az. X ZR 24/13) bestätigte das Urteil des Oberlandesgerichts Celle. Zunächst stellten die Richter klar, dass es sich bei den „Ausführlichen Reisebedingungen“ um Allgemeine Geschäftsbedingungen handelt, deren Inhalt einer gerichtlichen Kontrolle zugänglich ist. Im Anschluss entschied das Gericht, dass beide Klauseln die Verbraucher unangemessen benachteiligen.

Anzeige

Die erste Klausel ist unzulässig, da sie dem Reiseveranstalter ermöglicht, Flugzeiten willkürlich und daher ohne sachlichen Grund zu ändern. Der Reisende muss aber wissen, wie die voraussichtlichen Flugzeiten angesetzt sind, um die Flugreise ausreichend planen zu können. Hierfür spricht auch § 6 Absatz 2 Nr. 2 BGB-InfoV, wonach dem Reisenden der Tag, die voraussichtliche Zeit und der Ort der Abreise und Rückkehr mitzuteilen sind.

Auch die zweite Klausel wurde durch den Bundesgerichtshof beanstandet. Der Reiseveranstalter TUI kann sich aufgrund dieser Regelung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen jeglicher vertraglicher Bindung entziehen. Dies ist dem Bundesgerichtshof folgend jedoch unzulässig. Sie benachteiligt den Kunden ebenfalls unangemessen. TUI musste daher beide Klauseln aus den Reisebedingungen entfernen.

Fazit:

Klauseln in Flugreiseverträgen, welche es einem Reiseveranstalter erlauben, unverbindliche Flugzeiten anzugeben, sind unzulässig. Der Kunde muss gerade im Bereich von Flugreisen genau planen können. Die Flugzeiten müssen nur dann vom Reiseveranstalter nicht eingehalten werden, wenn außergewöhnliche Ereignisse (z.B. Streiks, Sturmwarnungen) den Abflug unmöglich machen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kondome Made in Germany: Muss das „Made in“- Land das Produktionsland sein? Liest man auf Produkten „Made in Germany“, so wird dies von vielen Käufern als Qualitätsmerkmal angesehen. Ärgerlich ist es, wenn sich dahinter ein völlig and...
Weiterlesen...
Cookie-Hinweis auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht? Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. Die meisten Nutzer sind davon aber ziemlich genervt. Brauchen Seite...
Weiterlesen...
„Ähnlich wie …“: Dürfen Händler ihre Waren mit Markenprodukten vergleichen? Viele Kunden legen auf Markenprodukte Wert. Dies ist auch Händlern bewusst. Der Bundesgerichtshof musste sich fragen, ob sie ihre Produkte mit denen anderer H...
Weiterlesen...
Achtung Online Shops: Klausel "Keine Haftung für Aktualität" kann abgemahnt werden Es erfordert viel Aufwand, den eigenen Onlineshop immer aktuell zu halten. Aus diesem Grund regelte ein Händler auf seiner Internetseite, dass er keine Gewähr f...
Weiterlesen...
Markenrechtsverletzungen bei Google-AdWords: So vermeiden sie Abmahnungen Immer wieder kam es in der Vergangenheit dazu, dass Verwender von Google-AdWords  abgemahnt wurden, wenn sie fremde Marken sowie Produkt- oder Geschäftsbez...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support