Mahnung und Inkasso: Ist die Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag erlaubt?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Kreditwürdigkeit hängt ganz maßgeblich von dem persönlichen SCHUFA-Score ab. Vodafone drohte seinen Kunden bei ausstehenden Rechnungen mit einem SCHUFA-Eintrag. Ob das zulässig war, musste jetzt der Bundesgerichtshof entscheiden.

Verbraucherzentrale Hamburg ging gegen die Praxis von Vodafone vor

In dem Fall ging es um die Mahnpraxis von Vodafone. Für den Einzug der nicht fristgerecht gezahlten Rechnungen beauftragte der Telekommunikationsanbieter ein Inkassoinstitut. Dort war es üblich im Mahnschreiben mitzuteilen, dass die entsprechenden Kundendaten an die SCHUFA übermittelt werden würden.

In dem Mahnschreiben wurde geschrieben, dass Vodafone als Partner der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) verpflichtet ist, die „unbestrittene“ Forderung der SCHUFA mitzuteilen, sofern nicht eine noch durchzuführende Interessenabwägung etwas anderes ergibt. Es wurde in dem Mahnschreiben weiter darauf hingewiesen, dass ein SCHUFA-Eintrag sich auf die finanziellen Angelegenheiten (z.B. die Aufnahme eines Kredites) erheblich auswirken kann. Hiergegen ging die Verbraucherzentrale Hamburg e.V. vor und verklagte Vodafone auf Unterlassung und auf Erstattung der vorgerichtlich bereits entstandenen Anwaltskosten.

BGH bejahte im Revisionsverfahren einen Wettbewerbsverstoß

Vor dem Landgericht verlor die Verbraucherzentrale Hamburg zunächst (LG Düsseldorf, Urteil vom 27. April 2012, Az. 38 O 134/11). Das Oberlandesgericht gab der Verbraucherzentrale im Berufungsverfahren dann jedoch Recht (OLG Düsseldorf, Urteil vom 9. Juli 2013, Az. I-20 U 102/12). Hiergegen legte Vodafone Revision ein, die dann vom BGH entschieden werden musste. Der BGH bestätigte jedoch das Urteil des Oberlandesgerichts (BGH, Urteil vom 19. März 2015, Az. I ZR 157/13 - Schufa-Hinweis).

Der BGH bejahte ebenso wie das Oberlandesgericht einen Verstoß gegen § 4 Nr.1 UWG, da durch Mahnschreiben bei dem Kunden der Eindruck erweckt wurde, dass seine Daten an die SCHUFA übermittelt werden würden, sofern er die Rechnung nicht begleicht. Da ein solcher SCHUFA-Eintrag aber sehr weitreichende Folgen hat, worauf Vodafone in den Mahnschreiben auch selbst hinwies, bestand die Gefahr, dass die Kunden dem Zahlungsverlangen auch nachkommen, wenn die Rechnung eigentlich unrechtmäßig war. Die Entscheidung des Kunden zur Zahlung konnte deswegen z.B. aus Furcht vor dem SCHUFA-Eintrag erfolgen. Da Vodafone mitgeteilt hatte, dass sie verpflichtet seien, die „unbestrittene“ Forderung der SCHUFA mitzuteilen, wurde daraus nicht ausreichend ersichtlich, dass bei Bestreiten der Forderung eine Übermittlung an die SCHUFA gesetzlich nicht zulässig ist.

Fazit:

Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Urteil klargestellt, dass Kunden durch diese Art von Mahnschreiben in wettbewerbswidriger Weise unter Druck gesetzt werden. Da das Mahnschreiben den Eindruck erweckte, der Kunde müsse bereits mit einer Übermittlung seiner Daten an die SCHUFA rechnen, wenn er die geltend gemachte Forderung nicht innerhalb der gesetzten Frist bezahle, wurde unzulässiger Druck ausgeübt.

Zwar ist die Übermittlung an die SCHUFA zulässig, dem Kunden müssen aber die rechtlichen Anforderungen für eine Datenübermittlung an die SCHUFA mitgeteilt werden, damit er eine informierte Entscheidung treffen kann. Vodafone verwendet bereits seit vier Jahren diese Art von Mahnschreiben nicht mehr, sodass sie ihre Praxis nach dem BGH Urteil nicht umstellen müssen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
iPad & Co.: Kann ein Darlehensvertrag wirksam per Tablet abgeschlossen werden? Spätestens mit der Veröffentlichung des iPads der Firma Apple sind Tablet-PCs zur neuen Erfolgsgeschichte im Bereich der Unterhaltungselektronik avanciert. Ob d...
Weiterlesen...
Kartellamt: Vertriebsbeschränkungen von Asics rechtswidrig Immer häufiger versuchen große Marken wie Adidas, Cartier oder Joop mit dem Argument der Qualitätssicherung den Vertrieb ihrer Produkte über das Internet einz...
Weiterlesen...
Urteil: Amazon-Bestellbestätigung ist keine Vertragsannahme Jeder Amazon-Kunde kennt die Bestellbestätigung, die die Plattform unmittelbar nach dem Klick auf den Kaufbutton verschickt. Dass es sich dabei noch nicht um ei...
Weiterlesen...
Reisebuchung online: Kein wirksamer Vertrag, wenn der Name des Passagiers noch nicht feststeht? Bei der Online-Buchung einer Reise muss der Name der Fluggäste angegeben werden. Steht der Name eines Fluggastes bei der Buchung jedoch noch nicht fest, fragt...
Weiterlesen...
Widerruf von Kreditverträgen: Die Banken mauern oft bei der Umschuldung Kaufverträge, die im Internet geschlossen wurden, können widerrufen werden. Dass das auch für Immobilienkredite gilt ist aber kaum bekannt. Aufgrund fehlerhafte...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details