Wichtiges EuGH-Urteil: Darf man vegetarische Lebensmittel "Käse" oder "Butter" nennen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Vegetarische und vegane Lebensmittel verkaufen sich gut. Es gibt sogar Supermärkte, die ausschließlich vegane Lebensmittel verkaufen. Da der Mensch aber ein Gewohnheitstier ist, heißen die veganen Produkte trotzdem ´Käse´, ´Wurst´ und ´Butter´. Der Vergleich mit dem ´tierischen´ Produkt ist aber genau das Problem. Jetzt musste sich der EuGH damit befassen.

Veggie-Käse enthält nur pflanzliche Zutaten – aber ist das dann Käse?

Käse wird aus Milch hergestellt. Aber vegane Ernährung zeichnet sich dadurch aus, dass keine tierischen Produkte verzehrt werden. Das schließt eben neben Eiern auch Milch aus. Deswegen gibt es für Veganer pflanzliche Alternativen aus Soja, Nüssen oder Hefeflocken. Diese sogannten Veggie-Käsesorten werden aber überall auch als „Käse“ verkauft. Der Vergleich mit dem bekannten Produkt soll es den Kunden einfacher machen, die Ware zuzuordnen.

Genau so ein Produkt verkaufte das Unternehmen Tofutown. Auf den Produkten „Veggie-Cheese“ und „Tofu Butter“ standen auch immer Hinweise, dass es sich um pflanzliche Produkte handelte. Gegen die Bezeichnung als „Käse“ und „Butter“ ging aber der Verband Sozialer Wettbewerb vor, sodass der Fall erst einmal vor dem Landgericht Trier landete.

Die Richter wandten sich dann aber mit der Frage and den EuGH, weil es um europäische Vorschriften ging. Es ging dabei vor allem darum, ob die Veggie-Produkte mit den klarstellenden Hinweisen als „Käse“ etc. verkauft werden können.

EuGH: Käse und Butter muss Milch enthalten

Der EuGH entschied, dass vegane Produkte nicht als „Käse“ oder „Butter“ verkauft werden dürfen (Urteil vom 14.06.2017, C-422/16). Nach europäischem Recht ist die Bezeichnung „Milch“ nämlich Produkten vorbehalten, die aus dem Tiereuter stammen. Und das gilt genauso für Bezeichnungen wie „Rahm“, „Sahne“, „Molke“, „Butter“, „Käse“ und „Joghurt“.

Anzeige

Das gilt auch dann, wenn wie in diesem Fall auf der Verpackung ein Zusatz zu finden ist, der auf die pflanzliche Zusammensetzung des Produkts hinweist. Die Richter am EuGH gingen davon aus, dass auch mit einem solchen zusätzlichen Hinweis für den Verbraucher eine Verwechslungsgefahr besteht.

Praxis-Tipps für Händler:

1. Bei veganen Produkten müssen Hersteller jetzt besonders auf die Bezeichnung achten. Bezeichnungen wie „Käse“, „Butter“ etc. sollten Sie vermeiden. Es drohen sonst teure Abmahnungen.

2. Bei Fragen und Unsicherheiten lassen Sie sich rechtlich beraten:

https://www.kanzlei-siebert.de/

 

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hotelbuchungen: Bundeskartellamt kippt Bestpreisklauseln bei HRS Das Bundeskartellamt ist als unabhängige Wettbewerbsbehörde damit betraut, den Wettbewerb in Deutschland zu schützen. Es muss sich daher mit dem Wettbewerbsverh...
Weiterlesen...
Schleichwerbung: Muss eine Pressemitteilung schon im Anrisstext als Werbung gekennzeichnet sein? Werbung muss in Blogs und Webseiten gekennzeichnet und vom übrigen Inhalt eindeutig getrennt sein. Das ergibt sich bereits aus § 58 Abs. 1 RStV. Das LG Düssel...
Weiterlesen...
Flugbuchungen online: Reiseportale und Airlines dürfen bei den Preisangaben nicht mehr tricksen Flugreisen kann man bequem online buchen. Gerade bei den Preisen ist es aber üblich, dass zu dem beworbenen Preis noch eine Reihe zusätzlicher Kosten kommt. D...
Weiterlesen...
Fehlerhaftes Impressum ist nicht abmahnfähig Ein fehlendes oder unvollständiges Impressum war in der Vergangenheit oftmals Anlass für wettbewerbsrechtliche Abmahnungen. Die Frage, ob ein fehlerha...
Weiterlesen...
Widerrufsrecht: Zusenden der Ware nach erfolgtem Widerruf ist wettbewerbswidrig Immer wieder müssen sich deutsche Gerichte mit Fragen zum Thema Abmahnungen und Widerrufsrecht bei Internet-Auktionen auseinander setzen. So nun auch die Richte...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support