Vorsicht Falle: Shopbetreiber haften für Bewertungen von Kunden

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Werbung darf die Kunden nicht täuschen. Diesen Grundsatz kennen mittlerweile fast alle Händler. Doch fallen unter „Werbung“ eigentlich auch Kundenbewertungen? Damit hat sich das Oberlandesgericht Köln beschäftigt.

Händler wirbt mit „Spart Waschmittel“ für „Zauberwaschkugeln“

Ein Händler warb für sogenannte „Zauberwaschkugeln“, die man in Waschmaschinen und Geschirrspülern einsetzen konnte, mit dem Slogan „Spart Waschmittel“. Diese Wirkung beruhte aber nicht auch gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Deswegen mahnte ein Verband den Händler ab. Dieser gab auch eine Unterlassungserklärung ab. Vor und nach der Abgabe der Unterlassungserklärung veröffentlichte der Händler aber auf seiner Webseite einige Kundenbewertungen. In den Bewertungen hieß es dann u.a.:

„Ich benutze weniger Waschmittel“
„Braucht weniger Waschmittel und die Wäsche ist griffiger und nicht so hart“
„Funktioniert wirklich… Dadurch benötigt man auch eine geringere Waschmittelmenge und spart Geld“

Das Oberlandesgericht Köln musste sich nun fragen, ob der Händler gegen die Unterlassungserklärung verstoßen hatte.

OLG Köln: Auch Kundenbewertungen können Werbung sein

Das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 24. Mai 2017, Az. 6 U 161/16) hat entschieden, dass die Kundenbewertungen ebenfalls von der Unterlassungserklärung erfasst waren. Aus der Unterlassungserklärung ergab sich nämlich, dass auch werbende Aussagen im Bereich der Kundenkommentare erfasst sein sollten. Das Gericht stufte die Bewertungen auch als Werbung ein. Denn sie schaffen Vertrauen in die Leistungen des Produkts und können so den Absatz fördern. Außerdem bot der Händler seinen Kunden die Bewertungsmöglichkeit in der Hoffnung an, dass die positiven Bewertungen überwiegen. Deswegen waren die Bewertungen dem Händler auch zurechenbar.

Praxis-Tipps:

1.    Händler müssen bei der Abgabe einer Unterlassungserklärung wegen irreführender Werbung vorsichtig sein. Sie müssen besonders darauf achten, dass sie die beanstandeten Äußerungen nicht noch einmal wiederholen. Nur so lassen sich die in Unterlassungserklärungen festgesetzten Vertragsstrafen vermeiden.

2.    Dabei kann ein Verstoß gegen eine Unterlassungserklärung nach dem Oberlandesgericht schon vorliegen, wenn Kundenbewertungen die Werbeaussage ähnlich wiederholen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
LG Essen: Inhaber und Unternehmensform müssen ins Impressum/ Kontaktformular nicht ausreichend Die Frage, wie ein abmahnsicheres Impressum aussehen muss, beschäftigt Webseitenbetreiber, seit es die gesetzliche Impressumspflicht gibt. Das LG Essen (Az.:44 ...
Weiterlesen...
LG Hamburg: Preisdumping auf my-hammer.de Viele Menschen haben mittlerweile festgestellt, dass es nicht unbedingt der Handwerker vor der eigenen Haustür ist, der die besten Konditionen für eine Auftrags...
Weiterlesen...
Autokauf: Werbung für Porsche muss nicht immer halten, was sie verspricht Kataloge von Autoherstellern sollen die Kunden eigentlich über die Eigenschaften der Wagen aufklären. Dumm nur, wenn sich die angepriesenen Vorteile nach dem Ka...
Weiterlesen...
Mehr Verbraucherrechte gegen Werbe-SMS Der unter anderem für Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshof (Az.: I ZR 191/04, Urteil vom 19.07.2007) hat heute über de...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Werbefilter „Adblock Plus“ darf bleiben Der Axel-Springer-Verlag ist mit seiner Klage gegen Software-Anbieter Eyeo endgültig gescheitert. Der Bundesgerichtshof konnte im Programm Adblock Plus keinen V...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details