OLG München: Irreführende O2-Werbeanrufe über Konkurrenten verboten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Der Telekommunikationsdienstleister O2 ist immer mal wieder für eine Schlagzeile gut. Zuletzt erst beschwerten sich Tausende Kunden über den schlechten Kundenservice des Mobilfunkanbieters. Nun machte auch das OLG München O2 einen weiteren Strich durch die Rechnung aufgrund irreführender Werbeanrufe.

O2-Werber versuchten Telekom-Kunden abzuwerben

Im hart umgekämpften Telekommunikations- und Mobilfunkmarkt sind manchen Akquise-Mitarbeitern scheinbar alle Mittel recht, um neue Kunden zu gewinnen. Mit irreführenden Werbeanrufen und Falschaussagen über den Konkurrenten Telekom versuchte O2 somit Bestandskunden zum Wechsel zu bewegen.

Die O2-Werber behaupteten laut den verunsicherten Telekom-Kunden und dem OLG, dass die Telekom den Anschluss weiterhin nicht mehr bedienen werden. Ein zweiter Kunde berichtete, dass ihm am Telefon versucht wurde einzureden, dass es ein neues Gesetz gebe, welches besagt, dass Telefon- und Internetanschlüsse nicht mehr bei zwei verschiedenen Anbieten bestellt werden dürfen. Die Telekom-Kunden beschwerten sich und meldeten sich bei der Telekom.

Unterlassungsklage gegen Telefonica

Daraufhin reichte die Telekom eine Unterlassungsklage gegen Telefonica, der Muttergesellschaft von O2, ein. Es stellte sich glücklicherweise heraus, dass es sich bei den Werbelügen nur um Einzelfälle handelte und nicht um eine gängige Vorgehensweise von O2, von denen mehrere Kunden betroffen hätten sein können.

In diesem Fall handelt es sich nicht um die erste Entscheidung – die Telekom hatte bereits in erster Instanz gewonnen, doch Telefonica legte gegen die Entscheidung Berufung ein. In zweiter Instanz bestätigte nun auch das OLG München am vergangenen Donnerstag (07.12.2017, Az.: 29 U 208/17), dass Werbeanrufe mit Falschaussagen über die Konkurrenz nicht nur irreführend, sondern auch verboten sind.

Fazit

Der Fall zeigt, dass schon Einzelfälle ausreichen, um solch ein Verbot auszusprechen. Sollten auch Sie von solchen falschen Werbeaussagen konfrontiert werden, melden Sie sich bei Ihrem Anbieter oder beim Verbraucherschutz.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbelüge des Jahres: Alete kassiert wieder Goldenen Windbeutel Foodwatch kürt jährlich seit 2009 die dreisteste Werbelüge. Im Jahr 2017 hat es wieder den Babynahrungshersteller Alete erwischt. Darüber entschieden haben die ...
Weiterlesen...
eKomi & Co: Darf ein Online-Shop ausschließlich mit positiven Bewertungen werben? Um sich bestmöglich im Netz darzustellen, werben Shop-Betreiber oft nur mit positiven Kundenbewertungen. Einige Dienstleister wie eKomi haben sich darauf spezia...
Weiterlesen...
Produktnamen: Irreführung trotz behördlicher Genehmigung möglich? Immer wieder müssen sich Händler wegen angeblicher Irreführung der Kunden vor Gericht verantworten. Das OLG Hamburg musste aktuell entscheiden, ob eine Irrefü...
Weiterlesen...
Preissenkung: Durchgestrichene Preise in Onlineshops sind zulässig Es ist stellt keine Irreführung dar, wenn ein Onlineshopbetreiber für ein Produkt wirbt, indem er neben dem aktuellen Verkaufspreis, den früher verlangten, aber...
Weiterlesen...
Schleichwerbung: Muss eine Pressemitteilung schon im Anrisstext als Werbung gekennzeichnet sein? Werbung muss in Blogs und Webseiten gekennzeichnet und vom übrigen Inhalt eindeutig getrennt sein. Das ergibt sich bereits aus § 58 Abs. 1 RStV. Das LG Düssel...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support