Marktmacht Apple: Spotify und Deezer suchen Unterstützung bei der Europäischen Union

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

In einem Schreiben an die EU-Kommission bitten die Betreiber europäischer Streaming-Dienste um Hilfe. Denn beim Abschluss eines Musik-Abos in der iOS-App werden ihre Kunden kräftig zur Kasse gebeten. 30 Prozent Aufschlag auf die Monatsgebühr fordert Apple. Ein Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung, finden die Konkurrenten.

Der App Store als Mittel zur Wettbewerbsverzerrung?

Ed Sheeran und Katy Perry haben sie alle im Programm. Auch der Preis für eine monatliche Streaming-Flatrate liegt bei den meisten Anbietern einheitlich bei rund 10,- Euro. Wer sein Musik-Abo allerdings über die iOS-Software kauft, stellt fest: Während es für Apple Music bei den 10,- Euro bleibt, werden für Spotify, Deezer oder andere Streamingdienste weitere 3,- Euro pro Monat berechnet. Ein wirksames Mittel der Kalifornier, die Konkurrenz auszubremsen, meint Spotify-Chef Daniel Ek.

Seine Appelle an Musikfans, ihr Abo direkt bei Spotify und nicht in der App abzuschließen, waren offenbar ebenso wenig erfolgreich wie die Verhandlungen mit dem Internetriesen. Zusammen mit anderen Anbietern fordert er nun bereits zum zweiten Mal gesetzliche Regelungen durch die Europäische Kommission. Unternehmen wie Apple und Amazon dürften nicht ihre marktbeherrschende Position ausnutzen, um den Wettbewerb zu verzerren.

Abo kann günstiger direkt beim Anbieter abgeschlossen werden

Der Streit zwischen Apple und Spotify ist nicht neu. Um mit dem Apple-Music-Angebot mithalten zu können, wollte der schwedische Betreiber innerhalb der Spotify-App bereits eine Weiterleitung zur Webseite einbauen. So hätten Kunden den Aufpreis für eine Buchung über das Apple-Zahlungssystem umgehen können.

Da aber spielte Apple nicht mit. Stattdessen kündigte man an, die Provision im zweiten Jahr des Abonnements zu reduzieren von 30 auf 15 Prozent. Mit dieser Lösung allerdings war Spotify nicht einverstanden, denn der Aufpreis von 3,- Euro beim ersten Abschluss hätte auch weiterhin Nutzer abgeschreckt.

Fazit:

Die Europäische Union sieht die marktbeherrschende Stellung der großen Internetunternehmen durchaus kritisch. Das zeigt zum Beispiel die Strafe in Milliardenhöhe, die vor wenigen Monaten gegen Google ausgesprochen wurde. Dabei ging es um den eigenen Shopping-Dienst, der durch die Google-Suche bevorzugt wurde. Zu den Gebührenzahlungen im App Store hat Brüssel sich bisher nicht offiziell geäußert.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Händler: OLG Köln äußert sich zu Pflichten bei CE-Kennzeichen Mit dem berühmten „CE“-Zeichen bestätigen Hersteller, dass ihre Produkte den europäischen Sicherheitsstandards gerecht werden. Grundsätzlich muss dieses Zeichen...
Weiterlesen...
eKomi & Co: Darf ein Online-Shop ausschließlich mit positiven Bewertungen werben? Um sich bestmöglich im Netz darzustellen, werben Shop-Betreiber oft nur mit positiven Kundenbewertungen. Einige Dienstleister wie eKomi haben sich darauf spezia...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Abmahnung bei unvollständigem Impressum Sind fehlende oder teilweise unvollständige Angaben im Impressum eines Online-Shops abmahnfähig oder eine Bagatelle? Für einige Gerichte war die Antwort bisher ...
Weiterlesen...
Onlineshops: Ist die Werbung mit „Blitzversand“ wettbewerbswidrig? Verkäufe über Amazon sind besonders einfach, da der Verkäufer kein eigenes Angebot verfassen muss, sondern auf schon bestehende Angebote zurückgreifen uns die...
Weiterlesen...
Groupon & DailyDeal: Dürfen Ärzte auf Gutscheinportalen werben? Gutschein-Portale wie Groupon und DailyDeal erfreuen sich bei Kunden großer Beliebtheit, nicht zuletzt, weil sie oftmals hohe Rabatte auf Waren und Dienstleis...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support