Urteil: Produktionsland muss mit Herkunftsangabe übereinstimmen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die regionale Herkunft von Produkten spielt heute eine immer wichtigere Rolle für Verbraucher. Dabei nehmen es Unternehmen jedoch nicht immer so genau. So hüllte ein bayerischer Bonbonhersteller sein Produkt in weiß-blaues Rautenmusterpapier und versah es mit dem Namen „Alpenbauer“ – obwohl dieser in Österreich produziert. Das fand ein Konkurrent irreführend. Das Oberlandesgericht (OLG) München hat jetzt entschieden: Produktionsland und Herkunftsangabe müssen bei Produkten übereinstimmen. Worauf sollten Händler achten?

So kam es zum Streit der Bonbonhersteller

Ein Bonbonhersteller verpackte seine Leckereien in Papier mit weiß-blauem Rautenmuster und versah dies mit der Aufschrift „Bayerische Bonbonlutschkultur“. Ein weiteres Produkt wies ein je nach Geschmacksrichtung anders gefärbtes Rautenmuster auf und trug die Aufschrift „Bonbonlutschkultur“. Das Unternehmen vertrieb die Produkte unter dem Namen „Alpenbauer“. 

Der bayerische Süßwarenhersteller Wiedenbauer fand, dass diese Aufmachung Kunden in die Irre führe. Denn: Sie würden aufgrund der Rautenmuster, des Verweises auf die bayerische Bonbonlutschkultur und des Namens „Alpenbauer“ davon ausgehen, dass die Bonbons aus Bayern kommen. Da das Unternehmen jedoch in Österreich produziert, entstehe bei Verbrauchern ein falscher Eindruck.

OLG München: "Bayerische Bonbonlutschkultur" muss aus Bayern kommen

Das OLG München musste sich also der Frage widmen, ob Händler Produkte, die sie in Österreich herstellen, mit einer Konnotation zu Bayern versehen dürfen. In Bezug auf das blau-weiße Rautenmuster und die Aufschrift „Bayerische Bonbonlutschkultur“ kamen die Richter zu dem Schluss, dass das Verpackungsdesign Verbraucher glauben lassen könnte, die Süßigkeiten kämen tatsächlich aus Bayern. Das Gericht verbot daher, dass der Hersteller seine Bonbons so weiter verkauft. Damit schloss sich das OLG in seinem Urteil der Vorinstanz an.

Hinsichtlich der Verpackung in Rautenmuster – egal, in welcher Farbe – im Zusammenspiel mit dem Namen „Alpenbauer“ sowie der Darstellung einer Bergkette kamen die Richter zu dem Schluss, dass dies irreführend ist. Auch hier könnten Konsumenten davon ausgehen, das Bonbon würde aus Bayern kommen. Der Bonbonhersteller darf daher diese Kombination aus Text und Grafik nicht mehr verwenden (Urteile vom 15.02.2018, Az. 29 U 1088/17 und 29 U 1034/17). Mit dieser Entscheidung korrigierte das OLG die Einschätzung der Vorinstanz. Diese war noch davon ausgegangen, dass das Rautenmuster in anderen Farben als in Blau und Weiß nicht irreführend ist.Beide Parteien wollen sich das Urteil im Detail anschauen und dann entscheiden, ob sie den Streit vor den Bundesgerichtshof bringen.

Praxis-Tipp

Die Entscheidung zeigt: Händler sollten die Herkunftsangabe ihrer Produkte stets nach dem Produktionsland richten. Selbst wenn ein Produkt einen anderen Herkunftsort nur vermuten lässt, kann bereits eine Irreführung vorliegen. Hier drohen daher teure wettbewerbsrechtliche Abmahnungen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Händler: Pflicht zum Rückruf von Produkten mit verbotenen Werbeaussagen? Werden Händler wegen unzulässiger Werbung verurteilt, dürfen sie diese nicht mehr verwenden. Aber müssen sie auch Produkte zurückrufen, auf denen die verbotene ...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Nach Abmahnung müssen Inhalte auch aus dem Google-Cache gelöscht werden Bei Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht fordern die Abmahner häufig Unterlassungserklärungen. Die Unterlassungserklärungen sollen den Verstoß für die Zukunft u...
Weiterlesen...
Werbeanrufe: Mitarbeiter dürfen keine Pseudonyme am Telefon verwenden Viele Unternehmen gestatten ihren Mitarbeitern, bei Werbeanrufen statt ihren Realnamen ein Pseudonym zu verwenden. Das gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Privatsp...
Weiterlesen...
Wettbewerbsverzerrung: 2,42 Milliarden Euro Strafe für Google Mit drastischen Geldbußen will die Europäische Kommission die Angebotsvielfalt bei Preisvergleichen im Internet sichern. Nach siebenjährigen Ermittlungen kommt ...
Weiterlesen...
Online-Krankschreibung: Wettbewerbszentrale verklagt au-schein.de Ganz ohne Arztbesuch, und trotzdem 100-prozentig gültig – mit diesen Argumenten wirbt ein Hamburger Start-up für seine online bestellbaren Arbeitsunfähigkeitsbe...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support