MyTaxi: Rabatte bis zu 50 Prozent auf Tarifpreis zulässig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Auch künftig dürfen die Anbieter der Smartphone-App mit Vergünstigungen und Gutscheinen für ihr Vermittlungsangebot werben. Eine Klage der Taxi-Genossenschaft hat der Bundesgerichtshof abgewiesen. Im Gegensatz zu den beiden Vorinstanzen sahen die Richter in den Rabatten keine Verletzung des Wettbewerbsrechts. Entscheidend war dabei, dass die Taxiunternehmer der Agentur den vollen Preis berechnen können. 

Lockangebote für das Anmelden in der App

Um sich auf dem Markt der Vermittlungsagenturen einen Platz zu schaffen, lockte der Anbieter von MyTaxi mehrfach mit außerordentlich günstigen Bedingungen. Voraussetzung war das Registrieren sowie das Buchen und Bezahlen einer Taxifahrt über die App. Dank eines Gutscheins oder Rabattcodes wurde den Fahrgästen dann nur die Hälfte des üblichen Tarifs abgebucht. Trotzdem erhielt der Unternehmer den vollen Preis abzüglich einer üblichen Vermittlungsgebühr. Die Differenz zahlte MyTaxi aus eigener Tasche und versprach sich davon für die Zukunft weitere Zusammenarbeit mit den neu gewonnenen Kunden.  

Tarife in Deutschland festgelegt

Allein in den Jahren 2014 und 2015 führte MyTaxi die Aktion viermal über mehrere Wochen hinweg in verschiedenen deutschen Großstädten durch. Gegen das aggressive Konkurrenzverhalten klagte der genossenschaftliche Zusammenschluss der Taxizentralen in Deutschland: Auch MyTaxi müsse sich an die behördlich festgelegten Tarife halten. Nach Meinung des Verbands verstießen die Vergünstigungen gegen Wettbewerbsrecht. Auch das Landgericht und das Oberlandesgericht Frankfurt kamen zu dieser Entscheidung. 

Taxi-Unternehmer erhalten vollen Preis

Der Bundesgerichtshof allerdings wies die Klage der Taxigenossenschaft zurück. Da der App-Anbieter nur Vermittler der Fahrten sei, müsse er selbst die tariflichen Regelungen nicht einhalten. Wichtig sei lediglich, dass die unabhängigen Taxiunternehmer für ihre Leistung den üblichen Preis erhielten. Dies sei bei den Werbeaktionen der Fall gewesen. Auch eine unzulässige Behinderung der Taxigenossenschaften mit ihrer eigenen App „Taxi Deutschland“ sah der BGH nicht. Zwar sei das nicht kostendeckende Erbringen einer Leistung unter bestimmten Bedingungen unzulässig. Dies gelte aber nur, wenn dadurch Mitbewerber vom Markt verdrängt werden könnten. Bei einer zeitlich und räumlich begrenzten Aktion wie den Rabattwochen von MyTaxi sei das aber ausgeschlossen. 

Fazit:

Um neue Kunden zu gewinnen, war der App-Anbieter MyTaxi bereit, im Rahmen von Aktionswochen die Hälfte des Fahrpreises zu übernehmen. Laut Bundesgerichtshof ist das zulässig, solange die Taxiunternehmer den festgelegten Tarif erhalten. Die Konkurrenz auf dem Taximarkt ist durch das Urteil noch ein wenig härter geworden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Zertifikate: Ist Werbung trotz Ablaufdatum erlaubt? Sie werben mit einem Zertifikat? Damit unterstreichen Sie die besondere Qualität Ihrer Waren und Dienstleistungen. Doch wie sieht es aus, wenn eines Ihrer Zerti...
Weiterlesen...
Einmaliger Versand von eMail-Werbung ist verboten Das OLG Naumburg (Az.: 10 U 60/06, Urteil vom 22.12.2006) hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass bereits die einmalige Übersendung einer unerwünschten We...
Weiterlesen...
Buchverkauf: Gilt die Buchpreisbindung auch für E-Books? Normalerweise können Händler die Preise für ihre Produkte frei festlegen. Anders sieht es aber bei Büchern aus. Eine Gesetzesänderung 2016 führte dazu, dass die...
Weiterlesen...
Flugbuchungen online: Reiseportale und Airlines dürfen bei den Preisangaben nicht mehr tricksen Flugreisen kann man bequem online buchen. Gerade bei den Preisen ist es aber üblich, dass zu dem beworbenen Preis noch eine Reihe zusätzlicher Kosten kommt. D...
Weiterlesen...
Marktmacht Apple: Spotify und Deezer suchen Unterstützung bei der Europäischen Union In einem Schreiben an die EU-Kommission bitten die Betreiber europäischer Streaming-Dienste um Hilfe. Denn beim Abschluss eines Musik-Abos in der iOS-App werden...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support