BGH-Urteil: Werbefilter „Adblock Plus“ darf bleiben

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Der Axel-Springer-Verlag ist mit seiner Klage gegen Software-Anbieter Eyeo endgültig gescheitert. Der Bundesgerichtshof konnte im Programm Adblock Plus keinen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb erkennen. Hauptargument der Richter war, dass Seitenanbieter sich problemlos gegen den Werbeblocker zur Wehr setzen können: indem sie Adblock-Benutzer von ihren Inhalten ausschließen. Der Springer Verlag hat daraufhin Verfassungsbeschwerde angekündigt.

Verlage fürchten um ihre Werbeeinnahmen

Das Urteil wurde in Deutschlands Medienhäusern mit großer Spannung erwartet. Denn um ihre kostenlosen Angebote im Internet zu finanzieren, setzen fast alle Verlage auf Werbung. Dieses Prinzip funktioniert aber nur, solange Anzeigen und Banner von den Lesern auch wahrgenommen werden. Das Programm Adblock Plus allerdings blendet den größten Teil der Werbung aus. Zu sehen sind lediglich die sogenannten „Acceptable Ads“. Das sind Anzeigen, die Software-Hersteller Eyeo als unaufdringlich ansieht. Zumindest ein Teil der Werbetreibenden zahlt auch dafür, in die „Whitelist“ der akzeptablen Ausnahmen aufgenommen zu werden.

BGH: Werbeblocker wollen Wettbewerb nicht behindern

Das Oberlandesgericht Köln in der Vorinstanz hatte das sogenannte „Whitelisting“ als unzulässig eingestuft. Gegen die Software selbst allerdings hatte das OLG nichts einzuwenden. Dieses Urteil hat der Bundesgerichtshof nun aufgehoben und Adblock Plus in seiner ursprünglichen Form zugelassen. Eine gezielte Behinderung des Wettbewerbs liegt aus Sicht der Richter nicht vor. Der Betreiber Eyeo habe im Gegenteil sogar Interesse am Funktionieren des Internetangebots, ohne das seine eigene Software überflüssig wäre.

Verlage können sich gegen Werbefilter wehren

Die Richter betonten außerdem, dass die Software keinerlei Schutzmaßnahmen der Webseiten unterlaufe. Ob Adblock installiert werde, entscheide allein der einzelne Nutzer. Die Behauptung, dass Werbeblocker insgesamt das Angebot kostenloser Inhalte im Internet gefährde, habe die Springer AG nicht ausreichend belegen können. Schließlich seien die Verlage den Filtermaßnahmen nicht hilflos ausgeliefert: Es stehe ihnen frei, ihre Inhalte nur solchen Nutzern zur Verfügung zu stellen, denen auch die Werbung angezeigt wird.

Fazit:

Der Bundesgerichtshof hat das Werbefilterprogramm Adblock Plus für zulässig erklärt. Auch die Praxis des Whitelistings ist legal: Die Betreiber der Software dürfen einzelne Anzeigen gegen Bezahlung von der Blockade ausnehmen. Wichtig war den Richtern, dass sich die Verlage zur Wehr setzen können: Indem sie Nutzer von Werbeblockern von ihrem kostenlosen Angebot ausschließen, bleibe ihre Finanzierung gesichert.

Anzeige
Kommentare  
Facherfahrener
0 # Facherfahrener 17.12.2018, 16:58 Uhr
Fazit: ich würde das was den Richtern wichtig war (letzter Satz) mal anders darstellen
Da 4a in die persönliche Rechte der Nutzer eingreift, sichert sich die Justiz ein weiteres
Verfahren vor dem BverfG.
Die Finanzierung sehe ich da etwas anders: Werbung wird ausgestrahlt (mitgeliefert)
für diese Leistung erhalten Sie Geld. Wie bei den privaten Fernsehsendern.
Was die Dienstleister verschweigen ist: dass Sie durch Techniken Benutzerdaten
sammeln, und diese dann an die Werbeunternehmen verkaufen. Was m.M. ein
Verstoß gegen den Datenschutz ist. Wenn der Nutzer ausgesperrt wird, weil dieser
die Werbung nicht zulässt, handelt der Dienstleister extrem agressiv.Z.Zt. RP-Online
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnungen: Besteht ein Wettbewerbsverhältnis zwischen Onlineshop und Ladengeschäft? Das OLG Celle hatte sich in einem aktuellen Verfahren mit der Frage auseinanderzusetzen, ob der Inhaber eines lokalen Ladengeschäft einen Internet-Händler abm...
Weiterlesen...
Werbung: Ist „Himbeer-Rhabarber“-Saft wirklich Himbeer-Rhabarber-Saft? Die Verpackung von Waren ist eine perfekte Werbefläche für das Produkt. Hersteller drucken deswegen meistens die besten Inhaltsstoffe oder Zutaten auf die Packu...
Weiterlesen...
Google AdWords - Nennung von Markennamen ist Verstoß gegen Wettbewerbsrecht AdWords sind eine spezielle Form der Internetwerbung die der Suchmaschinen-Marktführer Google eingeführt hat. Die Eingabe von zusätzlichen Wörtern neben dem eig...
Weiterlesen...
Vorsicht bei Werbung: Wer darf sich Testsieger nennen? Ohne Werbung im Netz geht heutzutage nichts mehr – oder zumindest nicht viel. Kein Wunder also, dass immer mehr Händler online Werbung schalten. Über Systeme wi...
Weiterlesen...
Verjährung bei rechtswidriger Werbung Wann beginnt eigentlich die Verjährungsfrist bei wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen im Internet? Diese Frage hatte das OLG Köln (AZ.: 6 U 232/06, Urtei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support