Geplanter Verschleiß: Apple und Samsung haben Smartphones gezielt verlangsamt

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Fünf und zehn Millionen Euro Strafe hat die italienische Kartellbehörde den Herstellern von iPhone 6 und Galaxy Note 4 auferlegt. Für die Wettbewerbshüter steht außer Frage, dass die beiden IT-Riesen die Modelle schon zwei Jahre nach Markteinführung mit Updates bewusst verlangsamt haben. Die Folge: Kunden stiegen auf Nachfolgegeräte um und bescherten den Unternehmen weitere Umsätze.

Kartellbehörde kritisiert unlautere Geschäftspraktiken

Immer wieder wurden die Besitzer der Galaxy-Note-4-Reihe seit Mai 2016 dazu aufgefordert, das Android-Betriebssystem Marshmallow auf ihre Geräte zu spielen. Was Hersteller Samsung nicht verriet: Das Programm war für die Note-7-Generation optimiert. Auf älteren Modellen konnte das Update zu schwerwiegenden Fehlfunktionen führen und die Leistungsfähigkeit verringern. Nur ein Vierteljahr später drohte Apple-Kunden das gleiche Problem. Hier war das iPhone 6 betroffen, das laut Hersteller unbedingt aktualisiert werden sollte. Dass die empfohlene iOS-Version 10 wesentlich mehr Energie verbrauchte, erfuhren die Besitzer nicht. Sie stellten nur fest, dass ihre Geräte nach der Installation wesentlich langsamer liefen und sich manchmal sogar ohne Vorwarnung abschalteten.

Das Update vom Update bringt noch mehr Frust

Anstatt seine Kunden über den Zusammenhang aufzuklären, brachte Apple mit iOS 10.2.1 eine weitere Aktualisierung auf den Markt. Die sollte zumindest die plötzlichen Abschaltungen verhindern, verringerte die Gesamtleistung aber erneut. War die Garantie des Geräts bereits abgelaufen, mussten verzweifelte Kunden selbst in einen neuen Akku oder gleich ein neues iPhone investieren. Informationen über Wartung, Austausch, Überprüfung oder sonstige Handlungsmöglichkeiten – Fehlanzeige. Darin sahen die italienischen Wettbewerbshüter einen weiteren Verstoß, für den ebenfalls das maximal mögliche Bußgeld bei unlauteren Geschäftspraktiken verhängt wurde.

Höchststrafe und Verpflichtung zur Aufklärung

Zehn Millionen Euro hat der Apple-Konzern nun zu zahlen, fünf Millionen sind es bei Samsung. Die Kartellbehörde AGCM spricht von einer komplexen Untersuchung und lässt keinen Zweifel an den Verstößen gegen die Verbraucherschutzgesetze. Beharrlich hätten die beiden Hersteller immer wieder zum Download aufgefordert. Dass die Updates für ihre Modelle nicht geeignet waren, habe man den Kunden verschwiegen. Und auch bei der Wiederherstellung des früheren Gerätezustands hätten Apple und Samsung keinerlei Unterstützung geleistet. Neben der Geldstrafe sind die beiden Konzerne nun auch dazu verpflichtet, auf ihren italienischen Webseiten über die Entscheidung der Wettbewerbshüter zu informieren.

Fazit

Die Entscheidung der AGCM ist nicht nur für Handybesitzer interessant. Immer wieder kritisieren Verbraucherschützer, dass Hersteller die Lebensdauer ihrer Geräte gezielt begrenzen. Die italienische Behörde hat mit der dreifachen Verhängung der Höchststrafe nun deutlich gemacht, dass sie ein solches Geschäftsverhalten nicht dulden wird.

Anzeige
Kommentare  
Uwe
+1 # Uwe 26.04.2019, 14:14 Uhr
Das technischer Fortschritt ein Rückschritt ist, glaubt vielleicht wirklich nur ein Hauptschüler.

Seit wann belasten zusätzliche Programmfunktionen, den Akku oder die Geschwindigkeit, wenn sie nicht benutzt werden? Schon mal was vom "Neumannschen Flaschenhals" in der Informationsverarbeitung gehört?

Der Behörde zu unterstellen, sie hätte keine Ahnung von Technik ist doch die reinste Projektion eigener Defizite!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kunz
0 # Kunz 02.11.2018, 09:10 Uhr
Das klingt für mich eher danach, dass die Mitarbeiter der Kartellbehörde keine Ahnung von Technik haben. Das hat absolut nichts mit absichtlicher Verlangsamung zu tun, dass ist einfach nur technischer Fortschritt. Mit neuen Version können die Geräte mehr, und natürlich verbraucht dieses "Mehr" mehr Strom und braucht mehr Leistung, das würde jeder Grundschüler verstehen. Das zumindest Apple nicht absichtlich verlangsamt, sieht man am letzten iOS Update, bei dem Apple massiv an der Performance gearbeitet hat, damit die älteren Geräte länger benutzt werden können. Und Samsung sollte man auch nicht belasten, denn die setzen ja kein eigenes Betriebsystem ein, sondern ein externes Betriebsystem. Und das wird natürlich auch mit immer neuen Funktionen gefüttert.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Irreführung: Tesla muss Internetwerbung für Modell 3 ändern Nach der Beanstandung durch die Wettbewerbszentrale hat der US-Konzern die Preisdarstellung für sein neues Elektroauto angepasst. Bis zur vergangenen Woche hatt...
Weiterlesen...
Wichtiges EuGH-Urteil: Darf man vegetarische Lebensmittel "Käse" oder "Butter" nennen? Vegetarische und vegane Lebensmittel verkaufen sich gut. Es gibt sogar Supermärkte, die ausschließlich vegane Lebensmittel verkaufen. Da der Mensch aber ein Gew...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Vorsicht bei Werbung mit gesetzlichen Pflichten Das Reiserecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) sehr detailliert geregelt. Unter anderem schreibt das Gesetz vor, dass Reiseveranstalter ihren Kunden einen ...
Weiterlesen...
eKomi & Co: Darf ein Online-Shop ausschließlich mit positiven Bewertungen werben? Um sich bestmöglich im Netz darzustellen, werben Shop-Betreiber oft nur mit positiven Kundenbewertungen. Einige Dienstleister wie eKomi haben sich darauf spezia...
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Sparda-Bank-Werbung für kostenloses Konto ist irreführend Wo „gebührenfrei“ draufsteht, dürfen auch keine Gelder berechnet werden. Die baden-württembergische Sparda-Bank hat nach einem Urteil des Landgerichts Stuttgart...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support