Marktmachtmissbrauch: Steht Google vor seinem vierten Kartellverfahren?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Mit seiner großen Marktmacht steht Google immer wieder im Fokus der Wettbewerbswächter. Die EU untersucht derzeit, ob Google seine Position im Web (erneut) missbraucht hat. Dem Unternehmen droht daher jetzt das mittlerweile vierte Kartellverfahren. Was werfen Konkurrenten dem Suchmaschinenkonzern diesmal vor? Und welche Strafe könnte Google erwarten?

Diese Kartellverfahren hatte Google bereits

Kartellverfahren sind für Google nichts Neues. Im ersten Verfahren hatten die Wettbewerbshüter der EU festgestellt, dass Google mit seinem Preisvergleichsdienst Shopping die Konkurrenz benachteiligt. Auch im zweiten Verfahren musste das Unternehmen eine Niederlage einstecken, da es das mobile Betriebssystem Android benutzt hatte, um seine Position im Suchmarkt zu festigen. Für beide Verfahren soll Google 6,76 Milliarden Euro zahlen. Dagegen hat der Konzern jedoch Rechtsmittel eingelegt. Im dritten Verfahren prüft das Gericht der Europäischen Union (EuG) derzeit, ob Google im Rahmen seines Anzeigennetzwerks AdSense unlautere Praktiken verwendet.

Das sind die aktuellen Vorwürfe

Aktuell sieht sich Google mit verschiedenen Vorwürfen konfrontiert. Im Blickpunkt steht der Zeitraum zwischen Januar 2012 und Dezember 2017:

Google Panda

Googles Such-Algorithmus Panda 4.0 filtert Webseiten mit schlechter Qualität und dünnen Inhalten heraus. Auf diese Weise sollen User primär Seiten mit hochwertigem Content in den Suchergebnissen finden. Beschwerden von Yelp und anderen Konkurrenten aus den Bereichen Reisen, Hotels und Restaurants sehen sich dabei jedoch benachteiligt.

Anzeige

Google OneBox

Googles OneBox ist eine Anzeigebox, die innerhalb der SERP erscheint. Sie versorgt User mit weitergehenden Informationen, die mit ihrer Suchanfrage verwandt sind. Auf diese Weise will die Suchmaschine Antworten auf Fragen liefern, die Nutzer noch nicht gestellt haben. Google soll hier Inhalte wie Bewertungen von Mitbewerbern verwendet haben.

Local Universal Box

Die Local Universal Box blendet Usern vor allem Hotels ein. Hier soll Google ebenfalls auf Content der Konkurrenz zurückgegriffen haben.

Diese Strafe droht Google

Entscheidet sich die EU für ein Kartellverfahren und kommt es zu einem Schuldspruch, könnten auf Google Strafen in Höhe von bis zu 10 Prozent des weltweiten Umsatzes warten. Das heißt: Bei einem Jahresumsatz von 110 Milliarden Dollar in 2017 droht Google eine Strafzahlung von bis zu 11 Milliarden Dollar.

Fazit

Dass sich die Gerichte nicht davor scheuen, hohe Strafen gegen Google auszusprechen, haben die vergangenen Urteile gezeigt. Auch das Urteil des EuG gegen Intel, das eine Strafe von 1,06 Milliarden Euro festlegte, bestätigt das.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fahrschule: Anzeige für einwöchigen Intensivkurs an 8 Tagen irreführend Fahrschulen-Theorie in einer Woche – Geht das? Ja, meinte eine Fahrschule und warb mit einem Wochenkurs, welcher 8 Tage dauerte. Zu Unrecht, wie jetzt das Landg...
Weiterlesen...
Werbung: Dürfen Händler Tee als „gesund“ bezeichnen? Händler dürfen bei ihren Produkte nur eingeschränkt mit Vorteilen für die Gesundheit des Kunden werben. Dies zeigt auch eine neue Entscheidung des Kammergericht...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Was Immobilienmakler bei der Angabe der Provision beachten müssen Immobilienmakler werden für ihre Leistung in Form einer Provision entlohnt. Oft ist dabei die Höhe der Maklergebühr im Inserat angegeben. Doch was müssen Makler...
Weiterlesen...
Flugbuchungen online: Reiseportale und Airlines dürfen bei den Preisangaben nicht mehr tricksen Flugreisen kann man bequem online buchen. Gerade bei den Preisen ist es aber üblich, dass zu dem beworbenen Preis noch eine Reihe zusätzlicher Kosten kommt. D...
Weiterlesen...
Unlauterer Wettbewerb: Flixtrain verklagt Deutsche Bahn Erst Flixbus, jetzt Flixtrain: Das Startup Flixmobility macht der Deutschen Bahn auf Deutschlands Verkehrswegen Konkurrenz. Auf der Schiene sieht sich das Unter...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support