Neues Influencer-Urteil: Cathy Hummels muss nicht jeden Post als Werbung kennzeichnen

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Ein weiteres Mal hat ein deutsches Gericht eine Klage des Vereins Sozialer Wettbewerb wegen angeblicher Schleichwerbung abgewiesen. Instagrammerin Cathy Hummels darf demnach die Hersteller von abgebildeten Produkten ohne Kennzeichnung verlinken, wenn dafür keine Gegenleistung gezahlt wird. Ein Grundsatzurteil für alle Influencer will das Landgericht München aber ausdrücklich nicht gefällt haben.

Tags auch bei unbezahlten Einträgen

Viele ihrer Instagram-Posts sehen aus wie Werbeanzeigen. Dieser Eindruck wird noch dadurch verstärkt, dass beim Anklicken der Bilder die Namen von Anbietern erscheinen. Tippt man diese sogenannten „Tags“ an, wird man auf den Instagram-Accounts des jeweiligen Unternehmens weitergeleitet. So geht Cathy Hummels grundsätzlich bei ihren Einträgen vor – auch dann, wenn sie die abgebildeten Produkte selbst bezahlt und für den Post keine Vergütung erhalten hat. In diesen Fällen allerdings lässt sie den Hashtag #Werbung oder den Hinweis auf eine „bezahlte Partnerschaft“ weg. Eine Praxis, die der Verein Sozialer Wettbewerb immer wieder bei deutschen Influencern abmahnt.

Gewerblicher Charakter klar erkennbar

Das ist Schleichwerbung, so argumentieren die Kläger. Denn derartige Posts kurbeln nicht nur den Umsatz der Hersteller an. Sie steigern auch den Marktwert der Social-Media-Stars, die auf diese Weise künftige Geschäfte anbahnen. Es handelt sich also eindeutig um eine gewerbliche Handlung, die aus Wettbewerbsgründen als solche gekennzeichnet sein muss. Das Landgericht München I (Az. 4 HK O 14312/18) bestätigte zwar den geschäftlichen Charakter der Einträge, hielt aber im Fall Cathy Hummels eine Kennzeichnung für überflüssig. Jeder der 485.000 Follower könne erkennen, dass es sich nicht um einen privaten Kanal für enge Freunde handele. Dafür spreche nicht zuletzt der blaue Haken, mit dem die Accounts von Marken oder Promis verifiziert werden. Von einer Täuschung der Verbraucher könne daher nicht die Rede sein.

Kein Freibrief für andere Instagrammer

Nicht immer allerdings sei der gewerbliche Charakter eines Social-Media-Profils so klar zu erkennen, wie bei Cathy Hummels. Das Landgericht betonte daher, dass nur im Einzelfall entschieden werden könne, ob der Hinweis auf Werbung bei unbezahlten Posts entfallen darf. Die Ehefrau von Fußballstar Mats Hummels hat deshalb angekündigt, weiterzukämpfen: für eine Gesetzgebung, die Influencern bei Herstellerhinweisen gleiche Rechte gibt, wie Modezeitschriften.

Fazit

In einem ähnlichen Fall hatte das Kammergericht Berlin (Az. 5 U 83/18) Ende Januar ebenfalls zugunsten einer Influencerin entschieden. Auch die Bloggerin Vreni Frost muss unbezahlte Markenlinks nicht grundsätzlich als Werbung kennzeichnen. Hier betonten die Richter allerdings die redaktionelle Leistung einzelner Beiträge: Wenn mit der Darstellung zu Information und Meinungsbildung beigetragen werde, handele es sich eben nicht um einen rein gewerblichen Post.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Händler: Pflicht zum Rückruf von Produkten mit verbotenen Werbeaussagen? Werden Händler wegen unzulässiger Werbung verurteilt, dürfen sie diese nicht mehr verwenden. Aber müssen sie auch Produkte zurückrufen, auf denen die verbotene ...
Weiterlesen...
MyTaxi: Rabatte bis zu 50 Prozent auf Tarifpreis zulässig Auch künftig dürfen die Anbieter der Smartphone-App mit Vergünstigungen und Gutscheinen für ihr Vermittlungsangebot werben. Eine Klage der Taxi-Genossenschaft h...
Weiterlesen...
Arzneimittel: Dürfen sie trotz zugelassenem Wirkstoff als „Neuheit“ beworben werden? Einige Pharmakonzerne entwickeln Medikamente, die auf bereits zugelassenen Wirkstoffen beruhen. Dürfen sie das Arzneimittel dann trotzdem als „Neuheit“ bewerben...
Weiterlesen...
Abmahnung bei mobile.de: Brutto -oder Nettopreis? mobile.de wird längst nicht mehr nur von Privatpersonen genutzt, sondern auch immer mehr Autohändler nutzen mittlerweile die Plattform, um ihre Fahrzeuge an den...
Weiterlesen...
Google Places: Abmahnungen wegen falscher Ortsangabe? Das Landgericht (LG) München I hat sich kürzlich mit der Frage beschäftigt, ob falsche Angaben über den Geschäftssitz im Google Places-Profil als irreführende W...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support