EU-Wettbewerbsrecht: Bedenken bei gemeinsamer Netznutzung

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Die Deutsche Telekom und der Telekommunikationsdienstleister O2 sind im osteuropäischen EU-Mitgliedsland Tschechien die beiden großen Betreiber im Mobilfunksektor. Sie haben durch eine Kooperationsvereinbarung die Nutzung eines gemeinsamen Netzes beschlossen. Den Kartellwächtern der EU geht das zu weit: Sie sehen im gemeinsamen Netz eine Einschränkung des Wettbewerbes und einen Verstoß gegen europarechtliche Vorschriften.

Kooperation führt zur Einschränkung des Wettbewerbes

Eigentlich sollen Betreiber im gemeinsamen Netz mehr Effizienz und mehr Leistungsqualität erzeugen. In Tschechien sehen die EU-Wettbewerbshüter dies jedoch nicht gewährleistet. Im Gegenteil, denn: Da beide Anbieter zu den großen Betreibern zählen, führt eine Kooperation eher dazu, dass es weniger Motivation für weitere Verbesserungen der Netze und der entsprechenden Leistungen gebe – das ist zumindest die Ansicht von Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Dies bekommen letztendlich die Verbraucher zu spüren. Immerhin bedienen die beiden Anbieter O2 CZ und T-Mobile CZ rund drei Viertel aller Nutzer im Mobilnetz – schon allein der Anbieter O2 CZ kann über sechs Millionen Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse verbuchen.

Netzdeal steht damit vor dem Scheitern

Eine Rolle spielt dabei auch, dass der tschechische Mobilfunkmarkt insgesamt nur von drei großen Betreibern bedient wird. Der Zusammenschluss von zwei Anbietern bedeutet dabei im Umkehrschluss eine enorme Einschränkung des Wettbewerbes – ein Umstand, der in Bezug auf das EU-Wettbewerbsrecht so nicht zulässig sein kann.

Auch Art. 101 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (kurz: AEUV) sieht explizit die Möglichkeit eines Kartellverbots vor: Dies ist gerade dann einschlägig, wenn Vereinbarungen als wettbewerbswidrig zu bewerten sind.

Hintergrund der gemeinsamen Netznutzung

Bereits im Oktober 2016 hatte die EU-Kommission die Untersuchung eingeleitet, die jetzt zu der Mitteilung an die Netzbetreiber führte. Hier gab keine verbindliche Frist – die Dauer einer kartellrechtlichen Untersuchung nach EU-Recht hängt demnach immer von den konkreten Umständen des Einzelfalles ab.

Fazit

Eine gemeinsame Netznutzung würde in Tschechien nach Ansicht der EU-Kommission für die Verbraucher bzw. Nutzer keinen Vorteil bedeuten, sondern im Gegenteil tendenziell eher Nachteile mit sich bringen. Dies lässt sich mit der Konzentration auf die wenigen Betreiber ganz leicht nachvollziehen. Die Kommission sieht hier die Interessen der Verbraucher gefährdet und spricht sich daher gegen die Vereinbarung zwischen O2 CZ und T-Mobile CZ aus.

 

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Übernahme von E-Plus: Hat Telefónica gegen EU-Vorgaben verstoßen? Als 2014 der Mobilfunkanbieter Telefónica den Konkurrenten E-Plus kauft, macht die EU-Kommission dem Provider zahlreiche Vorgaben für die Übernahme. Diese Vorga...
Weiterlesen...
Software für Internetradio: Ist Werbung mit „20 Songs gratis“ zulässig? Immer mehr Musikliebhaber kaufen neue Songs verstärkt digital anstatt der handelsüblichen CD. Online-Händler erkennen den Trend und werben mit verlockenden Ange...
Weiterlesen...
Flugbuchungen online: Reiseportale und Airlines dürfen bei den Preisangaben nicht mehr tricksen Flugreisen kann man bequem online buchen. Gerade bei den Preisen ist es aber üblich, dass zu dem beworbenen Preis noch eine Reihe zusätzlicher Kosten kommt. D...
Weiterlesen...
Prospekt: Identität ist Pflichtangabe Ein Verkaufsprospekt muss aus wettbewerbsrechtlichen Gründen bestimmte Mindestangaben enthalten. Zu den unverzichtbaren Angaben gehört insbesondere die Identitä...
Weiterlesen...
Marketing: Werbung mit „0 € Bargeldabhebungsgebühr weltweit“ auf dem Prüfstand Werben Banken mit weltweit kostenlosen Bargeldabhebungen, müssen sie diese Werbeversprechen natürlich auch einhalten. Das musste nun auch die Barclays Bank fest...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support