OLG vs. Kartellamt: Facebook und das Wettbewerbsrecht

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Facebook steht immer wieder in der Kritik – so unter anderem auch durch die enorme Datenmenge, die das Unternehmen für die eigenen Zwecke erhebt und sammelt. Das Bundeskartellamt hatte sich hier in einer Entscheidung vom Februar 2019 auf das Wettbewerbsrecht berufen. Im Fokus stand dabei auch der Missbrauch der eigenen Position. Ein Gericht wies diese Vorwürfe jetzt aber zurück.

Kartellrichter untersagten Datensammlung

Ein Dorn im Auge war den Kartellrichtern vor allem der Umstand, dass das soziale Netzwerk auf Datensammlung außerhalb der Plattform ging. Dies geschieht bei Facebook durch den Like-Button, mit dem sich auch auf anderen – und damit fremden – Seiten ein Beitrag auf Facebook markieren lässt. Das Bundeskartellamt sah im Februar darin einen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung von Facebook und untersagte die damit zusammenhängende Erhebung von Daten. Dazu zählte nicht nur Facebook selbst, sondern auch die damit verbundenen Dienste Instagram und WhatsApp.

Facebook mit Beschwerde vor dem OLG Düsseldorf

Das Online-Netzwerk wollte diese Entscheidung nicht hinnehmen – und wandte sich mit einer Beschwerde an das Oberlandesgericht Düsseldorf. Dieses entschied nun: Die Argumentation der Kartellrichter ist nicht ausreichend, um die Datensammlung durch Facebook zu untersagen. Positiver Nebeneffekt für Facebook: Auch die im Februar getroffenen Anordnungen gelten für die Dauer des Beschwerdeverfahrens nicht und bedürfen somit aktuell noch keiner Umsetzung durch das Unternehmen.

Kein Missbrauch der eigenen Marktposition

Insbesondere der Vorwurf des Missbrauchs der eigenen Marktposition lässt das OLG Düsseldorf nicht gelten. Hier mangele es an der notwendigen Kausalität zwischen Datenverarbeitung und Marktmacht. Offen bleibt dabei aber, ob die Datensammlungen nicht doch gegen geltende Datenschutzbestimmungen verstoßen – so insbesondere gegen die europäischen Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO). Grundsätzlich sei aber ein möglicher Verstoß gegen den Datenschutz nicht automatisch auch ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht.

Fazit

Schon bei der Beschwerde hatte sich Facebook auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Regelungen der DSGVO berufen. Eine Kontrolle der Vorschriften müsse durch die irische Datenschutzbehörde erfolgen – dies allein schon deshalb, weil Facebook in Dublin den europäischen Hauptsitz unterhält. Ebenfalls weit von sich weist das soziale Netzwerk das Merkmal der marktbeherrschenden Stellung: Auch dies entspreche nicht den tatsächlichen Gegebenheiten – genauso wenig wie der Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung. Es bleibt abzuwarten, wie das Verfahren fortgeführt wird. Experten erwarten hierzu eine Gang bis vor den Europäischen Gerichtshof.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Wird Kosmetik in Mogelpackungen verkauft? Jeder kennt das - man kauft ein Produkt und wundert sich später, wie wenig Inhalt in der häufig viel zu großen Verpackung ist. Lebensmittelverpackungen waren au...
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Vorsicht bei der Abgabe einer „modifizierten“ Unterlassungserklärung! Bekommt ein Händler eine Abmahnung, liegt dieser meist eine vorformulierte Unterlassungserklärung bei. Diese kann aber u.U. zu weit gefasst sein. Um eine ausufe...
Weiterlesen...
MyHammer: Sind Billigangebote von Architekten zulässig?  Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg hat sich im vergangenen Jahr damit befasst, ob ein Architekt, der ein Angebot auf MyHammer abgibt, das ein Drittel u...
Weiterlesen...
Arzneimittel: Dürfen sie trotz zugelassenem Wirkstoff als „Neuheit“ beworben werden? Einige Pharmakonzerne entwickeln Medikamente, die auf bereits zugelassenen Wirkstoffen beruhen. Dürfen sie das Arzneimittel dann trotzdem als „Neuheit“ bewerben...
Weiterlesen...
Exit-Popups sind wettbewerbswidrig Das Landgericht Düsseldorf (Az.: 2a O 186/02) hatte in der letzten Woche zu entscheiden, ob die Verwendung sogenannter Exit Popup-Fenster auf einer Website...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support