Illegale Absprachen: Apple muss in Frankreich 1,1 Milliarden Euro zahlen

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Es ist die höchste Strafe, die die französische Autorité de la concurrence jemals gegen ein einzelnes Unternehmen verhängt hat. Der Grund: Über Preisvorgaben und die Kontrolle seiner Vertriebswege soll Apple massiv den Wettbewerb behindert haben. So sorgte man dafür, dass die eigenen Produkte zu konstant hohen Verkaufspreisen angeboten wurden. Der iPhone-Konzern hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Konkurrenz ausgeschlossen

Neben dem Verkauf über Webseite und eigene Stores setzt Apple beim Vertrieb in Frankreich auf zwei Großhändler, Tech Data und Ingram Micro. Die wiederum versorgen den Einzelhandel, zu dem auch die von Apple zugelassenen Premium-Verkäufer gehören. Dabei soll der IT-Konzern beiden Großhändlern vorgegeben haben, wie die Artikel auf einzelne Anbieter verteilt werden müssten. Das Ergebnis: Marktanteile wurden praktisch vom Hersteller bestimmt; ein echter Wettbewerb war ausgeschlossen.

Premium Reseller unter Druck

Wer als zertifizierter Apple Premium Reseller auftreten wollte, wurde nach Angaben der Wettbewerbsbehörde streng kontrolliert. Das begann beim Verbot eigener Werbeaktionen und endete bei der Preisgestaltung. Die Geräte durften nicht günstiger abgegeben werden, als in offiziellen Apple-Stores und auf der Apple-Webseite. Die Händler akzeptierten zähneknirschend. Denn wer es nicht tat, erhielt von den Großhändlern keinen Nachschub mehr. Weil die Premium-Shops außerdem fast nur Apple-Produkte im Programm führen durften, war ein Aussteigen aus dem System riskant.

Höchste Strafe gegen ein Einzelunternehmen

Ins Rollen gebracht hat die Untersuchung der Autorité de la concurrence eine Beschwerde eines ehemaligen Apple Premium Reseller im Jahr 2012. Das Unternehmen namens eBizcuss hatte damals Insolvenz anmelden müssen. Vor Gericht warf der Unternehmer Apple vor, sein Geschäft durch eine restriktive Lieferpolitik behindert zu haben. Im Rahmen ihrer Untersuchung hat die französische Wettbewerbsbehörde nach eigenen Angaben am Hauptsitz von Apple und bei den Großhändlern Durchsuchungen durchgeführt und Material beschlagnahmt.

Fazit

Mit seinen restriktiven Vertriebsmaßnahmen und verbotenen Absprachen hat Apple gegen französisches Wettbewerbsrecht verstoßen. Die Wettbewerbsbehörde stufte als besonders schwerwiegend ein, dass der Konzern die wirtschaftliche Abhängigkeit seiner Premium-Händler missbraucht habe. Neben der Rekordstrafe von mehr als einer Milliarde Euro verhängte die Autorité noch zwei weitere Sanktionen: Die beiden Großhändler Tech Data und Ingram Micro müssen 76,1 und 62,9 Millionen Euro bezahlen, weil sie die von Apple vorgegebenen Vertriebswege akzeptiert und umgesetzt haben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fahrdienst-App: LG Köln verbietet Taxi-Konkurrenz UberX Schon im Juli hat das Landgericht Köln den Beförderungsdienst UberX deutschlandweit verboten. Die Vermittlung von Fahrern über App verstoße gegen das Personenbe...
Weiterlesen...
LG Darmstadt: Muss ein homöopathischer Inhaltsstoff nachweisbar sein? Homöopathie ist nach wie vor umstritten. So stufen viele Wissenschaftler die Präparate als Placebo ein. Es gibt jedoch zahlreiche Verbraucher, die auf diese For...
Weiterlesen...
Autovermietung Sixt: Ist der Werbespruch „Ab ins Gelände“ irreführend? Die Autovermietung Sixt ist für ihre auffälligen Werbesprüche bekannt. Dafür heimste das Unternehmen bereits mehrere Preise ein, unter anderem für die beste Flu...
Weiterlesen...
Influencer-Posts: Bundesjustizministerium will UWG ändern Influencer stehen bei vielen Posts vor der Frage, ob sie diese als Werbung kennzeichnen müssen. Sie gehen daher oftmals auf Nummer sicher und markieren ihre Bei...
Weiterlesen...
Urteil: Instagram-Posts mit Produkt-Tags müssen als Werbung gekennzeichnet sein Eine Influencerin veröffentlichte auf ihrem Instagram-Kanal Bilder und kurze Videos zu Sportübungen und Ernährungstipps. Klickten Nutzer die Bilder an, erschien...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support