Falsche Versprechen: Vergleichsportal-Slogan "Nirgendwo günstiger" verboten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Makler-Portal Check24 darf nicht mehr mit seiner „Nirgendwo Günstiger Garantie“ werben. Das Landgericht Köln stufte die Formulierung als irreführend ein. Es verbot den Seitenbetreibern außerdem, Anbieter mithilfe eines undurchsichtigen Tarifnotensystems einzustufen. Die Richter gaben damit dem Versicherer HUK Coburg Recht, der bereits mehrfach gegen das Vergleichsportal prozessiert hatte.

Nicht alle Tarife im Vergleich enthalten

Im heiß umkämpften Markt um die Vermittlung von Auto-Versicherungen setzt Check24 auf klare Botschaften. Wer sich die zeitraubende Suche nach dem besten Tarif sparen will, soll doch einfach dort buchen, wo ihm die „Nirgendwo Günstiger Garantie“ versprochen wird. Was die tatsächlich beinhaltet und wer das Ganze überwacht, dürften die wenigsten Verbraucher überprüfen. Besonders genau hingegen nahmen die Anwälte der HUK Coburg das Versprechen unter die Lupe. Die HUK verzichtet auf eine Zusammenarbeit mit Check24. Sie spart sich somit auch die Provision, die das Portal bei jedem Abschluss kassiert. Die teilweise günstigeren Tarife der Versicherung werden deshalb beim Vergleich gar nicht berücksichtigt.

Nicht immer am günstigsten

Tatsächlich stellte das Landgericht Köln (Az. 84 O 76/19) fest: Check24 kann nur in 80 Prozent der Fälle wirklich das günstigste Marktangebot bieten. Damit sei die Werbung irreführend. Daran könne auch die kurze Einblendung im Werbespot nichts ändern. Damit weist die Plattform darauf hin, dass Kunden eine Entschädigung bekommen, wenn sie „mal nicht“ den günstigsten Preis erhalten haben.

Keine Kooperation – keine Empfehlung

Das Gericht verbot dem Portal außerdem, auf die angeblich schlechte Schadensregulierung der HUK Coburg hinzuweisen. Die Formulierung sei einseitig, zu wenig fundiert und damit insgesamt herabsetzend. Sie wurde Interessenten angezeigt, die angegeben hatten, ihr Fahrzeug sei derzeit bei der HUK Coburg versichert. Eine Eigenwerbung für das Portal mit einem nicht weiter beschriebenen „Testsieg“ untersagte das LG ebenfalls.

Subjektive Bewertungskriterien

Unzulässig ist nach Ansicht der Richter außerdem das Tarifnotensystem, mit dem das Makler-Portal einzelne Anbieter vergleicht. Für Verbraucher sei nicht nachvollziehbar, welche Eigenschaften bei der Benotung berücksichtigt würden. Kein Wunder: Tatsächlich beruhten die Noten nämlich auf subjektiven Einschätzungen der Mitarbeiter von Check24. Objektive Kriterien gebe es nicht.

Fazit

Schon im Februar musste Check24 eine gerichtliche Niederlage einstecken. Der Bund der Versicherungskaufleute BVK hatte gegen die sogenannten „Jubiläumsdeals“ geklagt. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Vergleichsplattform waren Kunden beim Abschluss einer Police damals Beiträge gut geschrieben worden. Das Landgericht München (Az. 33 O 3124/19) hatte darin einen Verstoß gegen das Provisionsabgabeverbot gesehen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vollstreckbares Urteil: Uber drohen Ordnungsgelder bis 250.000 Euro Die Genossenschaft Taxi Deutschland macht ernst. Der Zusammenschluss verschiedener deutscher Taxi-Zentralen hat angekündigt, ab sofort Ordnungsgeld-Anträge gege...
Weiterlesen...
Google: US-Behörden bereiten Kartellklage vor Experten schätzen, dass Google rund ein Drittel des weltweiten Online-Werbemarkts beherrscht. Für diese Stellung könnte Google gegen den Wettbewerb verstoßen. S...
Weiterlesen...
Einzelhandel Bayern: 800-qm-Regel ist verfassungswidrig Seit einigen Tagen dürfen in Bayern Betriebe wie Baumärkte und Buchhandlungen wieder öffnen. Das gilt auch für Einzelhandelsgeschäfte bis 800 qm. Während diese ...
Weiterlesen...
Urteil: Aldi gibt Herkunft von Äpfeln falsch an Dank wachsendem Umweltbewusstsein wollen immer mehr Verbraucher wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Bei einem Einkauf im Supermarkt bevorzugen sie dabei Pro...
Weiterlesen...
Influencer-Urteil: „Sonnyloops“ muss Links als Werbung kennzeichnen Wer darf was in der Influencer-Szene? Und gilt eine Verlinkung auf ein Produkt auch dann als Werbung, wenn dafür kein Geld gezahlt wurde? Eine allgemeingültige ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support