EU-Gericht: Apple muss keine 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Europäische Kommission ist mit ihrer Klage in erster Instanz gescheitert: Apple kommt bis auf Weiteres um die Nachzahlung von 13 Milliarden Euro an den irischen Staat herum. Ob sich die EU mit diesem Ergebnis zufriedengibt, ist noch unklar. Legt sie innerhalb von zwei Monaten Berufung ein, muss der EuGH über das irische Steuermodell für Apple entscheiden.

Ist Irlands Verhalten wettbewerbswidrig?

0,005 Prozent. So niedrig ist nach Berechnungen der Europäischen Kommission der Steuersatz, denn Apple unterm Strich an den irischen Staat zahlt. Dabei betrage der Steuersatz für Unternehmen dort eigentlich 12,5 Prozent. Die Differenz sieht Brüssel als ungerechtfertigte staatliche Beihilfe an, die 1991 und 2007 in besonderen Vereinbarungen zwischen Apple und der Steuerbehörde ausgehandelt worden sei. Insgesamt 13 Milliarden Euro müsse Irland nachträglich von dem Konzern einfordern. Doch die Regierung in Dublin will sich mit dem Investor und Arbeitgeber Apple nicht anlegen. Nun ist die Kommission auch auf dem Rechtsweg gescheitert – zumindest vorerst.

Wo muss ein Weltkonzern versteuern?

Nach Ansicht des EU-Gerichts ( Az. T-778/16 und T-892/16) konnte Brüssel nicht nachweisen, dass die genannten Steuervereinbarungen tatsächlich ungerechtfertigte staatliche Beihilfen darstellten. Die Apple-Anwälte hatten argumentiert, dass die beiden irischen Tochterfirmen hauptsächlich bestimmte Vertriebs- und Fertigungstätigkeiten übernähmen. Entwickelt würden die High-Tech-Produkte dagegen weitgehend in den Vereinigten Staaten. Der Großteil der Gewinne aus dem weltweiten Geschäft sei deshalb in den USA zu versteuern, und nicht in Irland. Das bestreitet die EU-Kommission nicht. Allerdings vermisst sie in den Steuervereinbarungen verlässliche Details zum Geschäft der Unternehmenstöchter. Die zuständigen Behörden hätten gar nicht nachgefragt, welche Gewinne Apple tatsächlich andernorts versteuere. Das bemängelten auch die Richter, sahen darin allerdings keinen ausreichenden Grund für eine milliardenschwere Steuernachzahlung.

Fazit

Schon vor zwei Jahren hat der i-Phone-Konzern die geforderte Summe von 13 Milliarden Euro auf ein Sperrkonto eingezahlt. Dort können sie erst einmal liegen bleiben. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die EU den Fall vor den Europäischen Gerichtshof bringen wird. Denn die Frage nach der Besteuerung multinationaler Konzerne betrifft nicht nur Apple, sondern auch viele weitere Unternehmen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Influencer-Posts: Bundesjustizministerium will UWG ändern Influencer stehen bei vielen Posts vor der Frage, ob sie diese als Werbung kennzeichnen müssen. Sie gehen daher oftmals auf Nummer sicher und markieren ihre Bei...
Weiterlesen...
Online-Krankschreibung: Wettbewerbszentrale verklagt au-schein.de Ganz ohne Arztbesuch, und trotzdem 100-prozentig gültig – mit diesen Argumenten wirbt ein Hamburger Start-up für seine online bestellbaren Arbeitsunfähigkeitsbe...
Weiterlesen...
Irreführung: Kennzeichnung als „TOP-Angebot“ muss diesem Anspruch genügen Wenn künstliche Intelligenz irrt, kann das teuer werden. Auch dann, wenn der Fehler jedem durchschnittlich verständigen Menschen auffällt. So geschehen im Fall ...
Weiterlesen...
Vitalpilze gegen „internationale Viren“: Irreführende Werbungen abgemahnt Seit Beginn der Corona-Krise in Deutschland versuchen zahlreiche Anbieter, die Ängste von Verbrauchern für den Verkauf ihrer Produkte zu nutzen. Dass dabei auch...
Weiterlesen...
Kartellverfahren: EU-Kommission untersucht Apples App Store und Apple Pay Marktbeherrschende Digitalkonzerne wie Google, Amazon und Apple stehen immer wieder in Verdacht, den Wettbewerb zu verzerren. Die EU-Kommission nimmt daher jetz...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support