Kartellrecht: Telegram reicht Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple ein

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Erst kürzlich hatte die EU-Kommission zwei Untersuchungen gegen Apple eingeleitet. Diese sollen klären, ob Apples Provisionsmodell im App Store und die Funktionsweise von NFC über Apple Pay den Wettbewerb verzerren. Beschwerde eingelegt hatten Spotify und Rakuten. Jetzt legte der Messaging-Dienst Telegram Beschwerde gegen Apple ein. Was wirft Telegram Apple vor?

Das wirft Telegram Apple vor

In 2016 arbeitete Telegram an einer Gaming-Plattform. Apple machte jedoch schnell klar, dass diese gegen die App-Store-Regeln verstoßen würde. Telegram stoppte danach die Entwicklung der Plattform, um nicht aus dem App Store geworfen zu werden – und so den Zugang zum iPhone zu verlieren. Facebook musste kürzlich aus den gleichen Gründen seine geplante Gaming-Plattform zurückziehen.

Telegram wirft Apple vor, eine Monopolmacht über den iOS-App-Markt zu haben. Und: Apple blockiere so Innovationen, während es eine „kolossale Provision von 30 Prozent“ für den Verkauf digitaler Dienste einstreiche.

Was fordert Telegram von Apple?

Telegram fordert, dass Apple es iPhone-Usern erlaubt, Apps auch aus anderen Quellen als dem App Store beziehen zu können. Der aktuelle Zustand schränke den Wettbewerb unzulässig ein.

Das sagt Telegram zu Apples Rechtfertigung

Apple hatte sich bereits gerechtfertigt, warum seine 30 Prozent Provision auf den Verkauf digitaler Dienste wettbewerbskonform sei. Telegram-Gründer Pavel Durov bezeichnete die Rechtfertigungen als „Mythen“. Aktuell seien App-Anbieter gezwungen, auf iOS oder Android entwickeln, um „sozial relevant“ zu sein.

Apples Begründung, dass auch andere App Stores ähnlich hohe Provisionen verlangen würden, sei „irrelevant“, so Durov weiter. Denn: App-Anbieter könnten ihre Programme für Android auch außerhalb des Google Play Stores vertreiben oder einen konkurrierenden App Store gründen. Das sei auf iPhone und iPad nicht möglich. Und: Es koste Apple nur einen Bruchteil der Milliardeneinnahmen aus den Provisionen, um seinen App Store zu betreiben.

Fazit

Apple verweist darauf, dass für alle Entwickler die gleichen Regeln gelten würden. Nur einige wenige Anbieter würden nicht nach diesen Regeln spielen wollen. Und: Der Smartphone-Markt sei heftig umkämpft. Apple sei daher in keinem Markt dominant.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Nach Abmahnung müssen Inhalte auch aus dem Google-Cache gelöscht werden Bei Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht fordern die Abmahner häufig Unterlassungserklärungen. Die Unterlassungserklärungen sollen den Verstoß für die Zukunft u...
Weiterlesen...
Vitalpilze gegen „internationale Viren“: Irreführende Werbungen abgemahnt Seit Beginn der Corona-Krise in Deutschland versuchen zahlreiche Anbieter, die Ängste von Verbrauchern für den Verkauf ihrer Produkte zu nutzen. Dass dabei auch...
Weiterlesen...
MyHammer: Sind Billigangebote von Architekten zulässig?  Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg hat sich im vergangenen Jahr damit befasst, ob ein Architekt, der ein Angebot auf MyHammer abgibt, das ein Drittel u...
Weiterlesen...
Monopolstellung: Epic Games verklagt Apple und Google Vor wenigen Tagen führte Epic Games für die mobile Version seines beliebten Videospiels „Fortnite“ eine neue Zahlungsmethode in den App Stores von Android und A...
Weiterlesen...
Heilmittelwerbegesetz: Gericht verbietet kostenlose Brillen für Corona-Helden Ein Optiker warb damit, dass Ärzte und Pflegepersonal eine neue Brille zum Nulltarif erhalten. Dabei versprach er eine Gratisbrille für "unsere Helden - exklusi...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support