Marktmissbrauch: Kartellamt untersucht Beschwerden von Amazon-Händlern

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Während zahlreiche stationäre Läden aufgrund der Corona-Pandemie wochenlang schließen mussten, konnte sich Amazon vor Bestellungen kaum retten. Obwohl davon auch Marketplace-Anbieter profitierten, hagelte es Beschwerden. Nun überprüft das Bundeskartellamt, ob Deutschlands größter Versandhändler während der Krise seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt hat.

Profitieren von Corona-Krise

Die Ausnahmesituation während des Shutdowns sorgte auch online für ein außergewöhnliches Einkaufsverhalten. Verbraucher horteten Klopapier und Babynahrung, Desinfektionsmittel und OP-Masken. Sogar die Versand-Logistik beim Online-Riesen Amazon reichte nicht mehr aus, um die Nachfrage zu befriedigen. Die Folge: Das Unternehmen ließ auch von Marketplace-Händlern nur noch priorisierte Waren anliefern und versenden. Alles, was als „nicht lebensnotwendig“ eingestuft wurde, blieb liegen. Viele Drittanbieter sahen sich durch diese Lieferpolitik benachteiligt. Das Bundeskartellamt allerdings kann hier bisher keinen Marktmissbrauch erkennen, so Präsident Andreas Mundt in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

„Amazon darf kein Preiskontrolleur sein“

Ganz anders sieht das bei der Sperrung von Händlerkonten aus. Die Wettbewerbshüter verfolgen Vorwürfe zahlreicher Händler, dass Amazon sich in ihre Preisbildung eingemischt habe. Tatsächlich hatte der Konzern im März angekündigt, Angebote medizinischer Schutzartikel zu Wucherpreisen von der Plattform zu entfernen. Kartellamts-Präsident Mundt betonte in diesem Zusammenhang, der Online-Riese dürfe auch in Pandemie-Zeiten kein Preis-Kontrolleur sein. Derzeit würden die Vorgänge genauer überprüft und Amazons Stellungnahmen ausgewertet.

Vorwurf: Missbrauch der marktbeherrschenden Position

Mundt wies darauf hin, dass das Kartellamt bereits in der Vergangenheit erfolgreich gegen die Benachteiligung von Marketplace-Anbietern vorgegangen sei. Er bezog sich dabei auf die sogenannte Preisparitäts-Klausel, die Amazon 2013 im Zusammenhang mit einer Untersuchung der Behörde abgeschafft hatte. Sie verbot Händlern, ihre Produkte über eigene Webseiten oder andere Vertriebswege günstiger anzubieten, als auf Amazon. Was man gegenüber den Kunden als Vorteil bewarb, stellte für die Verkäufer einen massiven Eingriff in ihre Preisgestaltung ein.

Fazit

Während bei Weitem nicht alle Onlinehändler vom Corona-Shutdown profitieren konnten, gilt Amazon als großer Gewinner der Krise. Ob der US-Gigant dabei seine Position als Plattform-Anbieter ausgenutzt hat, ist noch offen. Marketplace-Anbieter dürften das Ende der Kartellamts-Untersuchung mit Spannung erwarten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Illegale Preisabsprachen: Bose muss Strafe zahlen Grundsätzlich haben Vertriebshändler einen Spielraum, für welchen Preis sie ein Produkt verkaufen sollen. Auf diese Weise entsteht am Markt ein Wettbewerb, von ...
Weiterlesen...
EU-Kommission: NBC muss 14,3 Millionen Euro zahlen Hersteller, die ihre Produkte in der EU verkaufen, dürfen den vertreibenden Händlern nur wenige Vertriebsbeschränkungen auferlegen. Denn: Darunter leidet der fr...
Weiterlesen...
Marktmacht: Slack reicht Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft ein Erst im letzten Jahr hatte Slack angegeben, dass Microsofts Teams keine Konkurrenz sei. Denn: Teams sei auf Videokonferenzlösungen ausgelegt. Slack habe die Zus...
Weiterlesen...
Bierkartell: Müssen die Kölsch-Brauereien weniger Strafe zahlen? 2005 und 2007 sollen sich mehrere Brauereien abgesprochen haben, die Preise zu erhöhen. Das Bundeskartellamt verhängte 2013 und 2014 daher hohe Strafen gegen di...
Weiterlesen...
BGH: Deutscher Wetterdienst darf keine kostenlose App mit Wetterberichten anbieten Die Gratis-App des DWD muss sich weiterhin auf Lawinen-, Sturm- und Hochwasser-Warnungen beschränken. Zusatzleistungen wie Wettervorhersagen dagegen dürfen nur ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support