Heilmittelwerbegesetz: Gericht verbietet kostenlose Brillen für Corona-Helden

(2 Bewertungen, 1.00 von 5)

Ein Optiker warb damit, dass Ärzte und Pflegepersonal eine neue Brille zum Nulltarif erhalten. Dabei versprach er eine Gratisbrille für "unsere Helden - exklusiv für Pflegerinnen, Pfleger, Ärztinnen und Ärzte". Der Optiker wollte so die Corona-Helden – also Berufsgruppen aus medizinischen Arbeitsbereichen – ansprechen. Ein Verband stufte das als rechtswidrig ein. Er beantragte eine einstweilige Verfügung, um die Werbung zu untersagen. Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart kam jetzt zu dem Ergebnis: Die Werbung war unzulässig. Wie kamen die Richter zu diesem Schluss?

Optiker beendet Aktion vorzeitig

Der Optiker hatte die Kampagne noch vor dem Urteil beendet. Die Begründung: Eine Studie der Universität Bonn riet aus hygienisch-medizinischer Sicht davon ab, einen unkontrollierten Zugang zu Optikerbetrieben zuzulassen.

So entschied das OLG Stuttgart über die kostenlosen Brillen

Das OLG Stuttgart verbot die Werbung mit Gratisbrillen für Corona-Helden nachträglich. Der Optiker durfte in seinen Filialen keine Brillengeschenke für Angehörige bestimmter Berufsgruppen machen. Dabei handelte es sich um eine unlautere geschäftliche Handlung. § 7 Heilmittelwerbegesetz verbietet die kostenlose Abgabe von Medizinprodukten. Das Urteil ist rechtskräftig (Urteil vom 06.08.2020, Az. 2 W 23/20).

OLG Stuttgart sieht nicht erlaubte Produktwerbung

Die Richter verwiesen darauf, dass die Produktwerbung zudem nicht erlaubt war. Denn: Die versprochene Gratisbrille galt nur für bestimmte Kollektionen und Gläser einer bestimmten Marke. Und: Die Werbung beeinflusste Kunden unsachlich. Der Optiker köderte Kunden wahrscheinlich so, dass sie sich nicht mehr nach anderen Angeboten auf dem Markt umsehen. Auf diese Weise könnten sie sich bei dem Optiker für ein Modell entscheiden, obwohl es bei der Konkurrenz eine bessere Brille gibt. Und weiter: Es bestand die Gefahr, dass Kunden aus Dankbarkeit für die kostenlose Brille weitere Brillen, wie etwa eine Sonnenbrille, bei dem Optiker kaufen.

Fazit

Erst kürzlich entschied das Bundesverwaltungsgericht: Apotheken dürfen ihre Kunden hierzulande nicht mit kostenlosen Beigaben locken, wenn diese ein Rezept für verschreibungspflichtige Medikamente einlösen (Urteil vom 09.07.2020, Az. 3 C 20.18). Zwei Apothekerinnen in Coesfeld hatten Gutscheine für eine Rolle Geschenkpapier bzw. ein Paar Kuschelsocken verschenkt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
App Store: Russische Kartellbehörde wirft Apple unlauteren Wettbewerb vor Apple nutzt in seinem App Store immer wieder sein Hausrecht, um Apps von Drittanbietern den Zugang zu verwehren oder zu entfernen. Erst kürzlich verweigerte das...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Nach Abmahnung müssen Inhalte auch aus dem Google-Cache gelöscht werden Bei Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht fordern die Abmahner häufig Unterlassungserklärungen. Die Unterlassungserklärungen sollen den Verstoß für die Zukunft u...
Weiterlesen...
Influencer-Posts: Bundesjustizministerium will UWG ändern Influencer stehen bei vielen Posts vor der Frage, ob sie diese als Werbung kennzeichnen müssen. Sie gehen daher oftmals auf Nummer sicher und markieren ihre Bei...
Weiterlesen...
Urteil: Werbung für Kokosöl mit „100 % Rohkost“ nicht erlaubt Ein Unternehmen warb damit, dass es sein Kokosöl „ohne jegliche Erhitzung“ gewinne. Und: Es beschrieb sein Produkt mit den Angaben „100 % Rohkost“ und „100 % na...
Weiterlesen...
Marktmissbrauch: Kartellamt untersucht Beschwerden von Amazon-Händlern Während zahlreiche stationäre Läden aufgrund der Corona-Pandemie wochenlang schließen mussten, konnte sich Amazon vor Bestellungen kaum retten. Obwohl davon auc...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support