OLG Frankfurt: Was bestimmt die Herkunftsangabe von Schaumwein?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Eine Weinkellerei bezeichnet ihren Schaumwein „Italian Rosé“ als „Product of Italy“. Sie erntet und verarbeitet die Trauben des Schaumweins in Italien. In einem zweiten Schritt setzt sie diesem Zucker, Likör und Hefe zu. Diese sogenannte zweite Gärung nimmt die Weinkellerei in Spanien vor. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt musste jetzt entscheiden: Darf der Weinhersteller seinen „Italian Rosé“ als „Product of Italy“ bezeichnen, wenn er den Schaumwein nicht gänzlich in Italien herstellt?

Konkurrent kritisiert Herkunftsangabe des Schaumweins

Ein Konkurrent fand, dass die Herkunftsangabe des Schaumweins irreführend und daher wettbewerbswidrig sei. Denn: Die Verarbeitung von Grundwein zu Schaumwein nehme die Weinkellerei in Spanien vor. Er wandte sich damit an das Landgericht (LG) Wiesbaden. Dies wies die Unterlassungsansprüche im Eilverfahren zurück (Beschluss vom 3.8.2020, Az. 12 O 1514/20). Dagegen legte der Konkurrent Beschwerde ein. Jetzt musste das OLG Frankfurt entscheiden.

So entschied das OLG Frankfurt über die Herkunftsangabe des Schaumweins

Die Richter des OLG Frankfurt kamen zu dem Ergebnis: Die Weinkellerei darf den Schaumwein auch dann als "Italian Rosé" und „Product of Italy“ bewerben, wenn es die letzte Verarbeitungsstufe in Spanien vornimmt. Denn: Die Weinkellerei erntet und verarbeitet die Trauben in Italien. Das ist entscheidend. Die in Spanien erfolge Gärung ändert nichts daran.

Das OLG Frankfurt wies daher den Antrag im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes ab. Die Weinkellerei darf ihren Schaumwein „Italian Rosé“ weiter als „Product of Italy“ bewerben (Beschluss vom 11.09.2020, Az. 6 W 95/20).

Mehrere Herkunftsangaben sind möglich

Es ist nicht die Intention der entsprechenden Verordnung, dass Hersteller Schaumweine nur dann als Produkt aus Italien bezeichnen dürfen, wenn sowohl die Verarbeitung zu Grundwein als auch die Verarbeitung zu Schaumwein in Italien erfolgen. Das OLG Frankfurt verwies darauf, dass Weinhersteller daher den Ort der zweiten Gärung alternativ zusätzlich angeben können.

Fazit

Erst kürzlich handelte sich ein Solarmodulhersteller mit seiner Aussage "Deutsches Unternehmen - wir bürgen für die Qualität der von uns hergestellten Module" Ärger ein. Denn: Er produzierte seine Module auch im Ausland. Das OLG Frankfurt entschied in diesem Fall: Der Solarmodulhersteller darf für seine Produkte so nicht werben. Das gilt vor allem dann, wenn die Werbeaussage mit einer deutschen Flagge verbunden ist. Das erweckt bei Verbrauchern den Eindruck, es handelt sich um deutsche Produkte (Beschluss vom 17.08.2020, Az. 6 W 84/20).

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Heilmittelwerbegesetz: Gericht verbietet kostenlose Brillen für Corona-Helden Ein Optiker warb damit, dass Ärzte und Pflegepersonal eine neue Brille zum Nulltarif erhalten. Dabei versprach er eine Gratisbrille für "unsere Helden - exklusi...
Weiterlesen...
LG Darmstadt: Muss ein homöopathischer Inhaltsstoff nachweisbar sein? Homöopathie ist nach wie vor umstritten. So stufen viele Wissenschaftler die Präparate als Placebo ein. Es gibt jedoch zahlreiche Verbraucher, die auf diese For...
Weiterlesen...
OLG Frankfurt: Wann sind Werbeaussagen zum Herstellungsort Deutschland erlaubt? Unternehmen geben gern an, dass sie ihre Produkte in Deutschland herstellen. Denn: Für viele Kunden ist das ein Qualitätsmerkmal. Ein Solarmodulhersteller warb ...
Weiterlesen...
App Store: Russische Kartellbehörde wirft Apple unlauteren Wettbewerb vor Apple nutzt in seinem App Store immer wieder sein Hausrecht, um Apps von Drittanbietern den Zugang zu verwehren oder zu entfernen. Erst kürzlich verweigerte das...
Weiterlesen...
Werbekodex: Frankreich verbietet Werbespot von Fahrradhersteller Das niederländische Unternehmen Vanmoof stellt eBikes her. Um das Modell VanMoof S3 zu bewerben, drehte es einen Werbeclip. Dieser rief in Frankreich jetzt eine...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support