OLG Schleswig: Ist Werbung mit „grünem Regionalstrom“ erlaubt?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Ein Energieanbieter vermittelt Strom aus erneuerbaren Energien. Dabei bewarb er sein Angebot unter anderem mit dem Ausdruck „grüner Regionalstrom“. Der Verein zur Förderung lauteren Geschäftsverkehrs fand das wettbewerbswidrig. Der Vorwurf: Die Werbung sei irreführend. Jetzt musste das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig entscheiden. Worauf müssen Stromanbieter bei ihrer Werbung achten?

Wie bewarb der Energieanbieter sein Stromangebot?

Neben dem Ausdruck „grüner Regionalstrom“ nutzte der Stromanbieter die Werbeaussage "Sauberer Strom aus der Nachbarschaft: Ob aus Wind, Sonne oder Biomasse - wir vernetzen dich mit dem Strom, der in deiner Nähe erzeugt wird. Direkt vom Anlagenbetreiber in deine Steckdose. So bekommst du 100 % saubere Energie."

So entschied das OLG Schleswig über die Werbung des Stromanbieters

Das OLG Schleswig kam zu dem Schluss: Die Werbeaussagen des Stromanbieters sind irreführend. Sie verstoßen gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Er darf diese daher nicht mehr verwenden (Urteil vom 3. September 2020, Az. 6 U 16/19).

Verbraucher verstehen unter den Beschreibungen "grüner Regionalstrom" und "Sauberer Strom aus der Nachbarschaft" Strom, der aus Sonne, Wind oder Biomasse in ihrer Nähe gewonnen wird. Die Werbung betont die räumliche Nähe und die Förderung des lokalen Wirtschaftskreislaufes. Entscheidend ist daher, ob Verbraucher die Stromerzeugungsanlage noch als Teil der lokalen Wirtschaft sehen. Der Energielieferant vermittelt jedoch auch Strom aus Anlagen, die mehrere 100 km entfernt sind. Die Beschreibungen "grüner Regionalstrom" und "Sauberer Strom aus der Nachbarschaft" sind daher irreführend.

Strom kommt nicht direkt vom Anlagenbetreiber

Daneben bemängelten die Richter des OLG auch die Werbeaussage "Direkt vom Anlagenbetreiber in deine Steckdose“. Das erweckt den Eindruck, dass der gelieferte Strom direkt aus der Anlage des Betreibers stammt, mit dem Verbraucher ihren Vertrag geschlossen haben. Das ist jedoch nicht der Fall. Denn: Der Anlagenbetreiber speist seinen Strom in das allgemeine Stromnetz ein. Dort vermischt sich dieser mit Strom aus anderen Quellen.

Fazit

In erster Instanz hatte das Landgericht die Klage des Vereins zur Förderung lauteren Geschäftsverkehrs noch abgewiesen. Das OLG ließ keine Revision vor dem Bundesgerichtshof zu. Der Energielieferant kann jetzt noch eine Nichtzulassungsbeschwerde einreichen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
LG Berlin: Darf Google Hotels mit eigener Sterne-Klassifizierung bewerben? Suchen User bei Google nach Hotels in Deutschland, zeigt die Suchmaschine in den Local Listings beispielsweise 3-Sterne-Hotels und 4-Sterne-Hotels an. Das Probl...
Weiterlesen...
Wettbewerbsverstoß: LG Berlin verbietet Kostenfalle von Turbado Der Online-Händler Turbado verkaufte auf seiner Webseite Smartphones, Tablets und Konsolen zu Schnäppchenpreisen. Sowohl die Werbung als auch der Bestellvorgang...
Weiterlesen...
Irreführung: Wettbewerbszentrale geht gerichtlich gegen Tesla-Werbung vor Verspricht US-Autobauer Tesla mehr, als seine Modelle halten können? Eindeutig ja, findet das unabhängige Kontrollgremium der deutschen Wirtschaft. Mit seinen A...
Weiterlesen...
Autovermietung Sixt: Ist der Werbespruch „Ab ins Gelände“ irreführend? Die Autovermietung Sixt ist für ihre auffälligen Werbesprüche bekannt. Dafür heimste das Unternehmen bereits mehrere Preise ein, unter anderem für die beste Flu...
Weiterlesen...
Illegale Preisabsprachen: Bose muss Strafe zahlen Grundsätzlich haben Vertriebshändler einen Spielraum, für welchen Preis sie ein Produkt verkaufen sollen. Auf diese Weise entsteht am Markt ein Wettbewerb, von ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support