Amazon und Apple: Kartellamt untersucht Absprachen

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Mit großen Marken trifft der weltgrößte Versandhändler gerne besondere Vereinbarungen. So wird beispielsweise der Vertrieb der Produkte über Marketplace-Händler untersagt oder an Bedingungen geknüpft. Ob das wettbewerbsrechtlich überhaupt noch zulässig ist, wird nun durch das Bundeskartellamt geprüft. Im Blick haben die Wettbewerbshüter dabei vor allem Absprachen mit dem IT-Riesen Apple.

Keine Chance für Dritthändler

Seit Anfang 2019 dürfen iPhones und iMacs auf Amazon nur noch von autorisierten Händlern verkauft werden. Und vom Bezos-Konzern selbst, der mittlerweile ebenfalls diesen Status erworben hat. Drittanbieter, die Apples Anforderungen nicht erfüllen, gehen leer aus. Solche „Brandgating“-Absprachen könnten durchaus ihre Berechtigung haben, meint der Präsident des Kartellamts, Andreas Mundt. Sie dienen beispielsweise dazu, das Geschäft mit gefälschten Produkten zu unterbinden. Gleichzeitig bestehe aber die Gefahr, dass ein echter Wettbewerb ausgeschaltet würde. Auf die Verhältnismäßigkeit kommt es also an. Und auch darauf, ob die Hersteller alle anderen Möglichkeiten zum Schutz ihrer Marken ausgeschöpft haben.

Problem Produktpiraterie

Beide Konzerne erklärten gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ihre Kooperationsbereitschaft mit der Wettbewerbsbehörde. Die Berechtigungen von Dritthändlern würden nie ohne guten Grund geändert, hieß es bei Amazon. Gleichzeitig investiere man „enorme Ressourcen“, um den Marketplace vor „unrechtmäßigen Waren“ zu schützen. Ein Apple-Sprecher teilte mit, die Kooperation mit Amazon diene dem Schutz der Kunden. Sie sollten sicher sein, bei ihrer Bestellung ein echtes Apple-Produkt zu erwerben. Die Absprachen verletzten aber keinerlei Gesetze, weshalb man die Untersuchung der Behörde selbstverständlich unterstützen werde.

Fazit

Beim Bundeskartellamt läuft derzeit schon ein weiteres Verfahren wegen möglicher Wettbewerbsverstöße gegen Amazon. Es geht dabei um den Einfluss auf die Preisgestaltung von Dritthändlern im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie. Amazon hatte im Frühjahr damit gedroht, medizinische Artikel zu „Wucherpreisen“ von der Plattform zu löschen. Kartellamts-Präsident Mundt hatte in diesem Zusammenhang betont, dass der Online-Riese auch in Pandemiezeiten „kein Preiskontrolleur“ sein dürfe.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fake-Bewertungen: Amazon löscht in Großbritannien 20.000 Texte Der Top-Rezensent der britischen Amazon-Seite schreibt in einem Monat mehrere Tausend Fünf-Sterne-Kritiken. Viele der hochgelobten Produkte bietet er dann auf s...
Weiterlesen...
Urteil: Aldi gibt Herkunft von Äpfeln falsch an Dank wachsendem Umweltbewusstsein wollen immer mehr Verbraucher wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Bei einem Einkauf im Supermarkt bevorzugen sie dabei Pro...
Weiterlesen...
iPhone-Drosselung: Italien bestätigt 10 Millionen Euro Strafzahlung Mit seinem Update auf iOS 10.2.1 drosselte Apple 2017 die Leistung verschiedener iPhones. Der Konzern wollte so verhindern, dass sich Geräte mit angeschlagenem ...
Weiterlesen...
Abmahn-Missbrauch: Gesetz soll nach der Sommerpause kommen Die Vertreter der Regierungskoalition haben sich endlich geeinigt. Der Entwurf für ein „Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ könnte im September vom Bund...
Weiterlesen...
Kartellverfahren: EU-Kommission untersucht Apples App Store und Apple Pay Marktbeherrschende Digitalkonzerne wie Google, Amazon und Apple stehen immer wieder in Verdacht, den Wettbewerb zu verzerren. Die EU-Kommission nimmt daher jetz...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support