EU-Kartellverfahren: Amazon droht Strafe in Milliardenhöhe

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Kommission der Europäischen Union sieht deutliche Hinweise für einen Missbrauch der Marktmacht des Online-Riesen Amazon. In einem Verfahren, das im vergangenen Juli eingeleitet wurde, liegen nun die Vorwürfe auf dem Tisch. Und nicht nur das: Die EU hat bereits eine zweite Untersuchung gestartet, in der es um bestimmte Verkaufspraktiken auf dem Marketplace geht.

Zugriff auf nicht-öffentliche Daten

Die Marktmacht beruht im Wesentlichen auf der Doppelfunktion des Unternehmens. Mit dem Marketplace stellt es unabhängigen Händlern eine Plattform zur Verfügung, über die sie Millionen von Kunden erreichen können. Gleichzeitig aber bietet das Unternehmen hier selbst Produkte an und tritt somit als Konkurrent auf. Als Plattform-Anbieter erhält Amazon Einblick in zahlreiche wichtige Geschäftsdaten der Händler: Klick-Zahlen für einzelne Produkte, Bestellungen, Einnahmen, in Anspruch genommene Garantien und so weiter. Informationen, auf die Konkurrenten normalerweise keinen Zugriff haben. Der Mitbewerber Amazon aber wertet die Angaben aus, um eigene Geschäftsentscheidungen danach auszurichten.

Zweite Untersuchung gestartet

Die Kommission hat nun in dem bereits laufenden Verfahren den nächsten formalen Schritt vollzogen: Sie hat Amazon offiziell informiert, dass der Konzern nach vorläufiger Auffassung gegen Kartellvorschriften der Europäischen Union verstößt. Gleichzeitig hat sie ein zweites Verfahren eingeleitet. Dem liegt der Verdacht zugrunde, dass der Plattform-Betreiber bestimmte Marketplace-Angebote besonders vorteilhaft darstellt. Es handelt sich zum einen um Produkte aus dem eigenen Sortiment des Online-Riesen. Betroffen sind aber auch Waren solcher Händler, die Logistik- und Versandangebote von Amazon nutzen.

Partner-Händler bevorzugt?

Konkret geht es bei dieser Bevorzugung um die Frage, welche der unter „Andere Händler“ aufgeführten Produkte mit Sofortklick in den „Einkaufswagen“ gelegt werden können. Außerdem dürfte sich verkaufsfördernd auswirken, wenn Anbieter mit ihren Waren am Prime-Programm teilnehmen können. Prime-Kunden bestellen häufiger und kaufen dabei mehr Produkte ein als andere. Sollte sich herausstellen, dass diese Ungleichbehandlung tatsächlich gängige Praxis ist, läge auch hier ein Wettbewerbsverstoß vor.

Fazit

Die EU will nicht zulassen, dass Online-Riese Amazon seine Marktmacht zum Nachteil anderer Anbieter ausnutzt. Ein vor einem Jahr eingeleitetes Kartellverfahren hat den bestehenden Verdacht nicht aus der Welt geschafft, sondern eher erhärtet. Ein zweites Verfahren soll nun weitere Vorwürfe prüfen. Sollte die Kommission den Marktmissbrauch eindeutig nachweisen, könnte das für Amazon teuer werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Leistungsschutzrecht in Frankreich: Google soll für Snippets zahlen Bisher gibt das Leistungsschutzrecht in Frankreich vor: Google kann Inhalte für seine Suchergebnisse kostenlos nutzen, wenn Verlage das erlauben. Die französisc...
Weiterlesen...
BGH: Deutscher Wetterdienst darf keine kostenlose App mit Wetterberichten anbieten Die Gratis-App des DWD muss sich weiterhin auf Lawinen-, Sturm- und Hochwasser-Warnungen beschränken. Zusatzleistungen wie Wettervorhersagen dagegen dürfen nur ...
Weiterlesen...
Marktmacht: Slack reicht Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft ein Erst im letzten Jahr hatte Slack angegeben, dass Microsofts Teams keine Konkurrenz sei. Denn: Teams sei auf Videokonferenzlösungen ausgelegt. Slack habe die Zus...
Weiterlesen...
Samsung: Bundeskartellamt kritisiert Werbebanner bei Smart-TVs Bereits seit Jahren zeigt Samsung Werbebanner im Menü seiner Smart-TVs an. Im Netz beschweren sich jetzt immer mehr Kunden darüber. So verlangen sie von Samsung...
Weiterlesen...
LG Essen: Inhaber und Unternehmensform müssen ins Impressum/ Kontaktformular nicht ausreichend Die Frage, wie ein abmahnsicheres Impressum aussehen muss, beschäftigt Webseitenbetreiber, seit es die gesetzliche Impressumspflicht gibt. Das LG Essen (Az.:44 ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support