Irreführung: Mobilfunkanbieter darf nicht uneingeschränkt mit 5G-Standard werben

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Verbraucher sind keine IT-Fachleute. Wer sie für einen Tarif mit 5G-Nutzung begeistern will, muss deshalb auf die eingeschränkte Verfügbarkeit dieses Standards hinweisen. Mit dieser Entscheidung gab das Landgericht Koblenz einem Telekommunikationsunternehmen recht, das einen Mitbewerber wegen irreführender Werbung abgemahnt hatte.

Regional beschränkte Nutzung

Auf einer Internetseite mit Weihnachtsangeboten präsentierte der Anbieter verschiedene Flatrates im Zusammenhang mit einem Hinweis auf das hochmoderne 5G-Netz. Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Zum Angebot“ gelangten Interessenten zu den Details. Hier stellte sich allerdings heraus: 5G-Leistungen waren bei einigen der vorher angezeigten Tarife gar nicht zu haben, bei anderen nur zu einem höheren Preis. Ohnehin kann das Unternehmen das schnelle 5G-Netz nur in wenigen Regionen Deutschlands anbieten. Ein Mitbewerber klagte schließlich auf Unterlassung.

 

Nicht allgemein bekannt

Das Landgericht Koblenz (Az. 4 HK O 51/20) untersagte die Werbung daraufhin als irreführend. Der Anbieter richte sich nicht nur an technikaffine oder besonders interessierte, sondern an alle Verbraucher. Dass sich das 5G-Netz deutschlandweit noch im Aufbau befinde, könne dabei nicht als allgemein bekannt vorausgesetzt werden. Insbesondere wisse der durchschnittliche Kunde nicht, dass 5G-Leistungen derzeit nur in den Städten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main und Köln verfügbar sind.

 

Aufpreis deutlich machen

Darüber hinaus habe die Darstellung den Eindruck erzeugt, 5G-Leistungen seien bereits im billigsten Tarif für 9,99 Euro im Monat enthalten. Dies war aber nicht der Fall. Zwar warf der Anbieter ein, er habe lediglich grundsätzlich auf seine 5G-Leistungen hinweisen wollen. Für das Gericht hingegen stand außer Frage: Der durchschnittliche Verbraucher nehme das sogenannte „Weihnachtsangebot“ als einheitliches Modell inklusive 5G wahr.

 

Fazit

Dass die fünfte Mobilfunkgeneration, also: 5G, derzeit den modernsten Standard darstellt, dürften die meisten Verbraucher inzwischen wissen. Dass das Netz in ihrer Region allerdings möglicherweise noch gar nicht zur Verfügung steht, darf nicht als allgemein bekannt vorausgesetzt werden. In entsprechenden Anzeigen müssen Mobilfunkanbieter deshalb auf die Einschränkungen hinweisen. Nachdem das beklagte Unternehmen keine Rechtsmittel eingelegt hat, ist das Urteil inzwischen rechtskräftig.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verbraucherschutz: EU-Sammelklagen bald erlaubt?
Weiterlesen...
Kartellrecht: Einsatzfotos gegen Aufwandsentschädigung anbieten
Weiterlesen...
Booking.com: BGH erklärt enge Bestpreisklauseln für unzulässig 
Weiterlesen...
Buchverkauf: Gilt die Buchpreisbindung auch für E-Books?
Weiterlesen...
99 Prozent virenfrei: Werbung für Anti-Corona-Mittel irreführend
Weiterlesen...
Tabakwerbung: Bundesrat beschließt weitere Einschränkungen
Weiterlesen...
Keine Irreführung: Käpt‘n-Iglo-Konkurrenz darf an Bord bleiben
Weiterlesen...
Abmahnmissbrauch: Bundesrat segnet Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs ab
Weiterlesen...
Wettbewerb: Bundestag beschließt Gesetz gegen Abmahnmissbrauch
Weiterlesen...
Wettbewerbsverstoß: 1-Cent-Überweisung mit Werbebotschaft unzulässig
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support