Google AdWords: Preisangabe für 0900-Rufnummer durch Sternchen-Hinweis zulässig?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Mit der Fragestellung, in welcher Form im Rahmen einer Google AdWords-Anzeige für eine kostenpflichtige 0900-Rufnummer ein Hinweis auf die anfallende Gesprächskosten erfolgen muss, hat sich kürzlich das Landgericht (LG) Frankfurt am Main beschäftigt. Das Gericht erachtete hierbei einen Hinweis auf die Kosten im räumlich engen Zusammenhang mit der Rufnummer für notwendig. Ein Sternchen-Hinweis, der erst auf der verlinkten Webseite, der sog. Landing-Page, oder am unteren Rand der Webseite aufgelöst werde, sei nicht ausreichend.

Was war geschehen?

Bei den Parteien handelt es sich um Mitbewerber. Der Beklagte bewarb seine Dienstleistungen mittels Google AdWords-Anzeigen, in denen er eine kostenpflichtige 0900-Rufnummer angegeben hatte. Eine Preisangabe war vorhanden, betraf jedoch nur die Kosten für Anrufe aus dem Festnetz. Ein Hinweis auf die abweichenden Mobilfunk-Entgelte erfolgte nicht. Am Ende der Anzeige befand sich ein Sternchen-Hinweis. In dem Auflösungstext zum Sternchen-Hinweis fehlten wiederum die Preise für Gespräche aus dem Mobilfunknetz, während die anfallenden Kosten für Anrufe aus dem Festnetz angegeben waren. Eine Erläuterung zu den Kosten für die Anwahl der beworbenen Nummer aus den Mobilfunk-Netzen fand sich erst am unteren Rand der Webseite.

Die Klägerin hielt die Werbung für wettbewerbswidrig und mahnte den Mitbewerber zunächst ab. Nachdem der Beklagte eine Unterlassungserklärung abgegeben hatte, stritten die Parteien vor Gericht um die Kosten der Abmahnung. Der Beklagte trug zu seiner Verteidigung vor, ihn treffe deshalb keine Kostentragungspflicht, weil es aus Platzgründen unmöglich sei, im Rahmen der Google AdWords-Anzeigen den gesetzlichen Preisangabepflichten nachzukommen.

Entscheidung des Gerichts

Die Richter des LG Frankfurt am Main entschieden in Ihrem Urteil vom 04.03.2011 (Az.: 3/12 O 147/10) zu Gunsten des Klägers und sahen in der Werbung des Beklagten einen wettbewerbswidrigen Rechtsverstoß. Hinsichtlich des Arguments, dass im Rahmen der AdWords-Anzeige nicht ausreichend Platz für die gesetzlichen Pflichtangaben vorhanden sei, verwiesen sie darauf, dass im Zweifel die Werbung unter Nennung einer Servicerufnummer zu unterbleiben habe. Von der Hinweispflicht dürfe aus Verbraucherschutzgründen nicht abgewichen werden. Nicht ausreichend sei es zudem, erst am unteren Rand einer Webseite einen Sternchen-Hinweis aufzulösen.

Fazit:

Die Entscheidung zeigt, dass für Werbung in AdWords-Anzeigen keine Ausnahmen von bestehenden gesetzlichen Hinweispflichten gemacht werden, nur weil die Werbefläche begrenzt ist. Ihre Relevanz erstreckt sich damit nicht nur auf Preisangaben bei Servicerufnummern, sondern geht darüber hinaus. Werbetreibende sollten zur Vermeidung von Abmahnungen bereits in der Anzeige selbst den ihnen auferlegten Preisangabepflichten nachkommen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internet und DSL: Kann der Kunde bei Ausfall Schadensersatz verlangen? Das Internet dient heute neben anderen Zwecken auch der Kommunikation. Doch welche Folgen hat es, wenn das Internet plötzlich ausfällt? Der Bundesgerichtshof ...
Weiterlesen...
Markenrecht: Sind Namen von mobilen Apps rechtlich geschützt?  App-Betreiber geben ihren Apps häufig sehr einprägsame Namen, damit sich die Kunden die App leicht merken können und den Dienst in den App-Stores wieder...
Weiterlesen...
Konzertkartenverkauf: Wiederverkäufer haften nicht für Konzertausfall Bekanntermaßen können Konzertkarten nicht nur beim Veranstalter sondern auch über andere gewerbliche Anbieter zum Beispiel über Auktionsplattformen gekauft werd...
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig? Um die Flut an unerwünschten Werbezusendungen per E-Mail - sog. Spam-Mails - einzudämmen, gehen immer mehr Webseitenbetreiber dazu über, das Impressum ihrer Web...
Weiterlesen...
Paypal: Käuferschutz jetzt auch außerhalb von eBay Bislang kannte man den Paypal-Käuferschutz nur im Zusammenhang mit Käufen auf der Auktionsplattform eBay – wurde die Waren an dieser Stelle nicht geliefert und ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details