Hotelbewertungen im Internet: Was ist erlaubt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bewertungsportale im Internet gibt es inzwischen für fast jede Branche. Ob Ärzte, Lehrer, Anwälte oder Hotels, alles wird bewertet. Immer wieder kommt es dabei zu Diskussionen und Streitfällen – besonders dann, wenn eine Bewertung negativ ausfällt. Das LG Hamburg musste sich mit einem Fall auseinandersetzen, der ein Hotelbewertungsportal betraf.

Was war geschenen

Die Inhaberin eines Hotels verlangte von einer Betreiberin eines Online-Reiseportals die Entfernung bestimmter negativer, somit aus Sicht der Hotelinhaberin geschäftsschädigender, Behauptungen. Die Betreiberin des Online—Reiseportals betreibt nicht nur das Reiseportal. Zum Onlineportal gehört unter anderem auch ein Bewertungsbereich. Die Nutzer des Bewertungsportals können ausführliche Kommentare über die jeweiligen Hotels abgeben, die somit für alle Besucher der Internetseite sichtbar sind. Das Hotel der Klägerin wurde in diesem Portal ebenfalls mehrfach bewertet. Einige Portalnutzer beschwerten sich über zahlreiche angebliche Mängel des Hotels. Nach Ansicht der Inhaberin des Hotels enthielten die Bewertungen jedoch unwahre Tatsachenbehauptungen. Die Hotelinhaberin ist der Meinung, dass das Online-Portal (als Mitbewerber) durch diese unwahren Behauptungen gegen das Wettbewerbsrecht verstößt. Die Hotellinhaberin sieht das Reiseportal deshalb als Mitbewerberin an, da auf dem Onlineportal eben nicht nur Bewertungen abgegeben werden können, sondern auch direkt Reisen gebucht werden können.

Laut Betreiberin des Online-Portals liegt jedoch kein Wettbewerbsverstoß vor, da es sich bei Ihrem Geschäftsbetrieb lediglich um ein Bewertungsportal handelt und sie so gar keine Mitbewerberin sei.

Die Entscheidung des Gerichts

Das LG Hamburg urteilte, dass es der Betreiberin des Online-Reiseportals ab sofort verboten sei, die von der Inhaberin des Hotels angegriffenen Nutzerkommentare zu verbreiten. Das Gericht war der Ansicht, dass das Bewertungsportal als Teil des Online-Reisebüros der Betreiberin anzusehen ist. Das Buchungsgeschäft und das Bewertungsportal sind nach Ansicht des Gerichts sehr eng miteinander verbunden. Eine Klagetrennung ist laut LG Hamburg somit nicht möglich.

Bei dem hier betriebenen Bewerbungsportal steht es für die Betreiberin auch nicht im Vordergrund, die Öffentlichkeit zu informieren. Vielmehr soll die Attraktivität des eigenen Angebots gesteigert werden. Somit ist die Betreiberin des Online-Reiseportals als Mitbewerberin anzusehen. Wer herabsetzende Tatsachen über einen Mitbewerber in Umlauf bringt bzw. die technische Möglichkeit zur Verbreitung anbietet, muss diese Tatsachen auch beweisen können. Ein Beweis ist in diesem Fall allerdings nur teilweise gelungen. Somit hat ist das Gericht der Hotelinhaberin Recht gegeben.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Die 10 häufigsten Fehler bei eBay-Verkäufen: Teil 2-die Widerrufsbelehrung eBay-Verkäufer werden mit zahllosen rechtlichen Vorgaben konfrontiert. Selbst kleinste Verstöße werden von Abmahnern gnadenlos verfolgt.In unserer Serie zeigen ...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Sind kostenpflichtige Telefonnummern in der Widerrufsbelehrungen erlaubt?  Wenn es um die richtige Verwendung der Widerrufsbelehrung geht, können (Online-)Händler so einiges falsch machen. Das Landgericht Hamburg hat nun eine int...
Weiterlesen...
E-Commerce: Können Hersteller den Verkauf von Markenware über eBay und Onlineshops verbieten? Hersteller von Markenwaren aller Art sehen es ungern, wenn ihre hochpreisigen Produkte in Onlineshops oder bei eBay deutlich preiswerter und ohne die im station...
Weiterlesen...
BGH: Zulässigkeit eines Preisvergleichs Eine vergleichende Werbung ist nicht schon deshalb unlauter, weil der Werbende in dem Werbevergleich von ihm selbst festgesetzte Preise für unter seiner Hausmar...
Weiterlesen...
LG Düsseldorf: Keine Abmahnkosten bei fehlender Originalvollmacht Zu der Frage, ob einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung eine entsprechende Originalvollmacht beiliegen muss, gibt es bisher keine einheitliche Rechtssprechung. ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details