Groupon & DailyDeal: Dürfen Ärzte auf Gutscheinportalen werben?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Gutschein-Portale wie Groupon und DailyDeal erfreuen sich bei Kunden großer Beliebtheit, nicht zuletzt, weil sie oftmals hohe Rabatte auf Waren und Dienstleistungen gewähren. Für die Unternehmen, welche die Gutscheine anbieten, kann dies aber schnell nach hinten losgehen, wie der vorliegende Fall zeigt.

Was war geschehen?

Im vorliegenden Sachverhalt hatte ein Zahnarzt im Rahmen einer Werbeaktion verbilligt Gutscheine für Zahnarztleistungen auf den Gutscheinportalen „Groupon“ als auch „DailyDeal“ angeboten.

Unter anderem bewarb er mittels einer Rabattaktion eine professionelle Zahnreinigung für 19,00 € (statt der üblich verlangten 99,00 €) auf Groupon. Auf dem Gutscheinportal „DailyDeal“ hingegen bot er ein sog. Bleaching und eine kosmetische Zahnreinigung für 149,00 € (statt 530,00 €) an.

Ein Mitbewerber sah dies als unzulässig an und beschritt daher den Klageweg gegen den Zahnarzt.

Entscheidung des Gerichts

Die für das Wettbewerbsrecht zuständige Zivilkammer des LG Köln hat mit Urteil von Ende Juni (Urteil vom 21.06.2012 – Az.: 31 O 25/12) entschieden, dass das Anbieten von Zahnarztleistungen rechtswidrig sein kann, wenn diese zu Rabattpreisen auf einem Online-Gutscheinportal angeboten werden.

Anzeige

Die Richter sahen die Rabattaktionen auf „Groupon“ und „DailyDeal“ als  berufsordnungswidrige Werbung an, die nach §§ 8, 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. § 15 BerufsO als wettbewerbsrechtlich unzulässig einzustufen ist.

Indem derartig hohe Rabatte reklamehaft angepriesen werden, werden Kunden auf unzulässige Weise angelockt. Dies gilt gerade im vorliegenden Fall deswegen, weil Kunden Zahnarztleistungen wie eine Zahnreinigung oder ein Bleaching in der Regel selbst zahlen müssen und die Kosten gerade nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Außerdem vertraut ein Kunde, der sich für eine Behandlung bei einem Zahnarzt (und gerade nicht bei einem Kosmetiker) entscheidet, darauf, dass die Behandlung ohne Nebenwirkungen und gesundheitliche Risiken für ihn ausgestaltet ist. Dieses Vertrauen kann aber bei Anbieten von derartigen Rabattaktionen nicht aufrechterhalten werden.

Schließlich wird er zum Abschluss des „Deals“ gedrängt, da die Deals nur zeitlich begrenzt angeboten werden. Nach Ansicht der Richter ist daher von anpreisender Werbung auszugehen, weil Kunden wegen des besonders hohen Rabatts dazu veranlasst werden, einen Vertrag abzuschließen.

Fazit

Ärzte sollten vor Durchführung von Rabatt- und Werbeaktionen auf Groupon & Co. Vorsicht walten lassen. Nicht nur nach Ansicht der Kölner Richter stellt derartige, anpreisende Werbung eine Verletzung von Berufsordnungsvorschriften dar. Vielmehr hatte erst Anfang des Jahres das LG Hamburg (Urteil vom 12.01.2012 – Az.: 327 O 443/11) entschieden, dass die Rabattaktion eines Augenarztes für eine Laserbehandlung wettbewerbswidrig ist.

In einem anderen Fall hatte sich bereits Ende Oktober das Landgericht Berlin mit der Frage auseinanderzusetzen, ob eine zeitliche Befristung von Groupon-Gutscheinen zulässig ist. Die Richter sahen die zeitliche Befristung als im Ergebnis zulässig an, da der Kunde des Gutscheins nicht einseitig benachteiligt wird, sondern vielmehr mit dem Gutschein ein Sonderangebot erhält.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Widerrufsrecht: Ein Wasserbett darf ohne Wertersatz zurückgesendet werden Der BGH musste einen Fall entscheiden, in dem ein Kunden ein online gekauftes Wasserbett mehrere Tage lang benutzte und es dann an den Händler zurücksendete. De...
Weiterlesen...
Versandkosten auf Anfrage: Ein No-Go in Online-Shops? Bei einer Bestellung in Online-Shops möchten Kunden über die Versandkosten vorab informiert werden. Leider erfüllen nicht alle Händler diesen Wunsch. Das Kamm...
Weiterlesen...
Die 10 größten eBay-Fehler: Teil 9-Rücknahme „frankiert“ oder „originalverpackt“ Abmahnungen sind für eBay-Verkäufer an der Tagesordnung. Vor allem gewerbliche Anbieter sind mit zahllosen rechtlichen Vorgaben konfrontiert, Verstöße hiergegen...
Weiterlesen...
Internetanbieter: Werbung "bis zu 100 Mbit/s“ kann Irreführung sein Viele Internetanbieter versuchen die Kunden mit schnellen Internetgeschwindigkeiten zu locken. Doch stimmen die Angaben in der Werbung auch immer? Nach einem Ur...
Weiterlesen...
Unvollständiger Name im Impressum kann abgemahnt werden Für viele Webmaster ist das Impressum eine lästige gesetzliche Pflicht, die es zu erfüllen gilt. Häufig wird es deshalb nur stiefmütterlich behandelt, was ...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details