Achtung Abmahnung: Was müssen Händler bei der Werbung mit „CE“-Kennzeichen beachten?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das „CE“-Kennzeichen bescheinigt, dass ein Produkt europäischen Sicherheitsstandards gerecht wird. Händler müssen bei der Werbung mit diesem Kennzeichen aber vorsichtig sein. Ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zeigt, was dabei schiefgehen kann.

 Händler wirbt mit CE-Zeichen neben TÜV-Siegel

Ein Wettbewerbsverein ging gegen einen Online-Händler wegen seiner Produktwerbung vor. Auf einer Internetseite warb der Händler für einen Elektro-Wecker.

Dort hieß es: „Inkl. Netzteil: CE/TÜV/GS-geprüft“

Der Verein rügte einen Wettbewerbsverstoß. Die Verwendung des Zusatzes „-geprüft“ und die Nähe zu den Wörtern „TÜV“ und „GS“ erzeuge bei dem Kunden die Vorstellung, dass auch bei der CE-Kennzeichnung eine Prüfung durch unabhängige Dritte erfolge. Bei dem CE-Zeichen handelt es sich aber um einen Hinweis, den die Hersteller selbst an dem Produkt anbringen.

OLG Düsseldorf: Werbung mit CE-Zeichen in der Nähe vom TÜV-Siegel täuscht Kunden

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (Urteil vom 25. Februar 2016, Az. I-15 U 58/15) gab dem klagenden Verein recht. Der Händler täuschte mit der Werbung über die Eigenschaften des CE-Kennzeichens. Das Gericht urteilte, dass die Werbung mit Prüfungen und Siegeln immer dann nicht erlaubt ist, wenn eine solche Prüfung nicht erfolgt ist. Anders als bei den GS-Zeichen („Geprüfte Sicherheit“) und dem TÜV-Siegel, handelt es sich bei dem CE-Kennzeichen nicht um ein Prüfzeichen. Der Hersteller selbst bringt den Hinweis auf seinen Produkten an. Eine Prüfung durch unabhängige Einrichtungen findet nicht statt.

Den Richtern war bewusst, dass Hersteller zum Anbringen des CE-Kennzeichens gesetzlich verpflichtet sind. Die Verwendung des CE-Symbols kann daher nicht von vorneherein immer wettbewerbswidrig sein. Unzulässig wird die Werbung aber dann, wenn sie bei den Kunden die Fehlvorstellung über eine angebliche Prüfung entstehen lassen. So lag der Fall hier. Der Händler hatte mit dem CE-Zeichen in der Nähe vom TÜV- und GS-Siegel geworben. Damit entstand der Eindruck, dass das CE-Kennzeichen auf eine geprüfte Qualität hinweist.

Praxis-Tipp:

Händler dürfen bei der Werbung mit dem CE-Kennzeichen nicht den Eindruck beim Kunden erwecken, dass eine vorherige Prüfung durch eine neutrale Stelle erfolgt ist. Verboten sind deswegen auch Formulierungen wie „CE-geprüft“.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Händler: Pflicht zum Rückruf von Produkten mit verbotenen Werbeaussagen? Werden Händler wegen unzulässiger Werbung verurteilt, dürfen sie diese nicht mehr verwenden. Aber müssen sie auch Produkte zurückrufen, auf denen die verbotene ...
Weiterlesen...
Unlauterer Wettbewerb: Flixtrain verklagt Deutsche Bahn Erst Flixbus, jetzt Flixtrain: Das Startup Flixmobility macht der Deutschen Bahn auf Deutschlands Verkehrswegen Konkurrenz. Auf der Schiene sieht sich das Unter...
Weiterlesen...
OLG München: Irreführende O2-Werbeanrufe über Konkurrenten verboten Der Telekommunikationsdienstleister O2 ist immer mal wieder für eine Schlagzeile gut. Zuletzt erst beschwerten sich Tausende Kunden über den schlechten Kundense...
Weiterlesen...
Fahrschule: Anzeige für einwöchigen Intensivkurs an 8 Tagen irreführend Fahrschulen-Theorie in einer Woche – Geht das? Ja, meinte eine Fahrschule und warb mit einem Wochenkurs, welcher 8 Tage dauerte. Zu Unrecht, wie jetzt das Landg...
Weiterlesen...
Reiseportale: Endpreise von Flügen müssen zwingend alle Gebühren enthalten Die Angabe von Flugpreisen im Internet muss den Grundsätzen der Preisklarheit und Preiswahrheit entsprechen. Viele Anbieter verstecken jedoch Kosten, um Kunden ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details