Achtung Immobilienbesitzer: Letzte Chance für den Widerrufsjoker

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

In wenigen Tagen endet die Chance für Immobilienbesitzer, ihre fehlerhaften Darlehensverträge zu widerrufen. Denn: Am 21. Juni läuft das ewige Widerrufsrecht ab, wie der Bundestag mit dem neuen Gesetz für Rechtssicherheit Anfang des Jahres beschlossen hat. Immobilienbesitzer müssen daher jetzt sofort handeln.

Welche Darlehensverträge sind betroffen?

Zur Erinnerung: Viele der zwischen dem 1. November 2002 und dem 10. Juni 2010 geschlossenen Darlehensverträge weisen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung auf. Das ermöglicht es Verbrauchern auch heute nach Jahren noch, die Verträge zu widerrufen. Ob ein Vertrag tatsächlich mit einer nicht ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung geschlossen wurde, sollten Kreditnehmer von einem Anwalt überprüfen lassen. Zahlen zeigen jedoch, dass die Chancen gut stehen: Die Hamburger Verbraucherzentrale (VZHH) hat über 3.000 Immobiliendarlehen untersucht und ermittelt, dass mehr als 80 Prozent aller Widerrufsbelehrungen fehlerhaft waren.


Anzeige

Warum lohnt sich ein Widerruf der Altverträge?

Die Zinsen für Immobilienverträge liegen heute deutlich niedriger, so dass der Widerruf eines Altvertrags mehrere tausend Euro sparen lässt. Es lohnt daher, die alte Finanzierung rückabzuwickeln, ein neues Darlehen für die Restschuld aufzunehmen und dann vom aktuellen Rekordtief der Zinsen zu profitieren. Verbraucher, die vorzeitig aus Finanzierungen ausgestiegen sind, sollten ihren Altvertrag ebenfalls überprüfen lassen. Denn: Ist auch hier die Widerrufsbelehrung fehlerhaft, können Darlehensnehmer eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung in bestimmten Fällen zurückfordern.

 

Darlehensnehmer müssen jetzt handeln, um die Frist vom 21. Juni einzuhalten und hier ggf. 10.000 oder mehr Euro zu sparen. Eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Kreditvertrag können Sie hier anfordern: kreditwiderruf@wbs-law.net

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Lohnt auch eine Überprüfung neuer Verträge?

Zwar sollen vor allem viele Immobilienverträge zwischen 2002 und 2010 eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung aufweisen, es kann sich aber auch lohnen, danach geschlossene Verträge zu überprüfen. Die Entscheidungen einiger Gerichte haben bestätigt, dass auch diese Verbraucherdarlehensverträge Fehler aufweisen und somit widerrufbar sind. So entschied das Oberlandesgericht (OLG) München am 21.05.2015, dass bestimmte Widerrufsbelehrungen der Sparkassen bzw. Kreissparkassen aus den Jahren 2010 bis 2013 nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen (17 U 334/15). Den Widerrufsbelehrungen mangelte es an entsprechender Hervorhebung gegenüber den anderen vertraglichen Informationen. Daher entsprachen viele Widerrufsbelehrungen nicht dem Deutlichkeitsgebot, so dass die Frist für den Widerruf noch nicht begonnen hatte.

Das Urteil ermöglicht damit nicht nur Darlehensnehmern von Sparkassen einen eventuellen Widerruf, sondern generell von allen Banken. Das Landgericht (LG) Nürnberg (Hinweisbeschluss vom 08.02.2016, Az.: 14 U 895/15), das OLG Celle (Hinweisbeschluss vom 02.12.2015, Az.: 3 U 108/15) sowie das LG Ravensburg (Urteil vom 19.11.2015, Az.: 2 O 223/15) kamen in ihren Entscheidungen im Ergebnis auch zu einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung.

Widerrufsmöglichkeit für künftige Darlehensverträge

Ab dem 22. Juni sind Banken und Sparkassen vor hohen Rückzahlungen aus Altverträgen geschützt. Dann geschlossene Darlehensverträge können bis ein Jahr und 14 Tage nach Abschluss widerrufen werden. Danach erlischt dann das Widerrufsrecht. Das gilt unabhängig davon, ob die Widerrufsbelehrung ordnungsgemäß erfolgte oder nicht.

Fazit: 

1. Darlehensnehmer, die zwischen 2002 und 2010 einen Immobiliendarlehensvertrag mit fehlerhafter Widerrufsbelehrung abgeschlossen haben, müssen jetzt bis zum 21. Juni handeln und ihren Vertrag auf einen möglichen Widerruf 2. überprüfen.

Darlehensnehmer, die Verträge nach 2010 abgeschlossen haben, sollten diese ebenfalls überprüfen lassen. Einige Gerichte haben auch hier fehlerhafte Widerrufsbelehrungen bestätigt, so dass ein Widerruf ebenfalls möglich sein kann.

Anzeige

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht: Annahmeverweigerung gilt nicht mehr als Widerruf Kaufen Kunden in Onlineshops ein, steht ihnen ein Widerrufsrecht zu. Sie können so den Kauf rückgängig machen. Das Amtsgericht Dieburg musste sich fragen, ob es...
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung 2014: Problem Rücksendekosten bei Speditionsware Das neue Widerrufsrecht, das zum 13. Juni 2014 in Kraft tritt, bereitet Händlern bereits jetzt schlaflose Nächte. Ein besonderes Problem stellt sich beim Verk...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Telefonnummer muss in die Widerrufsbelehrung Vor kurzem wurden Händler noch abgemahnt, wenn Sie eine Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung angegeben hatten. Nach neuer Rechtslage werden Händler nun wegen...
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung: Die ersten Abmahnungen sind da Lange hat es nicht gedauert. Am 13.06. trat das neue Widerrufsrecht in Kraft. Nur wenige Tage später rollt die erste Abmahnwelle gegen Händler, die noch keine...
Weiterlesen...
Widerruf: Wann liegt eine unverzügliche Zusendung der Widerrufsbelehrung vor? Seit dem 11.06.2010 gilt in Deutschland das neue Widerrufsrecht. Danach können Unternehmer durch eine unverzüglich nach Vertragsschluss erfolgte Widerrufsbele...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support