Widerrufsrecht: Neue Widerrufsbelehrung als Folge der EuGH-Rechtsprechung?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Nachdem das Widerrufsrecht bereits am 11. Juni 2010 mehrere Änderungen erfahren hat, wird es aufgrund der Rechtsprechung des EuGH (Urteil vom 03.09.2009 – Az.: C 4 89/08 – „Messner“) erneut zu einer Änderung des Widerrufsrechts kommen. Insbesondere die Regelungen zum Wertersatz werden angepasst.

Anzeige

Urteil des Europäischen Gerichtshofs

In der Entscheidung des EuGH entschied dieser, dass Wertersatz für ein einfaches Ausprobieren der Ware vom Verkäufer nicht verlangt werden kann. Dies gilt jedoch nach Ansicht des europäischen Gerichts nicht unbeschränkt, vielmehr muss der Grundsatz von Treu und Glauben Berücksichtigung finden. So muss der Verbraucher also dann Wertersatz leisten, wenn er die Ware in einer Art und Weise nutzt, die nicht notwendigerweise erforderlich ist, um sein fernabsatzrechtliches Widerrufsrecht geltend zu machen. Der Unternehmer ist eben in der schlechten Position, die durch den Widerruf zurückerlangte Ware nicht als neuwertig verkaufen zu können. Aufgrund des intensiven Gebrauchs der Ware ist diese oftmals wertlos für ihn. Andererseits könnte der Verbraucher sonst ohne Konsequenzen die Ware innerhalb der Widerrufsfrist von zwei Wochen unbegrenzt nutzen. Die Beweislast für die Nutzung der Ware bleibt jedoch beim Verkäufer.

Änderungen im neuen Widerrufsrecht

Nach dem vorliegenden Gesetzentwurfs des Gesetzgebers soll nach dem bestehenden § 312d BGB ein neuer § 312e BGB eingefügt werden, welcher den Wertersatz bei Fernabsatzverträgen regelt. Nach der Neuregelung müssen Verbraucher nur dann bei einem Widerruf Wertersatz leisten, wenn sie die Ware in einer Art und Weise genutzt haben, die über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise der Ware hinausgeht.  Darüber hinaus ist jedoch Voraussetzung, dass der Verkäufer ihn auf diese Rechtsfolge hinweist und entsprechend § 360 Abs. 1, 2 BGB über sein Widerrufs- oder Rückgaberecht belehrt oder der Verbraucher von beidem anderweitig Kenntnis erlangt.

Ausreichend ist jedoch, wenn der Verbraucher unverzüglich nach Vertragsschluss in Textform über seine Rechte informiert wird. Der Gesetzgeber nimmt jedoch ohne Einschränkung eine Wertersatzpflicht bei Waren an, bei denen eine Öffnung der Verpackung nicht „üblich“ ist, wie dies in der Regel bei Hygiene Artikeln der Fall ist. Der Verbraucher kann hier im Laden auch nicht die Produkte nach freiem Belieben durchprobieren.

Auch wenn nach Ansicht des europäischen Gerichtshofs die Hinsendekosten beim Widerruf eines Fernabsatzvertrags zu ersetzen sind und der Gesetzgeber die „Problematik“ in der Gesetzesbegründung zum neuen Widerrufsrecht auch gesehen hat, sah er keine Veranlassung, dies in die neue Muster-Widerrufsbelehrung aufzunehmen.

Fazit

Der Gesetzgeber hatte es versäumt, die angestrebten Änderungen durch die Rechtsprechung des EuGH bereits in die letzte Widerrufsänderung einzubauen und holt dies nun nach. Allerdings bleibt es bis zu drei Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes möglich, die alte Widerrufsbelehrung weiter zu benutzen. Der Gesetzgeber schafft durch diese Möglichkeit etwas mehr Rechtssicherheit für die Betreiber von Online Shops und ermöglicht, die Änderungen in Ruhe vorzunehmen. Wann das Änderungsgesetz zum Widerrufsrecht allerdings in Kraft treten wird, ist noch unbekannt.

auktionAuch Sie können Ihre Widerrufsbelehrung für Onlineshops, Amazon und eBay & Co einfach und schnell rechtssicher gestalten!

E-Book: Neues Widerrufsrecht für Online-Shops, eBay, Amazon & Co.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Handel: Welche Informationen muss der Händler nach der Bestellung übermitteln? Online-Händler treffen zahlreiche Pflichten, zu denen auch die Informationspflichten gehören. Bestimmte Informationen müssen dem Kunden bereits vor der Bestel...
Weiterlesen...
Softwarelizenzen: Darf in AGB der Weiterverkauf von Software beschränkt werden? Der Handel mit gebrauchter Software ist ein sehr lohnendes Geschäft und war bereits in der Vergangenheit häufig Gegenstand von Verfahren. Das LG Hamburg hatte n...
Weiterlesen...
Achtung bei Gegenabmahnungen: Gefahr des Rechtsmissbrauchs! Das Landgericht Bochum beschäftigte sich mit der Frage, wann Gegenabmahnungen möglich und wann sie eventuell rechtsmissbräuchlich sind. eRecht 24 erläutert Ihne...
Weiterlesen...
Fotoklau: Doppelte Lizenzgebühr bei fehlender Urhebernennung? Bei der einer Abmahnung wegen der nicht-lizensierten Verwendung von Bildern im Internet wird nicht selten über die Höhe des zu zahlenden Schadensersatzes gest...
Weiterlesen...
Achtung Online-Händler: Welche Details der Ware müssen im Kaufprozess angezeigt werden? Im Online-Shop müssen Händler eine Vielzahl an Informationspflichten beachten. So sind die Verkäufer z. B. auch verpflichtet über die wesentlichen Wareneigens...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details