Anzeige

Neues Widerrufsrecht: Wird Online Shoppingnach dem 14.06.2014 teurer?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Am 13.06.2014 trat das neue Widerrufsrecht in Kraft. Für Shopbeteiber und Händler, aber auch für die Kunden hat sich vieles geändert. Der wichtigste Punkt: Das kostenlose Widerrufsrecht gehört der Vergangenheit an.

Kein kostenloser Widerruf mehr möglich

Die Überschrift ist eigentlich falsch. Natürlich kostet der Widerruf selbst auch seit dem 13.6.2014 für die Kunden kein Geld. ABER: Der Shopbetreiber kann entscheiden, ob er oder der Kunde die Kosten der Rücksendung tragen muss.

Viele vor allem kleinere und mittelgroße Händler haben bereits angekündigt, dass sie von dieser Möglichkeit auch Gebrauch machen werden, vor allem um die in bestimmten Branchen immensen Retourkosten und Mehrfachbestellungen einzudämmen

Anzeige

Viele der großen Händler wie Zalando und Amazon haben angekündigt, zunächst nichts zu ändern. Meine Vermutung: Auch dort wird man sich aber nach und nach von dem Grundsatz „Für den Kunden ist jede Rücksendung immer kostenlos“ verabschieden.

Kunde sollten also vorher genau lesen, was seit dem 13. Juni 2014 in der neuen Widerrufsbelehrung der Händler dann zum Thema Kosten der Rücksendung steht. 

Es gibt keine 40 Euro Klausel mehr

Bisher durfte der Online Händler die Rücksendekosten nur verlangen wenn der Warenwert unter 40 Euro lag. Bei allem was teurer war musste der Händler die Rücksendekosten tragen. Die 40 Euro Klausel gibt es seit dem 13.06.2014 nicht mehr.

Der Widerruf muss vom Kunden erklärt werden

Bisher konnte man als Kunde Ware einfach kommentarlos zurücksenden oder die Annahme verweigern. Der Shopbetreiber musste das dann im Zweifel als Widerruf werten. Dies geht seit dem 13.062014 nicht mehr.

Anzeige

Der Kunde muss seinen Widerruf nun ausdrücklich erklären. Das kann er per Mail, Fax, Telefon oder online auf der Seite des Shops machen.

Wie lange kann widerrufen werden?

Die Widerrufsfrist beträgt ab dem 13.06.2014 – wie bisher in den meisten Fällen auch schon – 14 Tage. Wenn der Händler nicht oder nicht korrekt belehrt, verlängert sich das Widerrufsrecht des Kunden aber auf 1 Jahr und 14 Tage.

Wichtig für Händler ist also, dass Sie über eine aktuelle und korrekte Widerrufsbelehrung verfügen.

Ausnahmen: Wann gibt es für Kunden kein Widerrufsrecht?

Mit der Neuregelung werden auch die Ausnahmen des Widerrufsrechts zum Teil neu geregelt. Nicht widerrufen kann man beispielsweise beim Kauf von:

  • individuell auf Kundenwunsch gefertigte Ware (Maßhemden, nach Maß bestellte Möbel, angemischte Farben)
  • Hygieneartikel, die versiegelt sind und deren Versiegelung entfernt wurde
  • Verträge zur Lieferung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde
  • Waren, die nach der Lieferung untrennbar miteinander vermischt wurden
  • Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware in einer versiegelten Packung, wenn die Versiegelung entfernt wurde
  • Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen
  • Hotelbuchungen und Verträgen über Freizeitgestaltung
  • beim Ticketkauf

Zum Abschluss noch der Hinweis auf ein häufiges Missverständnis: Das Widerrufsrecht gibt es nicht im Laden, sondern nur bei Verträgen in Onlineshops.

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Zwischen 8 und 16 Uhr: Wie lange muss der Kunde auf die Installation eines Telefonanschlusses warten? Viele Telekommunikationsunternehmen bieten ihren Kunden die Installation des Telefonanschlusses an. Das Amtsgericht Bremen musste die Frage beantworten, ob de...
Weiterlesen...
Amazon Marketplace: Verwendung von Produktbildern anderer Händler ist rechtswidrig Nach den AGB von Amazon Marketplace können Online Händler auf der Plattform auch eingestellte Produktbilder anderer Händler für die eigenen Waren unentgeltlich ...
Weiterlesen...
Ebay-Abmahnungen: Streitwert pro Wettbewerbsverstoß liegt bei rund 1850 Euro In seinem Beschluss vom 18.01.2011, (AZ: 11 HK O 341/11) hat das LG München I einen Streitwert in Höhe von € 13.000,00 für sieben wettbewerbsrechtliche Verstöße...
Weiterlesen...
Onlineshops: Annahmeverweigerung bei unfreier Warenrücksendungen ist wettbewerbswidrig In der Vergangenheit entschieden mehrere Gerichte, dass die Klausel "Unfreie Rücksendungen werden nicht angenommen" in Verbindung mit der Ausübung des Widerrufs...
Weiterlesen...
Onlineshops: Sind gekaufte Kundenbewertungen erlaubt? Viele potenzielle Kunden informieren sich vor dem Kauf mittels  Bewertungen anderer Käufer. Es ist verständlich, dass die Händler möglichst viele positiv...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.