Online Shops: Gibt es ein Widerrufsrecht bei Fertig - Arzneimitteln?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Kauft ein Kunde Waren in einem Onlineshop, so steht ihm ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Doch gilt dies uneingeschränkt? Das Landgericht Halle hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob ein gesetzliches Widerrufsrecht auch für Fertig-Arzneimittel besteht.

Anzeige

Versandapotheke schließt Widerruf aus

Anlass zum Streit bot das Verhalten einer Versandapotheke, welche den Widerruf für die von ihr vertriebenen verschreibungs- und apothekenpflichtigen Arzneimittel ausschloss. Hiervon erlangte ein Verbraucherschutzverein Kenntnis. Sie hielt den Ausschluss für wettbewerbswidrig. Es handele sich bei Arzneimitteln nicht um zur Rücksendung ungeeignete oder verderbliche Produkte, für welche der Widerruf ausgeschlossen werden könnte. Daher war die Versandapotheke nach Ansicht der Verbraucherschützer nicht berechtigt einen solchen Ausschluss vorzunehmen. Schlussendlich lag der Fall nun dem Landgericht Halle zur Entscheidung vor.

Widerruf für Fertig-Arzneimittel darf ausgeschlossen werden

Das Landgericht Halle (Urteil vom 08. Januar 2013, Az. 8 O 105/12) schloss sich der Meinung des Verbraucherschutzvereins nicht an. Das Gericht hält bei Arzneimitteln einen Widerrufsausschluss bei Fernabsatzverträgen, d.h. unter anderem beim Verkauf in Onlineshops für zulässig. Dabei berücksichtigte das Gericht die Ausschlussgründe vom Widerrufsrecht in § 312d Abs. 4 BGB und unterschied hier die unterschiedlichen Arten von Arzneimitteln.

Zunächst stellte das Gericht klar, dass es sich bei Rezepturarzneimitteln, welche ausschließlich für den jeweiligen Patienten hergestellt werden, um Waren handele, die nach Kundenspezifikationen hergestellt werden. Für solche Waren besteht gemäß § 312d Abs.4 Nr.1 Variante 1 BGB gerade kein Widerrufsrecht. Bei Fertig-Arzneimitteln greife dieser Ausschluss jedoch nicht, da eben keine Herstellung nach bestimmten Kundenvorgaben erfolge. Einschlägig sei aber der Ausnahmegrund in § 312d Abs.4 Nr.1 Variante 3 BGB. Danach handele es sich bei dem Kauf solcher Arzneiprodukte um Waren, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind. Bei der Geeignetheit der Rücksendung sei nach Ansicht des Gerichts nicht nur auf die tatsächliche Möglichkeit der Rücksendung abzustellen, sondern auch auf die Zumutbarkeit der Rücksendung für den Verkäufer. Diese wird immer dann nicht gegeben sein, wenn es dem Verkäufer nicht zugemutet werden kann, dass er die Ware zurücknimmt, weil sie sich nicht mehr in dem Zustand befindet, indem er sie an den Verbraucher ausgeliefert hat. Fertigarzneimitteln können nach Ansicht des Landgerichts nach der Rücknahme nicht mehr in Verkehr gebracht werden, d.h. verkauft werden. Für den Verkäufer sei die Rücksendung daher aus Gründen der Arzneimittelsicherheit nicht zumutbar. Das Landgericht Halle urteilte dementsprechend zugunsten der Versandapotheke.

Fazit:

Sowohl nach Rezepten hergestellte Medikamente als auch Fertigarzneimittel sind vom Widerruf und damit der Rücksendung ausgeschlossen. Für Fertigarzneimittel wird dies ab dem 13. Juni 2014 auch noch deutlicher im Gesetz festgeschrieben. Der neue § 312g Abs.2 Nr.3 BGB schließt dann das Widerrufsrecht bei Verträgen zur Lieferung versiegelter Waren aus, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde. Hierdurch wird der Arzneimittelsicherheit Rechnung getragen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenrecht: Abmahnungen wegen Weltuntergangs-Party Vor 10 Monaten sollte eigentlich die Welt untergehen, wenn man dem alten Maya-Kalender Glauben schenken wollte. Da der Weltuntergang ausblieb, hatten sich Gas...
Weiterlesen...
Abo-Verträge: Dürfen Dating-Portale eine Kündigung per E-Mail ausschließen? Viele Verträge werden heutzutage im Internet geschlossen. Dabei spielen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Händler oft eine wichtige Rolle. Das La...
Weiterlesen...
E-Mail-Marketing: Ist Werbung in einer Autoreply-Mail erlaubt? Unerlaubte E-Mail-Werbung (Spam) ist immer wieder Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jetzt hatte sich das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt mit We...
Weiterlesen...
Filesharing: OLG Hamm begrenzt Kosten für Filesharing Abmahnung Im Bereich des Filesharings hat sich mittlerweile eine ganze Abmahnindustrie gebildet. Dabei werden von Anwälten teils hohe Geldforderungen gestellt. Das OLG ...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Spam: Wie muss eine Unterlassungserklärung formuliert sein? Spam-E-Mails sind nicht nur störend, sie sind vor allem rechtswidrig und können abgemahnt werden. Dem Unterlassungsanspruch muss dann durch die Abgabe einer U...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support