E-Commerce: Reicht die Angabe der Postleitzahl in der Widerrufsbelehrung aus?

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen sind oft Gegenstände von Gerichtsverfahren. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main musste entscheiden, ob die ausschließliche Angabe der Postleitzahl ohne vollständige Adresse in der Belehrung ausreichend ist.

Anzeige

Bank gibt nur Ort und Postleitzahl an

Von dem Rechtsstreit betroffen war eine Bank, welche in der eigenen Widerrufsbelehrung nur die Postleitzahl und den dazugehörigen Ort nannte. Die Straße und Hausnummer führte das Unternehmen nicht auf. Die Bank wurde dann mit der Begründung verklagt, sie verwende eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main musste eine Entscheidung treffen.

OLG Frankfurt a.M.: Angabe der Postleitzahl bei Großempfängern ausreichend

Der 19. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Beschluss vom 04. August 2014, Az. 19 U 100/14) entschied, dass die Bank auf die Angabe der Straße und Hausnummer verzichten durfte. Es war bedeutsam, dass das Unternehmen eine sogenannte Großempfängerin war. Dieser ist eine eigene Postleitzahl zugewiesen. Auf dem Portal der Deutschen Post unter der Internetadresse www.postdirekt.de/plzserver ist bei Eingabe der Postleitzahl für jedermann eine physische Adresse einsehbar. Die vollständige Angabe der Adresse war daher nicht erforderlich. Die Bank verwendete somit eine vom Gesetz geforderte „ladungsfähige Anschrift“.

Fazit:

Für Großempfänger ist es ausreichend, wenn sie in der Widerrufsbelehrung nur die Postleitzahl und den Ort angegeben. Dies gilt jedoch nicht für „normale“ Empfänger. Fehlende Angaben im Bezug auf die Adresse können dabei teure Konsequenzen in Form von Abmahnungen nach sich ziehen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay: Gibt es bald neue Richtlinien zur Löschung von Bewertungen? Bisher ist es nur ein Gerücht, dass eBay bei seinem geplanten Herbst-Update auch gleichzeitig die Richtlinien für die Entfernung von nicht korrekten Kundenbew...
Weiterlesen...
eBay & Co.: Schadensersatz beim Verkauf gefälschter ersteigerter Ware? In einem aktuellen Verfahren vor dem BGH wurde entschieden, ob dem Höchstbietenden einer eBay Auktion ein Schadensersatzanspruch von ca. 23.000  Euro zus...
Weiterlesen...
Betrug im Onlinehandel: Betrugsmasche über DHL Packstationen trifft immer mehr Shopbetreiber Betreiber von Online-Shops sollten in diesen Tagen aufpassen. Zurzeit findet eine Betrugsmasche immer häufiger Nachahmer. Dabei finden gestohlene Kreditkarten...
Weiterlesen...
eBay & Co.: Deuten mehr als 120 Bewertungen in 6 Monaten auf gewerbliches Handeln hin? Auf eBay können private und gewerbliche Anbieter ihre Produkte verkaufen. Dabei müssen gewerbliche Verkäufer die Käufer beispielsweise über das Widerrufsrecht...
Weiterlesen...
Die 10 häufigsten Fehler bei eBay-Verkäufen: Teil 1-das Impressum eBay-Verkäufer werden mit zahllosen rechtlichen Vorgaben konfrontiert. Selbst kleinste Verstöße werden von Abmahnern gnadenlos verfolgt. In unserer Serie zeigen...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support