Online Shops: Ist der teilweise Widerruf von Ware nicht mehr möglich?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Verbraucher steht bei Verträgen im Internet ein Widerrufsrecht zu. Der Vertrag kann innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen werden, die Ware muss dann auch nicht bezahlt werden. Das AG Lübbecke ist da aber anderer Meinung.

Anzeige

Käufer widerruft überflüssige Dielen

Ein Verbraucher bestellte WPC-Dielen, um diese auf seiner Terrasse zu verbauen. Da er die genaue Menge noch nicht einschätzen konnte, bestellte er vorsorglich mehr. Die übrigen Dielen, die er nicht benötigte, wollte er zurückgeben und das Geld zurückerstattet bekommen. Die Widerrufsfrist hielt er dabei ein. Bei den Dielen handelte es sich nicht um individuelle Anfertigungen. Die Firma lehnte die Rückerstattung der übrig gebliebenen Dielen ab. Daraufhin reichte der Käufer beim Amtsgericht Lübbecke Klage gegen die Firma ein.

AG lehnt Klage ab

Da es sich bei dem vorliegenden Fall um Regelungen des Fernabsatzgesetzes handelt, schließt das Amtsgericht Lübbecke mit dem Urteil vom 07.06.2013 (Az.3 C 139/13) einen teilweisen Widerruf aus. Als Käufer bekommt man die Möglichkeit, die Ware sowohl auf Mängel als auch Vorstellung zu überprüfen. Im vorliegenden Fall hat der Käufer jedoch nicht wegen Mängeln widerrufen, oder weil das Produkt nicht seiner Vorstellung entsprach. Er erklärte den Widerruf, weil er nicht alle Dielen benötigte.

Dies ist nach Auffassung des Gerichts jedoch nicht der Zweck des Vertragsabschlusses im Fernabsatz. Dadurch, dass er nur einen Teil der Ware widerrufen hat, lag dies offensichtlich nicht an dem Zustand oder der Vorstellung des Produktes. Er hätte entweder die gesamte Ware behalten, oder jedoch alles widerrufen müssen.

Fazit:

Bei dem Urteil des Amtsgerichts Lübbecke handelt es sich - noch - um eine Mindermeinung und für Verbraucher ist diese Entscheidung von Nachteil. Shop-Betreiber werden sich freuen, so eventuelle eine Handhabe gegen Vielretournierer gefunden zu haben.

Um kein rechtliches Risiko einzugehen Kunden möglichst nur so viel bestellen, wie auch wirklich benötigt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Handel: BGH folgt EuGH bei Frage nach Zahlung von Versandkosten Im Fall des Widerrufs und der Warenrücksendung durch einen Verbraucher, muss der Online-Händler meist die Kosten der Rücksendung tragen. Die Frage, wer die Kost...
Weiterlesen...
Abmahnung im Internet: Wann ist eine Abmahnung rechtsmissbräuchlich? Immer wieder kommt es dazu, dass Betreiber von Internetseiten oder Internetshops abgemahnt werden. Nicht selten stellt sich dabei die Frage, ob hier tatsächlich...
Weiterlesen...
Abmahnungen des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V.: Das sollten Sie wissen Der im Jahr 2005 gegründete Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. ist sehr aktiv bei der Abmahnung von Unternehmen und Online Shops. Abge...
Weiterlesen...
Onlineshops: Kann das Widerrufsrecht für Fertigarzneimittel ausgeschlossen werden? Bei Fernabsatzgeschäften steht dem Kunden häufig ein Widerrufsrecht zu. Für bestimmte Waren oder Sonderfälle kann dies jedoch ausgeschlossen werden. Das Landger...
Weiterlesen...
Neue Pflichtangaben für Dienstleister: Was Anbieter zur DL-InfoV wissen müssen, um Abmahnungen zu vermeiden Da es für Dienstleister im Internet noch nicht genügend gesetzliche Informationspflichten gibt, trat zum 17.05.2010 eine neue „Informationspflichtenverordnung“ ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details