Widerrufsrecht: Was ist wenn ein Unternehmer „privat“ bestellt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Verbrauchern steht beim Online-Kauf ein Widerrufsrecht zu, Unternehmern nicht. Aber was ist zum Beispiel, wenn ein Selbständiger Waren an seine Privatadresse bestellt, als Kontaktdaten aber seine Firmendresse angibt. Hat er dann ein Widerrufrecht?

Anzeige

Physiotherapeut bestellte online eine Waschmaschine

Ausgangspunkt des Falles war die Bestellung eines Physiotherapeuten. Dieser bestellte in einem Online-Shop eine Waschmaschine für 599 €, mit einer zusätzlichen Garantieverlängerung für 89 €. Zusätzlich fielen Versandkosten in Höhe von 39,90 € an. Als Lieferadresse gab der Physiotherapeut seine Privatadresse an, als E-Mail-Adresse jedoch die der Praxis. Auch als Kontaktinformation hinterlegte er die Daten der Praxis und die Adresse der Praxis. Den Rechnungsbetrag überwies er von seinem privaten Konto.

Nachdem die Waschmaschine dann an seine Privatadresse geliefert worden war, erklärte er den Widerruf. Er war der Ansicht, dass er die Waschmaschine zu privaten Zwecken bestellt hatte und ihm daher das Widerrufsrecht zustehe. Der Online-Händler wollte den Widerruf jedoch nicht akzeptieren und argumentierte, der Kunde habe die Waschmaschine als Unternehmer gekauft.

Bestellung muss als private Bestellung erkennbar sein

Das Amtsgericht München gab dem Online-Händler mit Urteil vom 10.10.2013 (Az: 222 C 16325/13) Recht. Da der Physiotherapeut nicht seine Privatdaten, sondern als Kontaktadresse die Daten der Praxis angegeben hatte, war die Bestellung nicht als private Bestellung erkennbar. Hierfür sprach auch, dass er die E-Mail-Adresse der Praxis angegeben hatte. Dass er als Lieferadresse seine Privatadresse angegeben hatte, reichte nicht aus, um dieses Erscheinungsbild zu erschüttern. Da der Therapeut nur die Adresse aber nicht die Namensangabe (Praxis) änderte, war für den Lieferanten nicht erkennbar gewesen, dass es sich um eine Privatadresse handelte. Zwar hatte der Therapeut die Ware von seinem Privatkonto bezahlt. Dies ist aber ein Umstand, der nach der Bestellung eingetreten ist. Die Verbrauchereigenschaft muss für die Bewertung, ob eine private oder eine unternehmerische Bestellung vorliegt jedoch bereits bei der Bestellung vorliegen.

Fazit:

Das rechtkräftige Urteil des Amtsgerichts München zeigt, dass bereits beim Bestellvorgang klar erkennbar sein muss, ob ein Verbraucher oder ein Unternehmer bestellt. Der Fall wurde damit anders bewertet als ein Fall aus dem Jahr 2009, als der BGH (BGH, Urteil vom 30.09.2009 - VIII ZR 7/09) ausführte, dass die Angabe der Geschäftsadresse als Lieferadresse nicht ausreicht, um die Unternehmereigenschaft anzunehmen und das Widerrufsrecht auszuschließen.

Als Kunde sollte man daher darauf achten bereits in der Bestellung deutlich zu machen, ob man als Verbraucher oder in unternehmerischer Eigenschaft bestellt.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay & Co: Abmahnungen wegen falscher Grundpreisangaben bei Nahrungsergänzungsmitteln Immer wieder haben wir über zahlreiche Abmahnungen aus verschiedenen Gründen berichtet. Wir möchten Sie auch hier über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufen...
Weiterlesen...
Widerruf in Online-Shops: Rücksendekosten bei Warenwert unter 40,00 EUR Macht ein Verbraucher sein Widerrufsrecht geltend, können ihm die Kosten der Rücksendung durch den Unternehmer auferlegt werden, wenn der Preis der Ware 40 Euro...
Weiterlesen...
Google Places: falsche Adressangaben können abgemahnt werden Google ermöglicht es im Rahmen ihres Dienstes „Google Places“, dass Unternehmen Adressdaten, Angebote und sonstige Informationen des Unternehmens über Google ve...
Weiterlesen...
Umsatzsteuer: Pro und Kontra Kleinunternehmerregelung Jeder Gründer steht am Anfang seiner Karriere als selbstständiger Unternehmer vor einer Vielzahl steuerrechtlicher Fragen. Eine Entscheidung die jeder Existenzg...
Weiterlesen...
Kundenbewertungen: Reicht einmaliges Essen im Restaurant für negative Kritik aus? Heutzutage informieren Nutzer vorher in Online-Bewertungsportalen oder Zeitschriften über Hotels und Restaurants. Dadurch kann man sich ein Meinungsbild über ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support