Widerrufsrecht: Dürfen Shops die Widerrufsfrist auf 1 Monat verlängern?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Verbraucher haben im Regelfall bei Käufen im Internet ein Widerrufsrecht. Die bestellte Ware kann deswegen innerhalb einer Frist von 14 Tagen zurück geschickt werden. Die Frist von 14 Tagen darf nicht verkürzt werden. Kürzlich wurde nun aber entschieden, ob die Frist verlängert werden darf.

Anzeige

Händler verlängerte Frist aus Kulanz auf einen Monat

In dem Fall ging es um einen Online-Händler, der seinen Kunden aus Kulanz ein längeres Widerrufsrecht einräumte. Wer in seinem Shop kaufte durfte daher nicht nur 14 Tage sondern einen Monat von dem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Um dies seinen Kunden anzubieten, hatte der Händler die gesetzlich in einem Muster vorgegebene Widerrufsbelehrung hinsichtlich der Frist abgeändert.

Dagegen wandte sich ein konkurrierender Händler. Er war der Ansicht, dass die Abweichung von der gesetzlich vorgegebenen Widerrufsbelehrung einen Wettbewerbsverstoß darstellte. Im Eilverfahren rief er deswegen zunächst das Landgericht Frankfurt a.M. an. Das Landgericht hielt die Verlängerung der Widerrufsfrist zugunsten des Verbrauchers aber für zulässig. Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. hatte nun in der gegen diese Entscheidung eingelegten Beschwerde die Frage erneut zu beantworten.

Gericht: Verlängerung zu Gunsten des Verbrauchers erlaubt

Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. bestätigte die Meinung des Landgerichts in seinem Beschluss vom 07.05.2015 (OLG Frankfurt, Beschluss vom 07.05.2015, Az. 6 W 42/15). Das Oberlandesgericht führte aus, dass eine Abweichung des gesetzlichen Widerrufsbelehrungstextes zu Gunsten des Verbrauchers nicht zu beanstanden ist. Die Verlängerung kann von Online-Händlern daher verlängert werden.

Das Gericht machte auch Ausführungen zur Verbindlichkeit einer solchen Abweichung vom gesetzlichen Text. Wird die Widerrufsfrist vom Verkäufer verlängert, kann der Kunde auch von der längeren Frist Gebrauch machen. Der Verkäufer kann sich im Nachhinein nicht mehr darauf berufen, dass die 14-Tages Frist gelten soll. Die Abweichung der Widerrufsbelehrung entfaltet also verbindliche Wirkung. Eine Verkürzung der gesetzlichen 14-Tages-Frist kann dagegen nicht wirksam vereinbart werden. Dies stellte das Gericht eindeutig klar.

Anzeige

Fazit:

Eine Verlängerung der gesetzlichen Widerrufsfrist ist möglich. Händler können  von der 14-Tages-Frist zu Gunsten des Verbrauchers abweichen. Als besonderer Kundenservice kann die verlängerte Frist für Händler auch Vorteile bringen, da Kunden häufig positiv auf kulante Kaufbedingungen reagieren.

Gerade für eBay-Händler ist die Entscheidung des Oberlandesgerichts sicher eine große Erleichterung, da die „Verkäufer mit Top-Bewertung“ nach den eBay-Bestimmungen ihren Kunden stets ein einmonatiges Widerrufsrecht einräumen müssen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Shops: Müssen die Versandkosten ins Ausland angegeben werden? Online-Händler sind beim Verkauf über ihre Online-Plattformen dazu verpflichtet, dem Kunden bestimmte Informationen rund um das Produkt zu geben. Ob zu den Pf...
Weiterlesen...
E-Commerce: Wer zahlt Versandkosten bei Widerruf? Wenn ein Kunden widerruft und die Ware zurücksendet, muss der Online-Händler meist die Rücksendekosten tragen. Was mit den Kosten der Hinsendung geschieht, war ...
Weiterlesen...
Neue EU-Vorschriften: Verbot irreführender Werbung und aggressiver Verkaufspraktiken Am 12. Dezember 2007, also knapp zwei Wochen vor Weihnachten, treten EU-weit strenge Vorschriften in Kraft, mit denen irreführende Werbung und aggressive V...
Weiterlesen...
Abo-Verträge: Dürfen Dating-Portale eine Kündigung per E-Mail ausschließen? Viele Verträge werden heutzutage im Internet geschlossen. Dabei spielen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Händler oft eine wichtige Rolle. Das La...
Weiterlesen...
Indizierte Spiele: Verkauf eine Woche nach Indizierung ist wettbewerbswidrig Weit mehr als 600 Computerspiele gelten in Deutschland als jugendgefährdend und stehen auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM). W...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support