Online-Handel: Gilt bei Heizölbestellungen nun doch ein Widerrufsrecht?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wer als Verbraucher online Waren bestellt, hat in der Regel ein Widerrufsrecht und kann die Ware 14 Tage lang zurückgeben. Für bestimmte Warengruppen kann das Widerrufsrecht ausgeschlossen werden. Viele Händler haben dies bisher bei Heizölbestellungen getan. Aber ist das zulässig? Hierüber entschied jetzt der BGH.

Anzeige

Heizölhändler gewährte den Kunden kein Widerrufsrecht

Der Fall nahm seinen Anfang, als ein Kunde 2013 über die Internetplattform eines Heizölhändlers 1.200 Liter Heizöl für 1.063,72 Euro bestellte. In der Folgezeit wollte der Kunde das Heizöl doch nicht mehr von dem Händler abnehmen. Der Heizölhändler machte daraufhin Schadensersatz nach seinen AGB in Höhe von rund 113 Euro geltend. Der Kunde widerrief daher den Vertrag. Der Heizölhändler verklagte den Kunden zunächst vor dem Amtsgericht auf die rund 113 Euro. Hier bekam er Recht. Auch die Berufungsinstanz sprach dem Händler den Schadensersatz zu.

Beide Gerichte argumentierten, dass aufgrund der Vorschrift aus § 312 g Absatz 2 Nr. 8 BGB kein Widerrufsrecht für online-Heizölbestellungen gewährt werden muss. Der Kunde wollte sich hiermit nicht zufrieden geben und erstritt nun ein Urteil beim BGH.

BGH: nicht immer kann Widerrufsrecht ausgeschlossen werden

Vor dem Bundesgerichtshof erhielt der Kunde Recht. Mit seinem Urteil vom 17.06.2015 (Az. VIII ZR 249/14) wies der BGH die Klage des Händlers auf Zahlung ab und entschied, dass das Widerrufsrecht nicht immer ausgeschlossen werden kann. § 312 g Absatz 2 Nr. 8 BGB besagt, dass das Widerrufsrecht, soweit nichts anderes vereinbart ist, nicht bei Verträgen zur Lieferung von Waren besteht, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können.

Die BGH Richter argumentierten, dass diese Ausnahmevorschrift nur dann angewendet werden kann, wenn die Schwankungen am Markt den Schwerpunkt des Vertrages berühren. Der spekulative Charakter muss daher den Kern des Geschäfts ausmachen. Zwar unterliegt der Heizölpreis den Marktschwankungen. Heizölkäufe werden jedoch normalerweise zur Eigenversorgung getätigt. Der spekulative Charakter fehlt daher. Der Kunde konnte den Vertrag deswegen widerrufen und musste nicht zahlen.

Fazit:

Online-Händler, die über ihre Plattformen Heizöl anbieten, dürfen das Widerrufsrecht nicht grundsätzlich wegen § 312 g Absatz 2 Nr. 8 BGB ausschließen. Der Ausnahmetatbestand ist nach dem Grundsatzurteil des BGH auf Heizöl nicht anzuwenden. Das Widerrufsrecht hat jedoch noch immer Grenzen:

Wenn das Heizöl schon in den Tank eingefüllt ist und dort mit bereits vorhandenem Heizöl vermischt wird, muss der Händler den Widerruf nicht akzeptieren. Hierfür greift der Ausschlussgrund nach § 312 g Absatz 2 Nr. 4 BGB. Bis zum Einfüllen kann der Kunde aber noch von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Reisebuchung: Ferienhäuser müssen Preis mit Endreinigung angeben Das Buchen von Reisen im Internet wird immer beliebter. Umso ärgerlicher, wenn sich bei der Buchung von Reisen plötzlich Kosten entstehen, mit denen der Kunde...
Weiterlesen...
Datenschutz: Ist die Protokollierung von IP-Adressen unzulässig? Die IP-Adresse ist die Anschrift des Computers. Aufgrund derer kann nachvollzogen werden, wann der Nutzer welcher Seite besucht hat. Zur Frage, inwieweit die IP...
Weiterlesen...
Onlineshops: Versandkosten dürfen nicht hinter Link auf AGB versteckt werden Das OLG Frankfurt am Main hat eine umfassende Überprüfung der Preisangaben und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Versandhauses Quelle vorgenommen u...
Weiterlesen...
Kundenrechte im E-Commerce: Teil 3 Kosten der Rücksendung und Wertersatz Der Dritte Teil unserer Serie „Kundenrechte im E-Commerce“ beschäftigt sich mit den Fragen, wer die Versandkosten bei einem Widerruf zahlen muss, wann der Kunde...
Weiterlesen...
Bilderabmahnungen: Abmahner muss Inhaberschaft an abgemahnten Bildern beweisen Bilder und Fotos sind – im Gegensatz etwa zu Texten - immer urheberrechtlich geschützt. Das bedeutet, dass  vor der Nutzung eines fremden Bildes stets das ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support