Achtung Händler: Sind kostenpflichtige Telefonnummern in der Widerrufsbelehrungen erlaubt?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

 Wenn es um die richtige Verwendung der Widerrufsbelehrung geht, können (Online-)Händler so einiges falsch machen. Das Landgericht Hamburg hat nun eine interessante Entscheidung zu der Frage getroffen, ob Händler in der Widerrufsbelehrung kostenpflichtige Rufnummern angeben dürfen.

Anzeige

Händler verwendet 01805-Nummer in der Widerrufsbelehrung

Die Wettbewerbszentrale ging gegen einen Händler vor, der in seiner Widerrufsbelehrung eine 01805-Telefonnummer verwendete. Bei diesen sogenannten Service-Nummern muss der Anrufer für jeden Anruf bzw. jede angefangene Minute ein Entgelt bezahlen. Im Falle der Telefonnummer mit der Vorwahl „01805“ fallen für jede Minute aus dem Festnetz 14 Cent und für jede Minute aus dem Mobilfunknetz maximal 42 Cent an. Die Wettbewerbszentrale beanstandete einen Wettbewerbsverstoß. Nach dem neuen Verbraucherrecht gilt seit dem 13. Juni 2014, dass Händler für vertragsbezogene Anrufe nur Hotlines zum Normaltarif anbieten dürfen. Im Klartext: Der Händler darf an den Gesprächen nichts verdienen. Das Landgericht Hamburg hat den Fall jetzt entschieden.

LG Hamburg: 01805-Rufnummer ist erlaubt

Das Landgericht Hamburg (Urteil vom 3. November 2015, Az. 312 O 21/15) hatte mit der Rufnummer kein Problem. Das Gericht erlaubte dem Händler die Verwendung der Nummer. Maßgeblich war, dass es sich bei der Telefonnummer um eine Service-Rufnummer handelte. Bei der 01805-Nummer führt der Telekommunikationsanbieter die für einen Anruf anfallende Gebühr nicht an den Händler ab. Letzter macht mit den Anrufen also keinen zusätzlichen Gewinn. Auch sind die Kosten für die Anrufe nicht so hoch, dass sie die Kunden von der Ausübung ihres gesetzlichen Widerrufsrechts abhalten. Ihnen steht es frei, den Widerruf auch jederzeit per E-Mail kostenlos zu erklären.

Die Wettbewerbszentrale hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Die Wettbewerbshüter vertreten die Ansicht, dass es keine Rolle spielen kann, bei wem die Mehreinnahmen aus der kostenpflichtigen Hotline verbleiben. „Ein erhöhter Tarif werde nicht dadurch zum Grundtarif, dass die erzielten Mehreinnahmen beim Telekommunikationsdienstleister verbleiben“, so die Wettbewerbszentrale in einer am 23. November 2015 veröffentlichten Pressemitteilung.

Fazit:

Trotz der Entscheidung des Landgerichts Hamburg kann Händler nur davon abgeraten werden, in der Widerrufsbelehrung kostenpflichtige Telefonnummern zu verwenden. Die Rechtslage ist noch nicht abschließend geklärt, sodass ein erhebliches Risiko bei der Verwendung entsprechender Hotlines besteht.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Impressum: Fehlende Umsatzsteuer-ID und Registerangaben können abgemahnt werden Für jeden Onlinehändler gilt die Impressumspflicht. Zu den Informationspflichten des Impressums gehören neben allgemeinen Angaben wie Namen, Anschrift, Telefonn...
Weiterlesen...
Datenschutz bei Tracking-, Webcontroling- und Analysetools Nutzertracking auf Webseiten: Um die Nutzerzahlen einer Website, die Bestellrate in Onlineshops oder den Erfolg einer Marketing-Kampagne auszuwerten, nutzen Web...
Weiterlesen...
Marketing: Einwilligung in Telefon-, Fax- und E-Mail-Werbung per AGB genügt nicht Das OLG Hamm hat entschieden, dass eine Einwilligung in die Nutzung von Kontaktdaten zu Werbezwecken in AGB nur dann zulässig ist, wenn sie optisch hervorgeho...
Weiterlesen...
Marketing: Vollständige Preisangaben auch im Newsletter notwendig? Dass Händler in Onlineshops Endpreise angeben müssen, ergibt sich aus der Preisangabenverordnung (PAngV). Ob sich diese Pflicht auch auf Werbung in Newslettern ...
Weiterlesen...
Online-Shops: Pflicht zur Lieferung in alle EU-Mitgliedsstaaten? Die EU ist bestrebt, Diskriminierungen von EU-Bürgern möglichst zu beseitigen. Deshalb plant der europäische Gesetzgeber, Betreiber von Online Shops dazu zu ver...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support