Anzeige

Das neue Jugendschutzgesetz - Anwendungsbereiche

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Der Anwendungsbereich des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) wird in § 1 Abs.2 JuSchG definiert. Es gilt danach für Trägermedien, diese sind definiert als Medien mit Texten, Bildern oder Tönen auf gegenständlichen Trägern, die zur Weitergabe geeignet, zur unmittelbaren Wahrnehmung bestimmt oder in einem Vorführ- oder Spielgerät eingebaut sind. Dies umfasst beispielsweise CD-ROMs, DVDs, Computerspiele, Bildschirmspielgeräte und Videos.

Der Anwendungsbereich des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) wird in § 1 Abs.2 JuSchG definiert. Es gilt danach für Trägermedien, diese sind definiert als Medien mit Texten, Bildern oder Tönen auf gegenständlichen Trägern, die zur Weitergabe geeignet, zur unmittelbaren Wahrnehmung bestimmt oder in einem Vorführ- oder Spielgerät eingebaut sind. Dies umfasst beispielsweise CD-ROMs, DVDs, Computerspiele, Bildschirmspielgeräte und Videos.

Neu geordnet wurden die Kompetenzen in diesem Bereich. Die Unterscheidung zwischen Teledienste und Mediendiensten wurde aufgegeben, das Jugenschutzgesetz spricht jetzt von „Telemedien“. Etwas unklar ist die Abgrenzung zum Anwendungsbereich des Jugendmedienschutzstaatsvertrages, da nach § 1 Abs.2 S.2 JuSchG dem gegenständlichen Verbreiten, Überlassen, Anbieten oder Zugänglichmachen von Trägermedien das elektronische Verbreiten, Überlassen, Anbieten oder Zugänglichmachen gleich steht, soweit es sich nicht um Rundfunk im Sinne des § 2 des Rundfunkstaatsvertrages handelt. Die amtliche Begründung sagt dazu aus:
„ Für die Aufgaben des Jugendmedienschutzes wird deshalb der Begriff "Trägermedien" neu eingeführt. Es wird in Satz 2 klargestellt, dass die unkörperliche elektronische Verbreitung, z.B. einer Musik- oder Videokassette oder einer Zeitschrift als Attachement zu einer E–Mail, der körperlichen Verbreitung gleichsteht.“

§ 1 Abs. 3 JuSchG unterwirft auch Telemedien (Teledienste/ Mediendienste) dem Anwendungsbereich dieses Gesetzes, § 1 Abs. 4 JuSchG erweitert die Anwendbarkeit auf den elektronischen Versandhandel. Hier wird ausdrücklich auch auf den elektronischen Versand verwiesen, es sind somit nicht nur online bestellte und offline versandte Waren erfasst, sondern auch solche, die direkt über das Internet versandt werden. Abgrenzungskriterium ist also nicht mehr das Begriffspaar Teledienste/ Mediendienste, sonder Trägermedien/ Telemedien. Der bisher verwendete Begriff der Schriften wird nicht weiter gebraucht.

Hier wird es in Zukunft trotz der eigentlich durch die Zusammenlegung von Tele- und Mediendiensten zu Telemedien beabsichtigten Vereinfachung der Abgrenzung zu erheblichen Problemen kommen. Als grober Anhaltspunkt kann aber bis zu einer genauen Klärung dieser Abgrenzung im neuen Jugenschutzgesetz wohl dienen, dass für Waren (unabhängig davon, ob diese rein elektronisch oder körperlich versandt werden) das Jugendschutzgesetz (JuSchG) gilt und für den reinen Content von Web-Angeboten der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV). Diese Unterscheidung versagt allerdings dort, wo Content auch als Ware angeboten wird und herunter geladen werden kann.

Links:
Gesetzestext des Jugendschutzgesetzes
http://www.artikel5.de/gesetze/juschg.html

Amtliche Begründung des Jugendschutzgesetzes
http://dip.bundestag.de/btd/14/090/1409013.pdf

Anzeige

Gesetzestext des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages
http://www.artikel5.de/gesetze/jmstv.html

Amtliche Begründung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages
http://www.artikel5.de/gesetze/jmstv-bg.html

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen