Online-Durchsuchungen und Bundestrojaner: Recht, Technik und Standpunkte

123
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Online-Durchsuchungen und Bundestrojaner: Recht, Technik und Standpunkte0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Seit Monaten ist das Thema der so genannten Online-Durchsuchung in aller Munde. Die einen sehen Online-Durchsuchungen als notwendiges Mittel im Kampf gegen Terrorismus, die anderen befürchten einen massiven Eingriff in die Privatsphäre und die Grundrechte der Bürger.

Theoretisch sind alle Inhaber eines Computers mit Internetanschluss von dieser Maßnahme betroffen.

Nahezu jeden Tag gibt es neue Informationen, Statements oder Enthüllungen zu den Plänen des Bundesministeriums des Innern (BMI), die Online-Durchsuchungen möglichst schnell durchzusetzen. In der Vergangenheit haben diese bereits stattgefunden. Im April 2007 musste das Bundeskanzleramt eingestehen, dass die Praxis der umstrittenen Online-Durchsuchungen bereits seit 2005 Realität war. Als Rechtsgrundlage für das Ausspionieren privater Computer diente dabei lediglich eine interne Dienstvorschrift des damaligen Bundesinnenministers Otto Schily. Der Bundesgerichtshof hatte jedoch bereits am 31.01.2007 die Online-Durchsuchungen mangels Rechtsgrundlage für rechtswidrig erklärt. Daraufhin musste auch das Bundesinnenministerium seine Aktivitäten stoppen.

Anzeige

Bereits der Begriff der "Online-Durchsuchung" ist dabei ungenau und irreführend. Es handelt sich bei den geplanten Maßnahmen nicht um einen Sonderfall der Durchsuchung nach den §§ 102 ff. StPO. Es sollen vielmehr zur Ausforschung von Daten gesondert entwickelte und programmierte Softwareprogramme (Trojanische Pferde oder auch der "Bundestrojaner" zum Einsatz kommen. Zentraler Unterschied zur klassischen Durchsuchung nach dem Strafprozessrecht ist, dass das Ausspionieren des Computers ohne Wissen des Nutzers geschieht. In der Strafprozessordnung ist die Durchsuchung aber durch die Kenntnis des Betroffenen, dass diese stattfindet - dem so genannten offenen Vorgehen - gekennzeichnet. Zudem sind bei der Durchsuchung Ermittlungsbeamte körperlich anwesend. Bei der Online-Durchsuchung ist dies gerade nicht der Fall.

Nun geht es darum, ob, unter welchen Voraussetzungen und auf welcher Rechtsgrundlage Online-Durchsuchungen vorgenommen werden dürfen. Gestritten wird dabei insbesondere auch um den Einsatz eines so genannten Bundestrojaners, mit dessen Hilfe Spionageprogramme auf die privaten PCs geladen werden sollen, um eine Überwachung, Ausspähung oder die Kopie der Festplatte vornehmen zu können. Im aktuellen Topthema haben wir den Stand der Diskussion, die Pläne des Bundesinnenministers Schäuble und die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen zusammengefasst.

Andere Leser interessierte auch:
Für einen ersten Überblick über die Rechtslage und bei Fragen zu allgemeinen rechtlichen Themen
Immer mehr Menschen nutzen das Internet zur Erledigung alltäglicher Geschäfte wie Einkäufe, Bes
Unter dem Begriff Hacker stellt man sich landläufig das personifizierte Böse im World Wide Web v
Das Aufkommen an unaufgeforderten Werbe-Mails (Spam-Mails) hat in den letzten Jahren sprunghaft zu
Die geplanten Online-Durchsuchungen sind Teil des erweiterten umfassenden Maßnahmenpakets PSIS (P
Inwieweit technische Schutzmaßnahmen gegen den Einsatz des Bundestrojaners bei Online-Durchsuchunge
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Online-Durchsuchungen und Bundestrojaner: Recht, Technik und Standpunkte

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.