Online-Durchsuchungen - Entscheidungen der Gerichte

125
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Online-Durchsuchungen - Entscheidungen der Gerichte0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Zur Zeit besteht auch innerhalb des Bundesgerichtshofs Uneinigkeit über die rechtssichere Anwendbarkeit von Online-Durchsuchungen. Im Februar 2006 hat ein Richter am Bundesgerichtshof unter Berücksichtigung der strafprozessualen Vorschriften für Haus- und Wohnungsdurchsuchungen die verdeckte Online-Durchsuchung mit Hilfe des Einsatzes eines Trojaners von Laptop und Computer eines Beschuldigten aufgrund der Ermächtigungsgrundlage in § 102 StPO angeordnet

(Az.: 3 BGs 31/06, Beschluss vom 21.02.2006). Allerdings hat ein anderer Richter am Bundesgerichtshof im Dezember 2006 einen Antrag des Generalbundesanwalts für eine weitere Online-Durchsuchung abgelehnt. Er begründete seine Entscheidung insbesondere damit, dass eine Vergleichbarkeit mit der Durchsuchung von Wohnungen nicht gegeben sei, da das notwendige Merkmal der offenen Durchsuchung nicht erfüllt sei. Gegen diese Entscheidung hatte der Generalbundesanwalt dann erfolglos Beschwerde eingelegt.

Der Bundesgerichtshof hat am 31.01.2007 entschieden, dass die heimliche Durchsuchung von Privat-PCs eines Beschuldigten mangels existierender Rechtsgrundlage gegen das Recht verstößt. Im Rahmen der Strafverfolgung fehle  die notwendige Ermächtigungsgrundlage in der Strafprozessordnung (StPO). Lediglich die so genannte "offene Durchsuchung" ist dabei in §§ 102 ff. StPO geregelt. Zusammenfassend stellte das Gericht dabei fest: "Nach alledem ist es den Ermittlungsbehörden -unabhängig davon, wonach gesucht wird- verboten, eine richterliche Durchsuchungsanordnung bewusst heimlich durchzuführen, um auf diese Weise dem Tatverdächtigen keine Hinweise auf die gegen ihn geführten Ermittlungen zu geben und den Erfolg weiterer Ermittlungen nicht zu gefährden. Dementsprechend versteht es sich, dass ein Richter keine Durchsuchung anordnen darf, die - wie die verdeckte Online-Durchsuchung - von vorne herein darauf abzielt, bei ihrem Vollzug die gesetzlichen Schutzvorschriften des § 105 Abs. 2 und des § 106 Abs. 1 StPO außer Kraft zu setzen". Und weiter: "Jede heimliche Durchsuchung ist im Vergleich zu der in § 102 ff. StPO geregelten offenen Durchsuchung wegen ihrer erhöhten Eingriffsintensität eine Zwangsmaßnahme mit einem eigenständigen Charakter." Es komme weiter nicht entscheidend darauf an, dass "die in den Speichermedien eines Computers abgelegten Daten im Einzelfall ähnlich sensibel und schutzwürdig sein können wie das in einer Wohnung nichtöffentlich gesprochene Wort und dass die Maßnahme wegen der Durchsicht einer Vielzahl unterschiedlicher Daten als ein besonders schwerwiegender Eingriff in das Recht des Betroffenen auf informationelle Selbstbestimmung erscheinen mag".

Auch konnte der BGH keine anderen Eingriffsnormen erkennen, die eine verdeckte Online-Durchsuchung ermöglichen würden. Insbesondere kann die Maßnahme nicht auf § 100 a StPO (Überwachung der Telekommunikation) gestützt werden, da nicht die Telekommunikation zwischen dem Betroffenen und einem Dritten überwacht wird, sondern "zielgerichtet eine umfassende Übermittlung der auf dem Zielcomputer vor Beginn des Kommunikationsvorgangs gespeicherten Daten an die ermittelnde Stelle zum Zwecke der Suche nach Beweismitteln oder weiteren möglichen Ermittlungsansätzen ausgelöst wird".

Anzeige

Auch ist die Eingriffsermächtigung des § 100 c StPO (Wohnraumüberwachung) nicht einschlägig, da "ein Computer auf elektronischem Weg durchsucht und nicht das in einer Wohnung nichtöffentlich gesprochene Wort mit technischen Mitteln abgehört und aufgezeichnet werden soll".

Auch sieht das Gericht die Anwendung der Generalklausel des § 161 StPO nicht als geeignete Ermächtigungsgrundlage an, da davon nur Zwangsmaßnahmen betroffen sind, die nicht von anderen Ermächtigungsnormen in der StPO erfasst werden und gleichzeitig nur lediglich geringfügig in die Grundrechte des Betroffenen eingreifen. Mit den geplanten verdeckten Online-Durchsuchungen wird allerdings massiv in die Grundrechte des Betroffenen eingegriffen.

Andere Leser interessierte auch:
Für einen ersten Überblick über die Rechtslage und bei Fragen zu allgemeinen rechtlichen Themen
Das Internet bietet mehr als eine Möglichkeit, sich einen Überblick über Fragen zu allgemeinen
Immer mehr Menschen nutzen das Internet zur Erledigung alltäglicher Geschäfte wie Einkäufe, Bes
Unter dem Begriff Hacker stellt man sich landläufig das personifizierte Böse im World Wide Web v
Das Aufkommen an unaufgeforderten Werbe-Mails (Spam-Mails) hat in den letzten Jahren sprunghaft zu
Seit Monaten ist das Thema der so genannten Online-Durchsuchung in aller Munde. Die einen sehen Onli
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Online-Durchsuchungen - Entscheidungen der Gerichte

Anzeige
Labels: Strafrecht

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Anzeige

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.