Online-Durchsuchung: Wie soll eine technische Umsetzung aussehen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die Bundesregierung hat für die Programmierung einer entsprechenden Software, die für Online-Durchsuchungen genutzt werden soll, extra Geld bereit gestellt. Wie weit die Bemühungen sind und wie die technischen Einzelheiten aussehen ist bislang allerdings weitgehend unklar. Eine diskutierte Möglichkeit ist der Einsatz des so genannten Bundestrojaners.

Unter einem solchen Trojaner oder auch einem Trojanischen Pferd versteht man ein Computerprogramm, dass auf den ersten Blick nützliche Informationen hat oder berechtigte Funktionen erfüllt, sich dahinter allerdings eine Schadsoftware verbirgt, die ohne das Wissen des Nutzers getarnte Programme startet und bestimmte Befehle ausführt. In der Fachsprache sagt man dazu auch "Malware". Bei den verdeckten Online-Durchsuchungen soll der Bundestrojaner gezielt zur Ausforschung, Auslese oder Kopie sich auf der Festplatte und anderen integrierten Speichermedien befindlichen Informationen genutzt werden. Trojaner sind in letzter Zeit insbesondere durch die Anwendung beim Internet-Betrug durch so genannte Phishing-Angriffe bekannt geworden.

Wie Medienberichten zu entnehmen, ist bekannt geworden, dass die beauftragten Stellen auch überlegen, ob der Bundestrojaner mit Hilfe gefälschter Behörden-eMails auf den Rechner des Betroffenen eingeschleust wird. Kritiker sehen darin eine große Gefahr, da das Vertrauen in behördliche Informationen weiter gesenkt werden könnte, bzw. gesenkt worden ist.

Wie bekannt geworden ist, könnte es sich bei dem Schadprogramm auch um einen so genannten Keylogger (Hardware/Software) handeln.  Ein Keylogger wird dazu verwendet, jedes auf dem Computer geschriebene Wort mitzuprotokollieren und zu überwachen. In der Fachsprache bezeichnet man ein solches Programm auch als Remote Forensic Software (RFS).

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen