Online-Banking: Überweisung auf falsches Konto

5536
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Online-Banking: Überweisung auf falsches Konto
10 von 5basiert auf 0 Bewertungen.

Immer wieder kommt es vor, dass Überweisungen auf das falsche Konto gelangen. Durch klassische Zahlendreher oder die andersweitige Eingabe einer falschen Kontonummer, landet das Geld oftmals auf dem Konto eines Dritten, der mit der Transaktion nichts zu tun hat. Im vorliegenden Fall ging es um die Falschüberweisung von 1.800 Euro im Rahmen des Online-Banking. Die "glückliche" Empfängerin des Geldes verbrauchte dieses auch nach Eingang auf dem Girokonto, da sie finanziell bedürftig war.

Anzeige

Eine Rückzahlung des überwiesenen Geldes kam nach dem Verbrauch nicht mehr in Betracht, da es sich um die zivilrechtliche Konstellation der Entreicherung handelt. Grundsätzlich darf im Falle einer ungerechtfertigten Bereicherung nur das wieder herausgefordert werden, was noch im Vermögen des Bereicherten verblieben ist. Wurde das Geld verbraucht, scheitert eine Rückforderung. Für den Überweisenden ist dies natürlich sehr ärgerlich.

Nun stellte sich die Frage, ob eine Haftung durch die Bank möglich ist. Der Kläger argumentierte, dass die Bank eine Pflicht zum Abgleich der Überweisungsdaten habe. Konkret hätte sie nach seiner Meinung überprüfen müssen, ob die angegebene Kontonummer zu der Person des angegebenen Überweisungsempfängers gehört. Das Amtsgericht (AG) München (Az.: 222 C 5471/07, Urteil vom 18.06.07) wies die einegreichte Klage jedoch zurück. Eine Pflichtverletzung in der fehlenden Abgleichung der Daten durch die Bank konnte das Gericht nicht erkennen. Beim Online-Banking handelt es sich um einen beleglosen Überweisungsverkehr. Eine Verpflichtung zum Datenabgleich besteht dabei nicht. Vielmehr genügt es für die Bank, die Transaktion anhand der angegebenen Kontonummer auszuführen.

Fazit:
Den Vorteilen im bargeldlosen Zahlungsverkehr durch unkomplizierte Anweisungen und Durchführung von Transaktionen stehen also auch Nachteile gegenüber. Dazu gehört auch der Verzicht auf den Abgleich der Bankdaten. Wer online Geld überweist, sollte also doppelt darauf achten, dass die richtigen Daten angegeben werden. Ansonsten kann das Geld schnell weg sein.

Autor: Philipp Otto

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das ständige Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Rechtsberatung Internetrecht: Rechtsanwalt Sören Siebert

Andere Leser interessierte auch:
Händler achten immer mehr darauf, ihre Online-Shops so professionell wie möglich zu betreiben un
Händler dürfen nicht durch missverständliche oder undeutliche Rabattangebote ihre Kunden locken
Die Werbung mit Zertifizierungen und damit verbundenen Siegel beschäftigt die deutschen Gerichte
Nach einer Abmahnung werden von vielen Shop-Betreibern Unterlassungserklärungen abgegeben, die vi
Einige Möbelhäuser im Internet bieten für Kunden die individuelle Zusammenstellung der Möbel a
Bewertungen von Kunden können als positive Werbung wirken. Bei negativen Bewertungen werden Kunde
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Online-Banking: Überweisung auf falsches Konto

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Anzeige

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.