Atze Schröder verliert gegen Wikipedia

5252
1 Bewertung, Durchschnitt 3.00 von 5
Atze Schröder verliert gegen Wikipedia3.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

Der TV-Komiker mit dem Pseudonym Atze Schröder musste im Rechtsstreit mit dem Vorsitzenden des Trägervereins (Wikimedia) der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia nun eine erste rechtliche Niederlage einstecken. Er wollte die weitere Nennung seines bürgerlichen Namens in einem Artikel verhindern und reichte Klage wegen Verletzung seines Persönlichkeitsrechts bei der Pressekammer des Landgericht Hamburg ein. In der Online-Enzyklopädie wurde daraufhin sein bürgerlicher Name entfernt. "Atze Schröder" zog daraufhin die anhängige Klage zurück. Jedoch versuchte er die entstandenen Kosten weiterhin gerichtlich geltend zu machen.

Das LG Hamburg hat nun jedoch entschieden, dass der Künstler keinen Anspruch auf Erstattung der Kosten gegen Wikimedia hat. Vielmehr verpflichtete ihn das Gericht, die angefallenen Kosten zu bezahlen. Trotz der Tatsache, dass das Gericht nur noch über die zu zahlenden Kosten zu entscheiden hatte, äußerten sich die Richter auch zum eigentlichen Fall. Die Richter stellten fest, dass es "Atze Schröder" nicht gelungen sei, sein Interesse an der ausbleibenden Nennung seines bürgerlichen Namens, ausreichend darzulegen. Vielmehr überwiege das Interesse der Öffentlichkeit die Identität des Künstlers zu kennen. Im Rahmen dieser Abwägung hatte nach Ansicht des Gerichts besondere Bedeutung, dass sich der Künstler aus eigenem Antrieb mit seinem Kunstnamen / seiner Kunstfigur an eine breite Öffentlichkeit wende.

Im Blog des beklagten Geschäftsführers von Wikimedia Deutschland zitiert dieser aus dem ergangenen Urteil. Darin heißt es: "(...) Hierbei stellt er eine Figur dar, die als Prototyp einer bestimmten sozialen Schicht in erheblichem Maße satirisch überspitzt ist, wodurch der Kläger zu verschiedenen gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen in humorvoller Weise Stellung nimmt. Damit indes hat er selbst ein erhebliches Interesse an seiner realen Person geweckt. Umstände, aus denen heraus sein Interesse an der Wahrung seiner Anonymität für den Bereich seines Privatlebens dieses berechtigte Interesse der Öffentlichkeit in einem solchen Maße überwiegen könnte, dass nicht einmal sein bürgerlicher Name öffentlich gemacht werden dürfte, hat der Kläger nicht vorgebracht."

Fazit:
Um Einträge von Personennamen im Online-Lexikon Wikipedia wurden in der Vergangenheit mehrfach gerichtlich gestritten. So auch im Fall des verstorbenen Hackers "Tron". Seine Eltern sahen in der Nennung des bürgerlichen Namens einen Verstoß gegen das postmortale Persönlichkeitsrecht ihres Sohnes. Die Pressekammer des Landgericht Berlin sah in der Nennung allerdings weder das postmortale Persönlichkeitsrecht von „Tron“, noch das allgemeine Persönlichkeitsrecht seiner Eltern als verletzt an. Im aktuellen Fall ist nach Presseberichten allerdings noch mindestens eine weitere Klage anhängig.

Anzeige

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Abmahnung und Persönlichkeitsrecht: Rechtsanwalt Sören Siebert

Andere Leser interessierte auch:
In Spanien müssen Betreiber von Suchmaschinen künftig Abgaben zahlen, wenn sie Textausschnitte v
Die Impressumpflicht verpflichtet Online-Händler, ein Impressum zu führen und dort bestimmte Ang
 Ein Arzt wollte vor dem Bundesgerichtshof erwirken, dass ein Eintrag über sich im Bewertung
Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs Mitte Mai wurden bei Google mehr als 91.000 Löscha
Die Verlinkung von fremden Seiten ist immer wieder Gegenstand von gerichtlichen Streitigkeiten. Me
Die sogenannte Störerhaftung, die das Bereitstellen eines freien WLan erschwert, steht nun auf de
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Atze Schröder verliert gegen Wikipedia

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Anzeige

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.