Fehlende Grundpreisangabe bei eBay ist nicht unbedingt rechtswidrig

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Im konkreten Fall ging es um den Verkauf von 2 Kg „frisch hergestelltem und ofengebackenen fränkischen Leberkäse“ auf der Verkaufsplattform von eBay. Das Landgericht (LG) Hof (Az.: 24 O 12/07, Urteil vom 26.01.2007) hatte zu entscheiden, ob die fehlende Grundpreisangabe auf der Angebotsseite einen Verstoß gegen die Preisangabenverordnung (PAngV) darstellt. Das Gericht stellte in diesem Fall fest, dass die fehlenden Angaben nicht ausreichend sind, um einen solchen Verstoß nach § 2 Abs. 1 Satz 1 PAngV anzunehmen.

In § 2 Abs.1 Satz 1 PAngV heißt es: "Wer Letztverbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig oder regelmäßig in sonstiger Weise Waren in Fertigpackungen, offenen Packungen oder als Verkaufseinheiten ohne Umhüllung nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche anbietet, hat neben dem Endpreis auch den Preis je Mengeneinheit einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile (Grundpreis) in unmittelbarer Nähe des Endpreises gemäß (...) anzugeben." Der Grundpreis bei Wurstwaren beträgt dabei 1 Kilogramm. Das Gericht führte in seinem Urteil aus, dass bei einer eBay-Auktion jedoch nicht der Verkäufer, sondern der Käufer den Preis bestimme: "Es ist daher dem Verkäufer weder möglich, den Preis je Mengeneinheit (Grundpreis) anzugeben, noch den Endpreis. In einem solchen Fall sind weder der Verbraucher noch der Wettbewerb schutzwürdig, da nicht der Unternehmer mit Preisen wirbt, sondern der Kunde den Preis bestimmt."

Anzeige

Das Gericht sieht deshalb den Ausschlussgrund des § 9 Abs. 1 Nr.5 PAngV als einschlägig an. Dieser schließt die Anwendung der oben genannten Vorschrift für Versteigerungen aus. Da es sich beim Handel auf eBay nicht um eine klassische Versteigerung nach dem BGB handelt, hat das LG ergänzt, dass dies in diesem Falle auch für "Internet-Auktionen" gelte.

Das Gericht sah im vorliegenden Fall auch keine Wettbewerbsverletzung und erklärte dazu: "Ein konkretes Wettbewerbsverhältnis (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 UWG) ist dann nicht anzunehmen, wenn zwei Unternehmen bei Internetgeschäften derart unterschiedliche Formen der Bestell- und Kaufabwicklung wählen, als dass bei dem einen Unternehmen eine Bestellung im Rahmen „eines virtuellen Kaufhauses“ direkt möglich ist, während bei dem anderen eine derartig direkte Abwicklung nicht zur Verfügung steht (hier: Im Gegensatz zum Verfügungsbeklagten konnte bei der Verfügungsklägerin nicht direkt über das Internet ein Kaufvertrag über einen bestimmten Artikel geschlossen – „echter", funktionsfähiger Onlineshop - werden; vielmehr war eine Bestellung nur via E-Mail oder Telefon möglich). Dann betätigen sich die Unternehmen nicht auf demselben sachlich und zeitlich relevanten Markt. Ebenso wenig reicht die Vorlage einer Gewerbeanmeldung (hier: u.a. für Internethandel mit Lebensmitteln) allein aus, um darzulegen, dass ein konkretes Wettbewerbsverhältnis besteht."

Fazit: Selbst wenn die geltend gemachte Regelung des § 2 Abs. 1 Satz 1 PAngV grundsätzlich Anwendung gefunden hätte, läge in diesem Fall ein so genannter Bagatellverstoß vor. Einen solchen kann man annehmen, wenn der Grundpreis durch eine einfache Rechnung zu ermitteln ist. Vorliegend hätte der Käufer den Preis für 2 Kg Leberkäse einfach halbieren müssen. Nicht jeder Verstoß gegen die Pflicht zur Angabe des Grundpreises ist deswegen auch rechtswidrig.

Autor: Philipp Otto

Anzeige

Rechtsberatung Online-Shops und Internet-Auktionen: Rechtsanwalt Sören Siebert

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Die 10 wichtigsten Fragen: Umsatzsteuer und Rechnungen Selbständige und Gründer werden regelmäßig mit Fragen rund um die Themen Steuern und Rechnungen konkrontiert. Unser Beitrag hilft, bei Themen wie Umsatzsteuer, ...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen