Content- Klau: Ist eine Webseite urheberrechtlich geschützt?

7179
2 Bewertungen, Durchschnitt 5.00 von 5
Content- Klau: Ist eine Webseite urheberrechtlich geschützt?5.00 von 5 basiert auf 2 Bewertungen.

Urheberrecht: Ist eine Webseite urheberrechtlich geschützt?

Werden Internetseiten komplett übernommen oder über Frames in die eigene Webseite eingebunden, fragt sich für den betroffenen Webmaster regelmäßig, wie er dagegen vorgehen kann. Das OLG Celle hatte zu entscheiden, ob in einem solchen Fall urheberrechtliche Unterlassungsansprüche bestehen.

Was war geschehen?

Im vorliegenden Fall betrieb eine Person eine Internetseite mit Bekanntmachungen über den Ortsteil einer Gemeinde. Eine andere Person betrieb ebenfalls im Internet ein Informationsangebot, auf der er mittels sog. „Framing“ die Webseite des Betreibers der anderen Internetseite übernahm, ohne hierfür vom Inhaber der Seite eine Erlaubnis erhalten zu haben.

Als der Inhaber der auf diese Weise übernommenen Webseite darauf aufmerksam wurde, mahnte er den Betreiber der Informationsseite ab und verlangte, das Framing zu unterlassen und eine entsprechende Unterlassungserklärung abzugeben. Als dieser sich weigerte, diese Erklärung abzugeben, beschritt der Webseitenbetreiber den Klageweg und begehrte Abgabe der Unterlassungserklärung.

Entscheidung des Gerichts

Ohne Erfolg, wie das Oberlandesgericht Celle bereits Anfang März 2012 (Urteil vom 08.03.2012 – Az.: 13 W 17/12) entschied, da die Webseite im konkreten Fall nicht urheberrechtlich geschützt ist. Das Gericht wies daher die Klage im Ergebnis ab. Die konkrete Art der Vervielfältigung bedurfte daher keiner Zustimmung der Klägerin.

Anzeige

Nach Ansicht des OLG Celle kann einer Webseite in ihrer Gesamtheit zwar grundsätzlich Urheberrechtsschutz zukommen. Auch ist in der temporären Darstellung von geframten Daten in einem Browserfenster im Grundsatz eine Vervielfältigung zu sehen.

Voraussetzung für eine Urheberrechtsverletzung ist jedoch, dass – wie bei jedem anderen urheberrechtlich geschützten Werk i.S.v. § 2 Abs. 1 UrhG – die notwendige Schöpfungshöhe gem. § 2 Abs. 2 UrhG erreicht wird. Diese Schöpfungshöhe wird jedoch dann nicht erreicht, wenn die Gestaltung der Webseite nicht über das hinausgeht, was bei Erstellung einer Seite im Internet handwerklich geleistet werden muss. Entscheidend hierfür sind unter anderem Kriterien wie Farbauswahl, Farbkombination und die Anordnung der Bilder und Grafiken auf der Internetseite sowie die sprachlichen Mittel, die sich auf sachliche Informationen beschränken, so die Richter.

Im Fall der streitgegenständlichen Webseite sahen die Richter diese Voraussetzungen als nicht gegeben an, da sie ihrer Ansicht nach nicht das alltägliche Niveau überschritt. Der Urheberrechtsschutz war damit gem. § 2 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2 UrhG im Ergebnis zu verneinen.

Fazit

Nach Ansicht des OLG Celle bedarf es für den Urheberrechtsschutz einer Internetseite also mehr als eine nur ordentlich gestaltete Webseite, um die nötige Schöpfungshöhe zu erreichen - insbesondere werden gestalterische Aspekte vom Gericht verlangt. Wo die Grenze im konkreten Einzelfall liegt, welche Webseite also urheberrechtlich geschützt und welche gerade nicht geschützt sein soll, liegt im Ergebnis im Ermessen des jeweiligen Gerichts. 

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Um den eigenen Aussagen mehr Tiefe und Ausdruck zu verleihen, greift man oft auf Bilder oder Zitat
Eine Portraitkünstlerin klagte durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof, da ihr Motiv und B
Google hatte am 1. Oktober angekündigt, allen Verlagen die auf das Leistungsschutzgesetz verweise
Die für den 9. Oktober geplante Kürzung von Suchergebnissen bestimmter Verlage wurde um zwei Woc
Der Streit zwischen Suchmaschinen-Betreiber und den Verlagen um das Leistungsschutzrecht spitzt si
Am 24.09.2014 findet das nächste eRecht24 Live Webinar statt. Rechtsanwalt Sören Siebert klärt
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Content- Klau: Ist eine Webseite urheberrechtlich geschützt?

Anzeige
Labels: Urheberrecht

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Anzeige

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.