Corona-Regeln und Datenschutz: Müssen Gaststätten die Daten ihrer Kunden erheben?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Deutschland kehrt nach und nach zurück in den Alltag. In einigen Bundesländern haben erste Restaurants und Cafés wieder geöffnet. Corona-Regeln geben dabei vor: Sie müssen die Kontaktdaten ihrer Gäste aufnehmen. Das soll sicherstellen, dass die Behörden bei einer Infektion die Infektionskette besser nachverfolgen können. Was ist aber, wenn sich Kunden weigern, ihre Daten herauszugeben? Dürfen sie eine Gaststätte dann trotzdem besuchen?

Anzeige

Das gibt die Corona-Verordnung in NRW und Niederachsen vor

Seit dem 11.05. sind Restaurants und Cafés in Niedersachsen und NRW wieder geöffnet. Sie müssen für ihren Betrieb jedoch strenge Sicherheits- und Hygieneauflagen erfüllen. Die Verordnungen in den beiden Bundesländern sind dabei unmissverständlich. So gibt beispielswiese die Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vor: Betreiber von Gaststätten müssen den Namen und die Kontaktdaten jedes Gastes aufnehmen. Und: Sie müssen aufschreiben, wann Gäste die Lokalität betreten und verlassen. Gäste müssen diese Dokumentation erlauben. Sind sie damit nicht einverstanden, dürfen sie nicht bedient werden. Das sieht in NRW genauso aus. Kunden, die ihre Daten nicht preisgeben wollen, dürfen eine Gaststätte nicht besuchen.

Was gibt die Corona-Verordnung in Baden-Württemberg vor?

In Baden-Württemberg dürfen Gaststätten wieder ab dem 18. Mai öffnen. Die Corona-Verordnung gibt dort vor, dass die Betreiber die Daten der Gäste erheben sollen, damit eine Kontaktnachverfolgung möglich ist. Und: Sie sollen für die Datenerhebung und -verarbeitung die Einwilligung der Gäste einholen. Nicht geklärt ist in der Verordnung von Baden-Württemberg jedoch, was passiert, wenn Gäste ihre Daten nicht angeben wollen. Es ist unklar, ob sie dann trotzdem Restaurants und Cafés besuchen dürfen oder ob ihnen wie in NRW und Niedersachsen der Zutritt verwehrt bleibt.

So sieht Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter die Corona-Verordnung

Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Dr. Stefan Brink bezeichnete die Verordnung seines Bundeslandes als datenschutzrechtlich völlig unklar. Er sieht Gaststättenbetreiber nicht dazu verpflichtet, Daten im Sinne von Art. 6 Abs 1 lit. c Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu erheben. Brink geht daher davon aus, dass Gaststätten in Baden-Württemberg ihre Gäste auch bewirten dürfen, wenn diese ihre Daten nicht angeben wollen.

Fazit

Um die rechtlich uneindeutige Lage zu klären, hat Stefan Brink die zuständigen Ministerien in Baden-Württemberg um eine Stellungnahme gebeten.

Anzeige
Paula
Fakeidentität. Eine realistische ausgedachte Namenskombinati on mit einer Anschrift.. ist quasi ausgeschlossen, dass eine real existente Person trifft.
0
Susi
Ich kenne genug Leute die noch die erste Papiermaske von vor Monaten tragen,es ist ihnen einfach zu teuer die weg zu werfen,egal ob die schon mehr wie zehn mal in den Dreck gefallen ist oder drauf getreten wurde,das sind mit Sicherheit keine Einzelfälle.Hauptsache ist es gibt keine kostenpflichtig e Verwarnung,und man wird nirgends wegen fehlender Maske angepöbelt,niema nd prüft nach ob die Masken frisch sind,da ist natürlich dann ganz viel mit gewonnen.Mann kann nur hoffen dass der Maskenzwang bald ein Ende hat
0
T.T.
Es werden im Restaurant, zumindest in meinem Landkreis, nur Datum, Name und Telefonnummer abgefragt. Daten, die wir alle schon längst auf die eine oder andere Weise preisgegeben haben. Wer schon mal Werbepost oder Werbemails erhalten hat, weiss was ich meine. Ich hab damit keine Probleme
0
Hans-Peter Schütz
Jeder vom Personal kann die Adressen abfotografieren , Adresse weiterschicken an jemanden der sich deine Wohnung mal 'anschaut' während du im Urlaub bist .Datenschutz war gestern.
5
Toxi
Muss ich in einem Kaffee, das eine Aussenterrasse hat meine Daten, wenn ich im freien sitze abgeben.
0
walter pisser
Immer falschen namen angeben
3
Guest
Es ist schon eine NOT, an der Gesundheit aller mit zu arbeiten!!!!?? Ganz toll
1
KOURTAKI
Aufgrund der niedrigen Bewertung wurde der Kommentar ausgeblendet Anzeigen Ihr Wichtigtuer, wer interessiert sich schon für eure paar Daten!
-4
Ilse Unger
Ich kann das nicht verstehen, überall wird ein mords Aufheben wegen Datenschutz gemacht, aber in irgendwelchen Lokalen soll man seine Daten hinterlassen, völlig ungeschützt. Unglaublich, wenn so unsere Kultur künftig aussehen soll, dann kann Sie auch gleich dem Corona zum Opfer fallen.
4
Freddy
Kann man bestraft werden wenn es hart auf hart kommt, bei falschen Angaben von Namen und Adresse.. Welches Strafmaß ist zu erwarten? Ist das Urkundenfälschung?
4
Barth
Wenn das mit der Ausweispflicht stimmt, wie will der Gaststättenbesitz er wissen, wer ihn gerade besucht. Und ich beginne da auch etwas mit dem Gewissen des Besitzers zu spielen. Wenn einer keine Daten angeben will, was macht er dann. Kein Kunde , oder er sagt, kommen sie herein ich regele das schon! Sie heissen Meier, haben eine Handynummer unter 32168 herrscht Konjunktur den ganzen Tag...usw...Das gleich sehe ich in den Masken! Woher weiss ich dass mein Gegenüber die Maske regelrecht behandelt! Waschen, austauschen usw. Ich glaube alle nicht mehr. Das zeigt auch ganz deutlich, dass unsere Politiker irgendwo leben, nur nicht unter uns!
0
sheinzel
Ja, hab ich heute auch kurz überlegt. Vielleicht sollte man sich eine zweite Fake-Identität zulegen. Not macht ja bekanntlich erfinderisch. Nur was, wenn es diese Fake-Identität irgendwo doch wirklich gibt?
2
sheinzel
Genau so ist es. Und sie haben nicht die Wahl. Das läßt sich allerdings nur kippen, so hart und herzlos es vielleicht klingt, wenn u.a. aus dem Grund keiner mehr die Restaurants besucht. Resp. wenn die Gäste sich weigern und wegbleiben, macht der Gastronom auch keinen Umsatz. Damit ist keinem geholfen. Abgesehen davon vergeht mir schon bei der Vorstellung, dass ein „gesichtsl oser“ Mensch oder eine OP-Schwester mir in „sterilem“ Ambiente mein Essen servieren sollten und um mich rum lauter maskierte sitzen (das ist gruselig!), der Appetit. Und vielen meiner Bekannten geht es genauso. Also können die Restaurants und Cafés auch gleich geschlossen bleiben. Oder sie lassen sich diese abartigen, undurchdachten und letztendlich völlig grotesken Anordnungen nicht gefallen.Wenn man bedenkt, wir lebten einmal in einem freien Staat ... .
4
sheinzel
Das Ganze ist mehr als absurd. Welche Infektionskette n von wem zu wem möchte man denn nachvollziehen können? Weiß ich denn, ob der der die Theke beim Bäcker füllt, nicht auch auf die Wäre getrotzt hat? Oder ob einer in der Küche es tut? In erster Linie geht man davon nicht aus. Es ist Vertrauenssache . Das war es schon immer. Mit solch absurden „Maßnahmen“ werden jegliches Vertrauen in die Menschheit und ein gesunder sozialer Umgang miteinander von Grund auf, beginnend bei den Kindern, die Menschen bald nur noch mit Maskerade erleben, zerstört. Dadurch gibt es keinen Zusammenhalt mehr untereinander. Es werden Angst und Mißtrauen provoziert und geschürt und es wird ein „Feindbild “ geschaffen, was vermittelt, jeder, dem man begegnet, ist eine Gefahr für das eigene Leben.Ich wollte heute Nachmittag bei Bäcker Görtz (Personal wechselt ständig, da Schichtbetrieb) im LEEREN Außenbereich einen Kaffee trinken und sollte dafür meine kompletten persönlichen Daten in eine Liste eintragen, auf der schon andere Kundendaten eingetragen waren. Auf die Frage, durch wieviele und welche Hände diese Liste geht, bekam ich die katastrophale Antwort, der Chef will das so, es wäre von der Regierung so angeordnet, mehr wüßte man nicht. Was ist das hier? Man kommt sich überwacht vor. Das geht entschieden zu weit! Hier werden meine persönlichen Grenzen mehr als überschritt en. Ich habe die Liste nicht ausgefüllt und bin wieder gegangen. So ist/wird der Wirtschaft auch nicht geholfen.
10
Klaus Sohl
egal wie es gehandhabt wird, es ist eine Einschränkung in die Persönlichkeits rechte eines jeden Bürgers.Hier wird dem Gast die Pistole auf die Brust gesetzt.Entweder oder du gehst..Der Gaststätten Inhaber oder Cafe Inhaber werden zur Exekutiven Gewalt genötigt
9
Ullrich
Wie sieht es mit der Erfassung von Besuchern in Unternehmen aus, auf freiwilliger Basis?
2
Paul Böhler
Und was passiert, wenn der Kunde falsche Angaben macht? Ausweispflicht bzw. das Vorzeigen kann doch nur von staatlichen Organen verlangt werden?!
10

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: 60 Beschwerden wegen Erfassung von Kontaktdaten in Niedersachsen Gäste und Kunden, die in Niedersachsen zum Beispiel Cafés oder Friseure besuchen, müssen ihre Kontaktdaten angeben. Ansonsten dürfen sie das Geschäft nicht betr...
Weiterlesen...
Promi-Daten im Netz: Hacker veröffentlichen Informationen von 10 Millionen Hotelgästen Justin Bieber, Twitter-Chef Jack Dorsey und zahlreiche Beamte von US-Ministerien haben etwas gemeinsam: Sie alle waren in der Vergangenheit schon in einem MGM-R...
Weiterlesen...
Gesichtserkennung: Deutscher Datenschützer überprüft Clearview Clearview ermöglicht es Sicherheitsbehörden, Fotos von Personen hochzuladen und sich dazu alle im Netz vorhandenen Informationen anzeigen zu lassen. Die Datenba...
Weiterlesen...
DSGVO-Verstoß: 1&1 Telecom GmbH muss 9,5 Millionen Euro Bußgeld zahlen Sensible Daten waren bei der Kundenhotline von 1&1 in der Vergangenheit nicht genug gesichert. Obwohl das Unternehmen schnell reagierte, verhängte der Bunde...
Weiterlesen...
Datenschutz: Leak bei Online-Comic-Editor ToonDoo Kaum eine Woche vergeht, ohne dass ein Unternehmen ein Datenleak hinnehmen muss. Neuester Fall: Beim Online-Comic-Editor ToonDoo haben sich Unbekannte Zugang zu...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support