Rechtsberatung durch einen Anwalt

(19 Bewertungen, 4.00 von 5)

Das Internet bietet mehr als eine Möglichkeit, sich einen Überblick über Fragen zu allgemeinen rechtlichen Themenbereichen und die Rechtslage zu verschaffen. Diverse Webseiten von Anwälten, Behördenseiten und Portale mit jeweiliger rechtlicher Ausrichtung geben Auskunft zu den meisten Rechtsgebieten. Im konkreten Einzelfall jedoch sollten Sie sich für eine spezifische Rechtsberatung an einen dafür ausgebildeten Rechtsvertreter wenden. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe.

Die Ausbildung zum Anwalt

Da die moderne Welt von heute und im Besonderen Deutschland über ein sehr komplexes Rechtssystem verfügen, müssen werdende Juristen einen langen Weg der fundierten juristischen Ausbildung zurücklegen. Am Ende seiner Ausbildung hat jeder Jurist, der als Rechtsanwalt zugelassen wurde, als Volljurist die Befähigung zum Richteramt.

Bevor jedoch jemand die Zulassung als Rechtsanwalt erhält, muss das Studium der Rechtswissenschaft mit dem ersten juristischen Staatsexamen erfolgreich absolviert worden sein. Im Anschluss daran erfolgt fas Referendariat, in welchem die theoretischen Erkenntnisse des Studiums ausgebaut und durch eine praktische Ausbildung unterstützt werden. Aus diesem Grunde sind jene Rechtsreferendare in unterschiedlichen Stationen wie beispielsweise bei Gerichten, in Behörden, Anwaltskanzleien, bei der Staatsanwalt und in Unternehmen beschäftigt. Nach dem Referendariat wartet das zweite juristische Staatsexamen und die daran geknüpfte Befähigung zum Richteramt auf. 

Die Haftung eines Anwalts

Für eine außergerichtliche Beratung und auch für die Prozessvertretung vor Gericht gilt die gesetzlich vorgeschriebene Anwaltshaftung.

Deswegen muss jeder Anwalt über eine Berufshaftpflichtversicherung verfügen, da ein Anwalt sonst nicht zugelassen wird und somit als Rechtsanwalt nicht arbeiten darf. Dabei beläuft sich die Mindesthaftungssumme der anwaltlichen Haftpflichtversicherung auf 250.000,00 € pro Schadensfall.

Der Anwalt und das GesetzJener Punkt ist zusätzlich ein entscheidender Vorteil einer anwaltlichen Beratung gegenüber anderen Arten der „Beratung“ wie beispielsweise in Foren im Internet, bei Vereinen oder durch ein „anwaltlich geprüftes Muster“ mancher Firma. Wenn bei diesen Formen der Hilfestellung etwas schief geht, haben Sie keinen, der für den entstandenen Schaden aufkommt. Die finanziellen Gefahren liegen dann ganz bei Ihnen. Dagegen bietet eine anwaltliche Beratung die Gewährleistung, dass Sie bei Fehlern des Anwalts durch die Berufshaftpflichtversicherung zumindest immer für eine Viertel Million Euro abgesichert sind. 

Da viele Nachfragen diesbezüglich von Mandanten kamen, soll der Hinweis gegeben sein, dass die Haftung eines Anwalts immer und grundsätzlich mit der Übernahme eines Mandats gegeben ist, selbst wenn zwischen Mandant und Anwalt noch keine Vereinbarung über eine Haftung getroffen worden ist.

Anzeige

Vertraulichkeit und Verschwiegenheit

Zur Verschwiegenheit ist der Anwalt im Mandatsverhältnis gesetzlich verpflicht. Diese gesetzlich geregelte strenge Vertraulichkeit der Informationen, welche der Mandant seinem Anwalt übermittelt, ist also immer gegeben und als anwaltliche Verschwiegenheitsverpflichtung etwa in § 43a Abs.2 S. 2 BRAO und § 2 Abs. 2 BORA festgelegt:

§ 43a Abs. 2 BRAO Grundpflichten des Rechtsanwalts

Der Rechtsanwalt ist zur Verschwiegenheit verpflichtet. Diese Pflicht bezieht sich auf alles, was ihm in Ausübung seines Berufes bekanntgeworden ist. Dies gilt nicht für Tatsachen, die offenkundig sind oder ihrer Bedeutung nach keiner Geheimhaltung bedürfen.

Ein Anwalt muss also alles, was ihm bei der Ausübung seines Berufes zu Wissen geworden ist - und da können Sie sich sicher sein - für sich behalten. Im Normalfall darf ein Anwalt durch die Verschwiegenheitspflicht nicht einmal ohne Zustimmung des Mandanten Dritten gegenüber Angaben machen, ob eine bestimmte Person sein Mandant ist.

Wie kann der geeignete Anwalt gefunden werden?

Es ist an mehrere Bedingungen gebunden, ob ein Anwalt der passende Rechtsvertreter für Sie und ihre rechtlichen Belange ist. Geeignet ist prinzipiell ein Anwalt, der auf das Rechtsgebiet, in dem Sie eine Beratung anstreben, spezialisiert ist. Ein auf Markenrecht spezialisierter Anwalt wird wohl eher selten gleichzeitig ein Spezialist im Gebiet Arbeitsrecht sein.

Ebenso von Bedeutung ist der Kommunikationsweg, also die Frage, ob Sie den Kontakt zum Rechtsanwalt vor Ort suchen oder ob Sie mit diesem lieber per Telefon, Mail oder Fax kommunizieren wollen. Es besteht jedoch gerade bei Beratungsmandanten nicht immer die Notwendigkeit für ein Face-to-Face-Gespräch, während andere Mandanten genaue jene Beratungen mit Augenkontakt bevorzugen. Vor allem in der IT-Branche und deren rechtlichen Belange freuen sich viele Mandanten über eine schnelle und kostengünstige  Klärung von Fragen via E-Mail oder Telefon, ohne extra dafür in die Kanzlei fahren zu müssen.

Der Anwalt und seine fachliche Spezialisierung

Der gewählte Anwalt sollte unbedingt auf das Fachgebiet, in welchem Sie beraten werden wollen, spezialisiert sein. Da Sachgebiete wie Verwaltungsrecht, Internetrecht oder Erbrecht für sich sehr komplexe Spezialgebiete darstellen, kann nur entsprechendes Fachwissen eines Anwalts hier fundiert für eine Beratung genutzt werden.

Selbst wenn theoretisch betrachtet jeder zugelassene Anwalt in allen Rechtsgebieten tätig sein kann, sollte beachtet werden, dass die betreffende Anwaltskanzlei auch in Ihrem Fragenkomplex schwerpunktmäßig arbeitet. Analog gesehen würden Sie wohl eher weniger eine Herzoperation von einem Zahnarzt durchführen lassen. Ein guter und vertrauenswürdiger Anwalt wird zudem auch dadurch erkennbar, wenn er klipp und klar sagt, in welchen Rechtsgebieten er nicht tätig ist und Sie in Folge dessen zu einem spezialisierten Anwaltskollegen schickt.

Das Spezialgebiet des Anwalts sollte nach Möglichkeit nicht nur auf der Website vermerkt sein, obwohl es bei Rechtsanwälten oftmals schwierig ist, zu durchschauen, ob der Schwerpunkt „Internetrecht“ deshalb angegeben wird, weil es ein aktuell angesagtes Thema ist oder ob der Rechtsvertreter tatsächlich ein Fachmann auf diesem Gebiet ist. Bedingt durch die strenge Verschwiegenheitspflicht ist es Anwälten nicht möglich, einfach bisherige Mandanten als Referenzen auf der Kanzlei-Website anzugeben. Vor allem, da die meisten Mandanten, unabhängig von Privatpersonen oder Unternehmen, hohen Wert auf die Vertraulichkeit legen und deshalb den Anwalt nur ungern und selten von der Verschwiegenheitspflicht entbinden. Schließlich will niemand seinen Namen als Referenz auf der Website eines Strafverteidigers sehen.

Anwaltssuche? Bekannte fragenAn dieser Stelle sind Empfehlungen von Freunden und Bekannten also hilfreich. Zusätzlich sind Fachanwaltstitel ein gutes Auswahlmittel für die Wahl des Anwalts. Außerdem kann über die Google-Suche ermittelt werden, ob ein Anwalt in ‚seinem’ Rechtsbereich regelmäßig etwas publiziert, Bücher veröffentlicht oder von Print- und Onlinemedien als Experte benannt und verlinkt wird.

Die Kosten des Anwalts

Die Kostenfrage ist bei der Wahl des geeigneten Anwalts ein wesentliches Kriterium. Vor allem muss dabei zwischen der gerichtlichen Vertretung und der außergerichtlichen Beratung durch den Anwalt unterschieden werden.

Die gerichtliche Tätigkeit

Im Wesentlichen sind die Anwaltskosten bei allen Rechtsanwälten für eine gerichtliche Vertretung gleich. Geregelt sind diese im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und sind bei zivilrechtlichen Streitigkeiten ausgerichtet auf den so genannten Streitwert. Eine Tabelle zum Streitwert finden Sie auf einer Übersicht der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK).

Die Möglichkeit, mit dem Anwalt eine Gebührenvereinbarung zu schließen, gibt es jedoch auch hier. In diesem Fall kann der Anwalt dann auch höhere als die gesetzlichen Gebühren fordern. Wenn der Anwalt für einen Prozess nach den gesetzlichen Gebühren eine nur sehr geringe Vergütung erhalten würde, da der Streitwert so gering ist, ist dies meist der Fall. Es kann sich jedoch auch um einen sehr beschäftigten Fachmann handeln, der sich seine speziellen Fertigkeiten in gerichtlichen Verfahren besonders vergüten lässt.

Des Weiteren können Anwälte in Einzelfällen seit dem Jahr 2008 auch ein Erfolgshonorar vereinbaren. Diese Vereinbarungen treten in der Gestalt auf, dass der Mandant beim Verlieren eines Prozesses nur einen Teil der eigenen Anwaltskosten zahlt, im anderen Fall jedoch, bei Gewinn des Prozesses, der Anwalt einen Aufschlag zur gesetzlichen Vergütung verlangen kann.

Die außergerichtliche Tätigkeit

Ebenfalls über die gesetzlichen Gebühren des RVG kann die außergerichtliche Tätigkeit eines Rechtsanwaltes (z.B. die Vertragserstellung, Beratung, Forderungsabwehr oder Prüfung eines Onlineshops) abgerechnet werden.

Vereinbarungen über Stundensätze sind daneben nicht unüblich und möglich. Jene können sich bei knapp über 100 € je Stunde in einfachen Fällen über 200 - 300 € pro Stunde bis hin zu 700 € und mehr in der Stunde befinden. Gesetzliche Vorgabe sind hierzu nicht vorhanden. Je nach Höhe des Haftungsrisikos für den Anwalt, die Komplexität des Falls, Befragen eines ausgewiesenen Spezialisten und Größe der Kanzlei, ist der Stundensatz unterschiedlich.

Ein festes Pauschalhonorar bietet sich für die außergerichtliche Tätigkeit als dritte Möglichkeit an. In diesem Verfahren weiß der Mandant von Anfang an, mit welchen Kosten er rechnen muss. Erweist sich die Bearbeitung des Mandats komplexer als gedacht und reicht das Honorar nicht für die entstehenden Kosten, hat der Anwalt mit diesem Problem zu kämpfen.

Verschiedene Möglichkeiten der Rechtsberatung

Wie die Rechtsberatung erfolgt, ist absolut unterschiedlich und richtet sich sowohl nach dem Mandanten als auch nach dem Anwalt. Im digitalen Zeitalter ist Dank der Technik ein Gegenübersitzen des Anwalts bei einer Beratung nicht mehr unbedingt notwendig.

Anwälte in der Nähe

Sollte Ihnen der Augenkontakt bei Beratungsgesprächen wichtig sein, muss wohl oder übel ein Anwalt in der näheren Umgebung aufgesucht werden. Inzwischen gibt es jedoch komfortable Datenbanken und Online-Verzeichnisse, die je nach Wohnort und Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit geordnet Kanzleien in der Nähe anzeigen.

Vorteilhaft ist dabei, dass Besprechungen vor Ort erfolgen und Akten zusammen durchgesehen werden können. Ein Nachteil birgt jedoch, dass Termine vereinbart werden müssen und die Fahrtzeit zur Kanzlei in ungünstigen Fällen beträchtlich sein kann. So ist beispielsweise ein Spezialist für Patentrecht in ländlichen Gegenden nicht immer verfügbar.

Rechtsberatung über Telefon

Eine telefonische Beratung ist insbesondere bei Vorbereitungen eines Prozesses und zur Beantwortung einfacher Fragen bei Beratungsmandanten zu empfehlen. Dabei sind die telefonisch übermittelten Auskünfte des Anwalts eben so verbindlich wie eine mündliche Aussage vor Ort. Die telefonische Beratung ist jedoch nur bei der Beantwortung einfacher Fragen oder im Rahmen einer laufenden Betreuung durch eine Kanzlei Gewinn bringend, da dem Anwalt bei dieser Art der Beratung oftmals notwendige Unterlagen ganz oder partiell fehlen.

Die Kosten dabei entstehen durch ein Zeithonorar, über die gesetzliche Vergütung oder einen Festpreis. Es tritt auch der Fall einer kostenpflichtigen Anwaltshotline auf, bei der über die Hotlinetarife (meist ab 2 € pro Minute) abgerechnet wird.

Rechtsberatung über E-Mail

Nur bei einfachen Sachverhalten und Fragen ist eine reine E-Mail-Rechtberatung empfehlenswert. Dabei ist der Anwalt auf die Übermittlung von notwendigen Unterlagen und nötigen Informationen des Mandanten via E-Mail angewiesen.

Auch diese Form der Rechtberatung ist verbindlich, der Anwalt haftet somit für seine Aussagen. Deshalb kann der Rechtsvertreter auch eine Vergütung für eine E-Mail-Beratung verlangen.

 


 

In diesen Bereichen ist eine anwaltliche Beratung empfehlenswert

Widerrufsrecht, Datenschutzerklärung, Impressumspflicht im Zusammenhang mit Webseiten

Vorfälligkeitsentschädigung - im Rahmen der Kündigung eines Kreditvertrages

Abmahnung wegen Filesharing (z.B. durch Waldorf Frommer)

AGB und Datenschutzerklärung für den Online Shop, Markenanmeldung, Markenrecherche

eBay AGB, Amazon AGB, Dawanda AGB & rechtliches auf anderen Verkaufsplattformen

 

Abmahncheck
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
"Heise - Urteil" – Forenbetreiber haften für rechtswidrige Einträge Wie bereits mehrfach auf eRecht24.de berichtet, wurde der Heise-Verlag vom Landgericht Hamburg wegen eines umstrittenen Nutzer - Postings in seinem Online-Forum...
Weiterlesen...
Abmahnung: Sind kostenpflichtige Telefonnummern im Impressum erlaubt? Die Impressumpflicht verpflichtet Online-Händler, ein Impressum zu führen und dort bestimmte Angaben für den Kunden bereit zu halten. Unter anderem muss es ne...
Weiterlesen...
Shop-Software: Rechtliche Voraussetzungen für den Praxiseinsatz Wer als Händler im Internet erfolgreich Produkte verkaufen will, benötigt dafür zunächst einmal einen Online Shop. Unabhängig davon, ob sich der Shop-Betreiber ...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Berichterstattung über Ermittlungsverfahren gegen Arzt zulässig? Immer wieder hört man davon, dass Ärzte Eingriffe vornehmen, welche nicht notwendig sind. Klar, dass die Staatsanwaltschaft dann ein Ermittlungsverfahren wege...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Muss auch eine versehentlich online gegangene Webseite ein Impressum haben? Die meisten Webseitenbetreiber sind gesetzlich verpflichtet, ein Impressum für Ihre Webseite zu führen. Dies ergibt sich aus dem Telemediengesetz (TMG). Wie i...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.